Zum Inhalt
Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge
Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge enthält Palmöl und Aroma. Bild: VKI

Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge: Palmöl und Aroma sind luxuriös?

Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge gibt sich als besondere Süßigkeit aus, doch der Name macht mehr her, als die Zuckerware halten kann: weder Vanille noch sonstige hochwertige Zutaten. Aromatisiertes Karamell mit Palmfett ist ein Luxus, auf den wir gern verzichten

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge enthält keine Bestandteile von Vanilleschoten, dafür Palmöl, Palmkernöl und Aroma.

AKTUALISIERUNG: Neuer Name, neue Auslobung

Der Hersteller hat nun den Begriff "Luxury" aus dem Produktnamen gestrichen. Außerdem ist jetzt "natürliches Vanillearoma" in der Zutatenliste deklariert.

Lesen Sie nachfolgend unseren Lebensmittel-Check zur alten Verpackung.

Das ist das Problem

Das steht drauf: Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge

Gekauft bei: bei Søstrene Grene erhältlich

Die dezent im Vintage-Design gehaltene Verpackung trägt die Aufschrift „Luxury Vanilla Fudge“. Die wie mit Feder gezeichneten Abbildungen stellen Vanilleschoten und -blüten sowie die typisch würfelig portionierten Fudge-Stückchen dar. Dabei handelt es sich um eine halbweiche Süßigkeit, hergestellt aus Zucker, Butter und Milch, mit je nach gewünschter Geschmacksrichtung verwendeten Zutaten wie zum Beispiel Vanille. Frau K. fühlt sich allerdings von der Aufmachung der dänischen Zuckerware Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge ziemlich veräppelt. Sie hat sich die Zutatenliste angeschaut: „Das soll ‚luxuriöses‘ Vanille-Fudge sein? Mit Palmöl und Palmkernöl! Ich sehe hier keinen Luxus“, schreibt uns Frau K. aufgebracht und fragt: „Und wo ist die Vanille? Versteckt sich wohl im natürlichen Aroma, das keine Vanille beinhaltet!“

Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge Zutatenliste
Søstrene Grene Luxury Vanilla Fudge: In der Zutatenliste finden sich Inhaltstoffe, die wir für wenig luxuriös halten. Bild: VKI

Palmöl und Aroma als Luxusgut?

Søstrene Grene ist eine dänische Handelskette, die u. a. Wohnaccessoires, Bastelbedarf, Küchenzubehör und auch Süßwaren verkauft. In Österreich gibt es einige Shops dieser Kette. In einem hat Frau K. die „luxuriöse“ Zuckerware gekauft. Die Zutatenliste hält den Erwartungen, die ein Produkt mit der Bezeichnung „Luxury Vanilla Fudge“ erweckt, jedoch nicht stand. Zucker, Palmöl, Palmkernöl, Glukosesirup, Magermilchpulver, Salz, Emulgator (Sojalecithin), natürliches Aroma – diese Ingredienzien haben nichts mit luxuriöser Qualität zu tun. Im Gegenteil, Palmöl belastet Umwelt, Klima und Menschen. Wir haben schon öfter darüber geschrieben, zum Beispiel: Palmöl: Umweltkiller | KONSUMENT.AT

Monokulturen statt Regenwald

Palmöl und Palmkernöl, ersteres aus den Früchten, zweiteres aus den Fruchtkernen der Ölpalme gewonnen, stammen zumeist aus riesigen Monokulturen – Flächen, die auf dem Boden gerodeter Regenwälder entstanden sind. Dieser Raubbau trifft auch die ansässige Bevölkerung.

Das Wissen über den verheerenden Anbau von Ölpalmen im großen Stil und auch die oftmals im Palmöl gefundenen Schadstoffe führen dazu, dass bereits viele Konsument:innen auf Produkte mit Palmöl verzichten. Mittlerweile reagieren auch viele Produktionsbetriebe und stellen auf andere Öle oder Fette um.

Luxury Vanilla ohne Vanille

Dass dieses hauptsächlich aus Zucker und Palmöl bestehende Fudge – trotz der Bezeichnung „Luxury Vanille“ und der hübschen Vanilleschotenzeichnung – sehr wahrscheinlich kein bisschen echte Vanille enthält, empört. Statt teurer Vanilleschoten verwendet der Produzent „natürliches Aroma“. Solches lässt sich kostengünstiger herstellen.

Die Bezeichnung „natürlich“ hat dabei nicht zwangsläufig etwas mit Vanille zu tun, sondern bedeutet lediglich, dass der Ausgangsstoff natürlichen Ursprungs sein muss. Solche Aromastoffe können aus pflanzlichen oder tierischen Stoffen, aber auch aus Mikroorganismen oder Schimmelpilzen stammen. Würde der Hersteller stattdessen „natürliches Vanillearoma“ ausloben, dann müsste dieses zu mindestens 95 Prozent aus Vanille gewonnen werden.

Der Hersteller lenkt ein: „Luxury“ soll wegfallen

Wir haben den Hersteller mit der Beschwerde konfrontiert. Søstrene Grene zeigt sich gegenüber der Kritik verständig. „Luxury“ soll in Zukunft von den Packungen verschwinden, da es bei Konsument:innen zu einer falschen Erwartung führen könnte. Wir freuen uns, wenn ein Produzent auf eine Beanstandung reagiert und zu Änderungen bereit ist. Für überdenkenswert halten wir auch die Rezeptur mit Palmöl und Aroma.

Die Reaktion von Søstrene Grene

Die Handelskette informiert, dass die Bezeichnung „Luxury“ möglicherweise falsche Erwartungen auslöst, und will sie künftig aus dem Produktnamen streichen.

"We are aware that the word ‘luxury’ can be seen as misleading to our customers and we have therefore decided to remove this word from future production batches."

Søstrene Grene
25.10.2022

Fazit

Lassen Sie sich nicht von der Aufmachung täuschen. Achten Sie auf die Zutatenliste, gerade bei Produkten, die sich den Anschein von besonderer Qualität geben. Produkte wie das besprochene, die mit „Luxus“ werben, enthalten teils wenig luxuriöse Zutaten.

Der Gesundheit zuliebe ist es ratsam, Zuckerwaren wie Fudge nur selten zu genießen. Vanilla Fudge von Søstrene Grene hat im vergleichenden Nutri-Score übrigens das Ergebnis E, also erwartungsgemäß keine günstige Nährwertzusammensetzung.

Wir empfehlen auf konsument.at:

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Manner Mozart Mignon Schnitten: Verpackung verkleinert

Manner Mozart Mignon Schnitten: Verpackung verkleinert

Manner hat die Verpackung ihrer "Mozart"-Schnitten nochmals überarbeitet: die Packung mit der Kennzeichnung der geringen Füllhöhe wurde durch eine neue verkleinerte Version ersetzt und passt jetzt besser zur Füllmenge.

Spar Roll Fondant rot: nicht "vegan"

Spar Roll Fondant rot: nicht "vegan"

Der Tortenüberzug "Roll Fondant rot" wird von Spar als "vegan" ausgelobt, enthält aber "Echtes Karmin". Dieser Farbstoff stammt aus Schildläusen und ist somit nicht vegan.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang