DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Flugticket, bedruckt mit der Aufschrift: Flight Shaming
Flugscham-Blog, Teil 3. Bild: Solveig-Been/Shutterstock

Flugscham: Ein letztes Mal

BLOG

Warum ich offenbar unter einer ,Flugdemenz‘ leide, das aber sogar gut finde.

Jetzt hab ich doch tatsächlich darauf vergessen. Grandios, super, genauso soll‘s sein. Zynismus? Nein, gar nicht. Das ist mein voller Ernst. Aber Verzeihung, Sie verstehen nur Bahnhof. Zur Erklärung: Ich habe Sie Ende 2019 in meinen Plan eingeweiht, ein Jahr lang in kein Flugzeug einzusteigen. Fast auf den Tag genau ein Jahr später, musste ich natürlich loswerden, dass ich dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt habe – und gleichzeitig durch die Blume ankündigen, noch ein Jahr anhängen zu wollen.

Akute Flugdemenz

Und was ist dann passiert? Worüber schrieb ich weitere zwölf Monate später? Über die Containerschifffahrt und ihren Einfluss aufs Weltklima. Auch spannend. Auch ein Transportthema. Aber wie gesagt: Ich habe total darauf vergessen, Sie zeitgerecht zu informieren, dass ich doch tatsächlich ein weiteres Jahr nicht geflogen bin. „Ist ja auch nicht so wichtig“, werden die einen sagen. „Na und? Ich bin schon seit 15 Jahren nicht mehr geflogen und reibe es keinem unter die Nase“, wiederum andere. Absolut richtig, absolut nachvollziehbar. Dennoch, meine geschwellte Brust drängt mich dazu, es Ihnen zu sagen. Tu Gutes und rede darüber (auch wenn ich diesen Spruch eigentlich für entbehrlich halte).

Aber warum finde ich es nun grandios, super, perfekt, dass ich es vergessen habe? Es zeigt mir, dass das Nicht-Fliegen zur neuen Normalität (oh Mann, noch so ein Slogan …) für mich geworden ist. Dass ich meine Erdung gar nicht mehr am Radar habe. Und genau so soll‘s eben sein.

Ein Versprechen

Infolgedessen eine gute Nachricht für all jene unter Ihnen, die die Augen rollen, wenn sie „Flugscham“ hören bzw. lesen: Das ist die letzte Kolumne, die ich diesem Thema widme. Versprochen.*

---------------------------------------------------------------

*Außer, ich steige wieder in ein Flugzeug. Dann muss ich mir das einfach von der Seele schreiben. Aber so schnell wird das wohl nicht passieren.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Unternehmen betreiben gerne Greenwashing. Lasst euch nicht an der Nase herumführen. BLOG

Greenwashing im Alltag

Hier ein klimaneutrales Produkt, dort ein grünes Unternehmen. Ein nachhaltiges Leben ist möglich - aber nicht so, wie Werbung und Wirtschaft uns das oft weismachen wollen. Eine Glosse in Form eines Streifzugs durch die bisherigen VKI Greenwashing-Checks. 

Ein Smartphone, das mit Sand, Palmen und einem Schwimmreifen verziert ist. BLOG

App in den Urlaub!

Wohin geht Ihr Sommerurlaub dieses Jahr – ans Mittelmeer oder ins Steinerne Meer? Die richtigen Urlaubs-Apps sollten auf Ihrem Smartphone keinesfalls fehlen. Hier erfahren Sie, mit welchen Apps Sie sorgenfrei in den Urlaub starten.

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang