DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Lieferwagen mit Waschmaschine, Staubsauger, Herd
Wer sagt denn, dass man alles kaufen muss? Mieten geht auch Bild: Maxx-Studio/Shutterstock

Mieten statt kaufen: Kühlschrank, Handy, Auto

Neben Tauschen und Teilen ist auch das Mieten eine Möglichkeit, Ressourcen zu sparen. Preislich sind die Angebote am Markt allerdings wenig attraktiv.

„Mieten statt kaufen“, ein Slogan, der in den vergangenen Jahren an Dringlichkeit gewonnen hat. Das Argument, nicht jedes Konsumgut selbst besitzen zu müssen, ­sondern im Bedarfsfall zu mieten, ist vor dem Hintergrund knapper werdender Rohstoff-Ressourcen nicht von der Hand zu weisen. Aber wie schaut die Situation in der Praxis aus? Gibt es entsprechende Ange­bote für interessierte Konsumenten? Und ist es unterm Strich tatsächlich immer die ökologischere Wahl, etwas zu mieten als selbst zu besitzen? Last but not least: Wie sieht es preislich aus? Wir haben uns in den Segmenten Technik- und Haushaltsgeräte sowie Autos umgeschaut.

Der ge­lernte Österreicher kann wohl mit dem Mieten-statt- kaufen-Slogan noch nicht allzu viel anfangen. Entsprechend ist die Auswahl an Miet-Portalen im Internet, die eine große Produktpalette anbieten, recht überschaubar. „Otto Now“ hat sich nach ein paar (offenbar wenig erbaulichen) Jahren aus Österreich zurückgezogen.

Marktführer „Grover“

Geblieben ist allen voran Marktführer „Grover“: Handy und Laptop, Computerspiel-Konsolen, Kameras oder Kopfhörer bis hin zu Scooter oder sogar Drohnen kann man bei der deutschen Online-Plattform per Abo bestellen. Allerdings tut sich Grover nicht mit allzu viel Kundenzufriedenheit hervor – zumindest, wenn man sich die zahlreichen negativen Bewertungen im Internet vor Augen hält: „Absolute Abzocke“, „Macht keinen Sinn“ oder „Unverschämt hohe Preise“ ist da u.a. zu lesen.

Doch bei Grover ist nicht Schluss. Wer im Internet nach einem konkreten Produkt sucht, bekommt darüber hinaus stets eine mehr oder weniger große Auswahl an ­anderen potenziellen Vermietern aufge­listet. Darunter u.a. Hersteller von Markenprodukten, die ihre Geräte auch im Abo feilbieten.

Die Grundüberlegung

Wir leben auf einen Planeten, dessen ­Ressourcen endlich sind. Und bei einigen Rohstoffen wird es tatsächlich schon sehr knapp. Recycling, Kreislaufwirtschaft, das sind Schlagwörter, die der Knappheit entgegenwirken können. Aber auch der Paradigmenwechsel, nicht jedes Teil selbst ­kaufen zu müssen. Eine Miete tut es auch. Leider klingt das in der Theorie oft besser als in der Praxis. Ökonomische wie ökolo­gische Pauschalaussagen lassen sich nicht treffen. Es kommt immer auf die Einzel­situation an. Hier einige Beispiele.

Waschmaschine

Exemplarisch wird man im Wiener Repa­ratur- und Servicezentrum fündig. Seit einigen Jahren bietet das R.U.S.Z. ein Miet­modell für Waschmaschinen (bzw. Trockner) an. Die Konditionen: Einmalige Kaution in Höhe von 350 Euro, 18 Euro Monatsmiete (Pay-Per-Wash-Prinzip: wer häufiger als 4-mal pro Woche wäscht, für den wird es teurer, wer weniger oft wäscht, fährt günstiger), jährliche Überprüfung und Servicierung inkludiert, ebenso Störungsbehebung oder Geräteaustausch innerhalb von drei Werk­tagen; auf Wunsch Lieferung und Anschluss für einmalig 96 Euro.

Stets ­gewartete Maschine

Unterm Strich haben Kunden eine stets ­gewartete Maschine zur Verfügung, die auch sehr rasch ausgewechselt wird, wenn etwas nicht mehr reparabel ist. Man kann davon ausgehen, dass das R.U.S.Z. Maschinen auswählt, die langlebig und gut zu ­reparieren sind. Aus ökologischer Sicht ist das Angebot (bzw. ähnliche Angebote anderer Anbieter) sicher begrüßenswert. Kritisch beäugt werden kann die Preis­gestaltung. Selbst den Kaufpreis von Top- Modellen, die neu um die 1.000 Euro ­kosten, hat man schon nach ca. fünf Jahren erreicht (deutlich früher, wenn man die 350 Euro Kaution mitrechnet). Allerdings: Wer schon einmal eine Reparatur einer Waschmaschine zu berappen hatte, der weiß, dass das sehr schnell sehr unangenehm ins Geld gehen kann.

Kühlschrank

Da die Überlegung immer sein sollte, ein Produkt so lange wie möglich zu nutzen, stellen wir bei Kühlschrank-Abos die Grund­satzfrage. Unsere Tests der vergangenen Jahre, in denen auch die Langlebigkeit der Produkte abgetestet wurde, haben gezeigt, dass Kühlschränke in der Regel sehr robust sind. Und somit ist es ökonomisch wie auch ökologisch sinnvoller, ein Kühlgerät zu kaufen, um es dann möglichst lange zu nutzen. Ausnahme: Man benötigt für eine Party ein Gerät. Da ist die Kurzzeitmiete ­sicher die bessere Option. Vielleicht kann aber auch ein Nachbar aushelfen.

Kaffeemaschine

Kaffeemaschine - Frau serviert Kaffee
Kaffeemaschinen kann man mieten; billig ist das nicht Bild: S_Photo/Shutterstock

Die wenigen Angebote, die es in Österreich für Private gibt, sind preislich so gestaltet, dass man nach ca. zwei Jahren den Preis eines Neugerätes herinnen hätte. Wenig interessant also. Darüber hinaus gibt es von Tassimo, Illy und Nespresso Kaffee- plus-Maschine-Abos (zumeist 12 Monate Laufzeit, dann gehört die Maschine dem Kunden). Abgesehen davon, dass auch hier die Preisgestaltung nicht gerade attraktiv ist: Ein vorzeitiger Ausstieg ist z.B. bei Illy nicht möglich. Wer das Abo vor Ablauf der 12 Monate beendet, muss alle ausstehenden Raten trotzdem bezahlen. Flexibilität sieht anders aus.

Handy

Der Mobilfunkanbieter Bob geht seit einigen Wochen gemeinsam mit Grover auf Kundenfang. Über Grover haben wir bereits weiter oben kurz berichtet. Was anhand dieses Angebotes aber gut erörtert werden kann, ist die Frage, ob mit Mietmodellen nicht gerade das befeuert wird, was ­„mieten statt kaufen“ verhindern will: Ressourcenverschwendung. Denn kurzfristige Mietmodelle wie diese können einerseits dazu verleiten, den Hype um jährlich neue (Handy-)Modelle zu befeuern. So steht es auch auf der Bob-Homepage geschrieben: „Wenn du mietest, bleibst du flexibel. Wenn du ein anderes Smartphone möchtest, hol’s dir einfach.“ Andererseits: ­Handys, die im Rahmen des Mietmodells zurückgegeben werden, finden (so die ­Theorie) einen neuen Nutzer. Somit landen gut funktionierende Produkte nicht in der Schublade und bleiben dem Nutzungs- bzw. in weiterer Folge dem Recycling-Kreislauf erhalten.

Auto

Auch im Bereich Kfz tut sich was. Im Grunde ist ein Auto-Abo eine Langzeitmiete von einem Monat oder mehr (bis hin zu drei Jahren). Das bringt ein Mehr an Flexibilität im Vergleich zum Leasing, wo die Mindestlaufzeit meist 12 Monate beträgt. Mit der monatlichen Rate zahlt der Mieter fast alle Autokosten, wie z.B. Versicherung (Selbstbehalt!), Reparaturen, Wartungskosten oder Winterreifen. Auch Ersatzfahrzeuge sind meist inkludiert. Sprit oder Parkkosten nicht. Die Bedingungen, Vertragslaufzeiten und natürlich auch Preise variieren je nach Anbieter und Fahrzeug. Allen Anbietern ­gemein: Man vereinbart eine gewisse Kilometerleistung. Wird diese überschritten, zahlt man einen Aufpreis pro Zusatzkilo­meter. Das kann teuer werden. Eine vor­zeitige Abo-Kündigung ist in der Regel nicht möglich.

Gute Übersicht über die ­Kosten

Durch den All-inclusive-Betrag hat man ­jedenfalls eine gute Übersicht über die ­Kosten (was ein Auto pro Monat wirklich kostet, ist ja den wenigsten Autobesitzern bewusst). Unterm Strich ist ein Auto-Abo aber verhältnismäßig teuer. Aufpassen bei Lockangeboten wie „99 Euro pro Monat“! Solche Miet-Angebote entpuppen sich bei genauerer Betrachtung als Preisfalle. Unter 300 Euro monatlich ist auch der ­allerkleinste Stadtflitzer nicht zu bekommen (hinzu kommen bisweilen Kautionen und/oder Registrierungsgebühren). Ob sich Abo oder Leasing für die persönlichen Anforderungen besser eignet, kann auf abo-checker.com gegenübergestellt werden. Dort sind auch die meisten der Abo-Anbieter aufgelistet, die derzeit am heimischen Markt unterwegs sind. Ein ­Auto-Abo ist z.B. eine gute Möglichkeit für interessierte Konsumenten, einmal ein E-Auto auf seine Alltagstauglichkeit zu ­testen.

Fazit

Fair und transparent konzipiert, könnten Miet-Modelle ökonomisch wie ökologisch vom Vorteil sein. Auf der Habenseite ist zu verbuchen, dass mit Mieten Fehlkäufe vermieden und immer die neuesten Geräte genutzt werden können. Auf der anderen Seite stellt sich die Preisfrage. Insbeson­dere, wenn etwas längerfristig genutzt wird, ist der Kauf in der Regel die günsti­gere Variante. Zumindest ist das der Ist- Zustand am Markt. Im Extremfall kann sich ein Kauf im Vergleich zur Miete schon ­innerhalb von wenigen Monaten rechnen. Beachten Sie das Kleingedruckte. Schauen Sie unbedingt auch auf die Nebenkosten. Denn mit der monatlichen Rate ist nicht bei allen Anbietern alles abgegolten. Schauen Sie sich also die Konditionen genau an. Gibt es z.B. eine zusätzliche Bereitstellungs­gebühr für die Anlieferung? Oder eine ­Abholgebühr? Auch in puncto Reparaturen sind die Angebote sehr unterschiedlich. Es kann sein, dass Reparaturkosten auto­matisch versichert sind. Genauso möglich ist aber, dass Selbstbehalte zu bezahlen sind oder Reparaturen grundsätzlich selbst berappt werden müssen.

Lesen Sie mehr auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Baumwoll-Label von C&A "More Sustainable Cotton"

C&A und der "Superlativ"

Für die Vermarktung seiner Baumwoll-Mode bedient sich C&A eines noch nie dagewesenen „Superlativs“. Hat das Substanz oder ist alles nur Lug und Trug?

Franz Fischer Hütte

Vegane Schutzhütte - ohne Schweinsbraten

Die Franz-Fischer-Hütte zeigt: Ernährung ist ein Klimathema, auch auf über 2.000 Metern. Zu Besuch auf der ersten rein vegetarischen und veganen Schutzhütte des Alpenvereins.

Kräuterspirale

Permakultur: Lernen von der Natur

Wer die Natur beobachtet und nachahmt, schafft in seinem Garten ökologische Systeme, die gesund, nachhaltig und produktiv sind. Genannt wird das Permakultur.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

1 Kommentar

Mieten

Fritz Berger, 7. September 2022, 10:09

Mieten eines Gebrauchsgegenstandes kann nie eine Alternative zum Kauf sein. Es ist weder Ressourcenschonend noch kostengünstiger! Es beinhaltet auch einen Verlust der Eigentumsrechte! Dieser Artikel ist für eine Konsumentenschutzorganisation eine absolute Schande!
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang