Zum Inhalt

Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH! - Konsum kritisch prüfen

Wie gut sind Fertigprodukte? Welcher Nagellack hält am längsten? – Wir starten den Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH!

Wenn Schüler testen, sind sie nah am Leben: Beim Wettbewerb 2012/13 untersuchte eine Klasse der VBS Mödling Damenrasierer, Burschen der HTBLA Hallstatt verglichen öko­logische Dämmstoffe, und zwei Schüle­r­innen aus dem BG Porcia in Spittal/Drau unter­suchten Qualitätsunterschiede bei Kaiser­semmeln. Ganz scharf gingen es 2007 Schüler der Hauptschule Waldzell an: Die 14-Jährigen schauten, wie leicht sie Bier ­kaufen konnten – und wie oft sie abge­wiesen wurden. Die Zugänge sind so unterschiedlich wie die Schüler selbst. Die einen stürzen sich auf Alltagsprodukte, die sie selbst ver­wen­den, andere untersuchen Dienstleistungen und beobachten Preise oder sie ver­gleichen Werbung und Wahrheit.

Geduld, Humor und Hausverstand

Seit Jahren organisieren wir den Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH, und nun geht es wieder los. Teilnehmer brauchen eine Idee, ein Testszenario, vielleicht ein Notebook und Excel, dazu Geduld, Humor und Hausverstand. Ziel ist, dass junge Menschen ein kritisches Konsumverhalten entwickeln.

Von 12 bis 19 Jahren

Der Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH richtet sich an Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren. Mitmachen können Einzelkämpfer, kleine Gruppen, aber auch ganze Schulklassen. Wer teilnimmt, ist einverstanden, dass wir die Arbeiten veröffentlichen, und sollte auch für Medienanfragen zur Ver­fügung stehen wollen. Für die Besten gibt es Preise zwischen 500 und 1.500 Euro.

Sonderpreise

Neben dem VKI haben auch die Oesterreichische National­bank und das Österreichische Umwelt­zeichen Sonderpreise ausgeschrieben. Weitere Sponsoren sind AMA, Sozial-, Lebens- und Bildungsminsterium. Insgesamt sind 10.000 Euro zu gewinnen.

Verständlich, anschaulich, originell

Verständlich, anschaulich, originell

Die Jury trennt zwei Altersgruppen (12–15 und 16–19 Jahre) und bewertet Systematik, Genauigkeit, Vollständigkeit, Informations- und Erkenntniswert. Die Ergebnisse sollen verständlich und anschaulich präsentiert sein. Die Jury legt Wert auf eine intelligente Fragestellung und darauf, dass der Test den Nutzen für eine breitere Personengruppe im Auge hat. Die BHAK Braunau etwa sorgte 2007 mit einem Kondomtest dafür, dass auch die Originalität nicht zu kurz kam. Die Gummis mussten 180 Grad im Backrohr ebenso überstehen wie minus 18 Grad im Gefrierschrank oder eine Runde in der Waschmaschine.

2.500 Schulen in ganz Österreich

Bei den früheren Wettbewerben erhielten 2.500 Schulen in ganz Österreich Unter­lagen, darunter Hauptschulen, Handels­akademien, aber auch HTLs und Gymnasien. Die Schüler reichten knapp 750 Projekte und Tests ein. Allein 2012/13 nahmen etwa 900 Jugendliche teil. Die Kosten für den Test trägt man als Teilnehmer selbst, wobei gute Tests nicht teuer sein müssen. Wer sich für den Wettbewerb anmeldet, erhält für Recherchezwecke einen kostenlosen Onlinezugang für www.konsument.at.

In KONSUMENT veröffentlicht

Jede Gruppe braucht einen Sprecher oder eine Sprecherin (keine Lehrer). Das Ergebnis sollte nicht mehr als 15 A4-Seiten umfassen. Die besten Arbeiten werden bei einer Abschlussveranstaltung und in KONSUMENT vorgestellt. Lesen Sie hier Siegerprojekte der Vorjahre - Bunte Vielfalt, gute Ideen

Ablauf und Eckdaten

Anmeldeschluss: Freitag, 29. Jänner 2016
Einsendeschluss: Freitag, 18. März 2016
Preisverleihung: Juni 2016
Teilnehmer: Schüler, die zwischen 1.1.1996 und 31.12.2003 geboren sind
Alle Infos: JETZT TESTE ICH!

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Baby-Anfangsnahrung - Werbeverbot

Baby-Anfangsnahrung - Werbeverbot

Werbeverbot für Baby-Anfangsnahrung: So sehr die Hersteller sich bei Baby-Anfangsnahrung bemühen, an Muttermilch kommt sie nicht heran.

Lebensmittelpreise: Billiger wird's nimmer premium

Lebensmittelpreise: Billiger wird's nimmer

Eine preisliche Entspannung in den Supermärkten des Landes ist nicht in Sicht. Die Gründe für die hohen Lebensmittelpreise sind vielschichtig. Auch die Klimakrise macht sich dabei immer deutlicher bemerkbar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang