DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Kosmetik

Umfrage: Schadstoffe in Alltagsprodukten

Täglich kommen wir mit Produkten in Kontakt, die potenziell gefährliche Chemikalien enthalten könnten. Welche Produkte interessieren Sie besonders?

Maybelline Tattoo Brow: Dreifach-Ärger

Der Tattoo Brow von Maybelline hat das Zeug zur Mogelpackung, die Produktbeschreibung ist unleserlich, und das Produkt enthält eine fragwürdige Chemikalie.

Kylie Skin Walnut Face Scrub: Was heißt hier "clean"?

„Clean Cosmetics” heißt ein neuer Trend aus den USA, der sich in Europa breitmacht. Doch was in Übersee als „sauber” vermarktet wird, erfüllt hier gerade einmal die Minimalvorschriften für konventionelle Kosmetika.

Kosmetika: Inhaltstofflisten

Inhaltsstoffe von Kosmetika müssen deklariert sein. Im Test zeigte sich, dass der stationäre Handel diese Vorgabe weitgehend einhält. Onlineshops hinken dagegen gewaltig hinterher.

premium

Test: Aloe Vera in Kosmetika

Wir haben Kosmetika, die im Zusammenhang mit Aloe Vera beworben werden, getestet. Der Anteil der Pflanze ist teilweise sehr gering.

Guhl Shampoo bio-borretschöl: Naturstoff Wasser

Guhl preist sein repair bio-borretschöl Shampoo als zu 90 Prozent natürlichen Ursprungs an. Das ist nicht sonderlich bemerkenswert, denn es entspricht ungefähr dem Wasser­anteil, der in Shampoos generell enthalten ist. Ansonsten besteht dieses Produkt hauptsächlich aus Kosmetikinhaltstoffen, die in echter Naturkosmetik nichts verloren haben.

Kosmetika - Plastik im Glasspender

"Ich vermeide so gut es geht Plastikverpackungen. Vor allem bei Kosmetik ist mir wichtig, dass keine schädlichen Stoffe aus der Verpackung in die Kosmetik übergehen. Deshalb habe ich eine Creme im Glasspender gekauft. Als dieser leer war und ich die Verpackung in die Einzelteile zerlegte, war ich entsetzt: Im Glasbehälter war ein Plastikbeutel, darin erst die Creme. Für mich ist das klare Kundentäuschung. Man bekommt nicht das, was man denkt, zu kaufen – eine Creme im plastikfreien Glasspender."

premium

Mascara - Augen auf beim Kauf

Auch günstige Wimperntuschen können die Wimpern gut in Szene setzen. Vier Produkte im Test patzten, weil sie verbotene Stoffe enthielten.

Kosmetik-Inhaltstoffe - Änderung ohne Hinweis?

"Darf ein Kosmetik-Unternehmen die Inhaltstoffe eines bekannten, lange am Markt befindlichen Produktes ändern, ohne dies auf der Verpackung zu vermerken? Auf meinem Lieblings-Duschöl informierte nämlich nur ein Aufkleber, dass das Produkt ein neues Design habe. Das Design ist jedoch nur geringfügig anders; gleichzeitig haben sich aber die Inhaltstoffe geändert! Und jetzt riecht das Duschöl anders." - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier DI Dr. Birgit Schiller.

premium

Make-ups - Weitgehend makellos

Die meisten getesteten Make-ups eignen sich für das Abdecken leichter Rötungen und Pigmentflecken. Einer der Testsieger kostet nur vier Euro.

premium

Lippenstifte - Bedenkliche Inhaltsstoffe

13 rote Lippenstifte im Test, darunter 5 Naturkosmetikprodukte. Kosmetika für die Lippen sollten vor allem frei von Schadstoffen sein, 7 von 13 waren es nicht. 

Kosmetika-Siegel - Für ausgebildete Hersteller

Die Erzeugung von kosmetischen Artikeln ist ein freies Gewerbe. Es sind also neben allgemeinen Voraussetzungen zur Gewerbeanmeldung keine fachliche Qualifikationen nachzuweisen. Um den Kundinnen und Kunden etwas Sicherheit zu bieten, gibt es jetzt eine Verbandsmarke der Wirtschaftskammer.

Test Pumpspender - Clarins hat reagiert

Im [Asset Included(Id:318903219921;Type:MagazinArtikel)] hatten wir überprüft, wie gut sich der Inhalt von in Pumpspendern angebotenen Kosmetika entnehmen lässt. Am schlechtesten schnitt damals die Lait Buste Ultra-Fermeté von Clarins ab.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang