DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Mobil ohne eigenes Auto - Gut kombiniert

premium

Wahlfreiheit bei der Mobilität bedeutet, auch ohne eigenes Auto von A nach B zu kommen. Entsprechende Angebote nehmen zu.

Welches Verkehrsmittel für häufige Wege, etwa zur Arbeit, genutzt wird, prägt meist auch, wie man andere Alltagswege zurück­legt. Doch es ist nicht nur Gewohnheit, die darüber entscheidet – oft scheitert es einfach an der "ersten und letzten Meile" (von daheim zum Bahnhof bzw. vom Bahnhof zum Ziel), dass für den geplanten Weg nicht Bahn oder Bus gewählt werden. In den vergangenen Jahren sind aber viele Möglichkeiten dazugekommen, die für die täglichen Wege genutzt und kombiniert werden können.

Radmitnahme im Zug

Waren es früher hauptsächlich Fahrräder, die im Zug mitgenommen wurden, sind es heute immer öfter die kleinen Scooter und Falträder. Sie können problem- und kostenlos befördert werden. Meist für den täglichen Weg zur Arbeit verwendet, schließen sie die Lücke der „ersten und letzte Meile“ und verlängern Bahn und Bus quasi bis vor die Haustür. Aber auch das „normale“ Fahrrad ist nach wie vor eine Option. Es kann ohne Reservierung mit Fahrrad-Ticket in den meisten Regionalzügen mitgenommen werden. In Railjets muss man vorreservieren, was eine spontane Nutzung erschwert.

Automitnahme im Zug

Die Automitnahme im Zug gibt es nur noch bei einigen Nachtzügen. Etwa innerhalb Österreichs täglich auf den Strecken Wien– Feldkirch und Graz–Feldkirch, nicht ganz­jährig Villach–Feldkirch sowie nach Deutsch­land (Wien–Hamburg, Innsbruck–Düssel­dorf) und nach Italien (Wien–Livorno).

Multimodale Mobilitätsstationen

Aber nicht nur durch Fahrzeugmitnahme im Zug können Verkehrsmittel kombiniert werden. Einfachste Form: Sie begeben sich mit dem Fahrrad zum Bahnhof und stellen es dort ab (die populären E-Fahrräder haben den Einzugsbereich vor allem ländlicher Bahnhöfe deutlich erhöht). Zunehmend werden Bahnhöfe und Haltestellen auch zu sogenannten multimodalen Mobilitätsstationen, die Mobilitätsangebote bündeln; etwa „tim“ in Graz und Linz (tim Österreich - flexibel und nachhaltig mobil!). Hier gibt es Möglichkeiten wie Carsharing und Radverleih, Bedarfsver­kehre wie Anrufsammeltaxis, Ladestationen für E-Fahrzeuge oder Radabstellanlagen.

Radverleih und Carsharing

An mittlerweile 33 Standorten in 28 Städten mit knapp 300 Fahrzeugen wird bereits Rail & Drive, das Carsharing der ÖBB, angeboten (ÖBB Rail & Drive ) – an 12 Standorten mit Elektro-Fahrzeugen. Radverleihe wie nextbike - Fahrradverleih in Österreich in Niederösterreich und dem Burgenland oder Citybike Wien in Wien ergänzen den öffentlichen Verkehr. Das schlägt sich auch in der Tarifgestaltung nie­der. So ist die erste Stunde bei Citybike Wien immer gratis. Ebenso bei Nextbike für jene, die eine ÖBB Vorteilscard, Österreichcard oder VOR-Jahreskarte haben.

Bahnhof-Shuttle

Auch touristisch ist das Angebot kombinier­ter Mobilität eine bereits erkannte Marktlücke. So trägt die Touristische Mobilitäts­zentrale Kärnten der Tatsache Rechnung, dass viele Gäste aus Großstädten anreisen, wo es immer mehr Haushalte ohne privaten Pkw gibt. Acht Kärntner Tourismusregionen haben sich zusammengeschlossen und ein kärntenweites Bahnhof-Shuttle für die „letzte Meile“ verwirklicht. Es kann über die Buchungsplattform Last-Mile Service: Bahnhofshuttle Kärnten zu mehr als 4.300 Betrieben und rund 260 Ausflugszielen online gebucht werden. Solche Abholservices vom nächstgelegenen Bahnhof bieten mittlerweile auch viele Beherberungsbetriebe in anderen Bundes­ländern an, beispielsweise alle Hotels mit dem Österreichischen Umweltzeichen (Umweltzeichen: Hotels)

Digital verknüpfte Angebote

Übersicht über diese neuen Angebote schaf­fen digitale Plattformen, die Informationen in Echtzeit verknüpfen, z.B. hinsichtlich Ticke­ting und Bezahlung verschiedener öffentlich zugänglicher Verkehrsmittel. Mit der App „wegfinder“ (https://wegfinder.at) können beispielsweise Verkehrsmittel österreichweit verglichen und kombiniert sowie Tickets für alle öffentlichen Verkehrsmittel mit einem einzigen Account gekauft werden. Es können auch die nächste Haltestelle, Car-Sharing- Autos, E-Scooter, Fahrräder, Mopeds, Taxis oder E-Ladestationen gefunden werden. Carsharing und Mietautos, Leihfahrräder und E-Scooter können gebucht oder reser­viert werden. Ähnliches bieten die Apps Routenplaner VOR AnachB oder WienMobil: mit einer App die Stadt im Griff. Digital verknüpft wird Mobilität zusehends zur Dienstleistung, und benutzen statt besit­zen wird zum neuen Leitprinzip der Mobilität.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Radweg am Praterstern

Radeln in der Stadt: Ausgebremst

Fahrradfahren liegt im Trend – allen Widrigkeiten zum Trotz auch in urbanen Gefilden. Ein Plädoyer für eine progressivere Verkehrspolitik.

ÖBB-Schriftzug auf einem Bahnhofsgebäude.

Bahn-Ermäßigungen: Als Senior sparen

Grundsätzlich gibt es Ermäßigungen für ältere Bahnfahrer. Leicht machen es ÖBB, Westbahn & Co Senioren aber nicht, es herrscht Tarif-Wirrwarr.

Klimaticket

Klimaticket - Start mit kleinen Tücken

Eine Jahreskarte für den gesamten öffentlichen Verkehr? Die gibt es seit 26.10.21. Ganz rund läuft der Start nicht, und in Einzelfällen gibt es finanzielle Härten.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang