DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Ananas in der Blechdose
Brauchen solche Dosen eine Innenbeschichtung? Bild: Moving Moment/Shutterstock

Beschichtungen von Aludosen?

Sie fragen - wir antworten: unsere Expertinnen und Experten beantworten Leserfragen - hier Mag. Nina Eichberger.

Frage

"Ich habe Ananas in Scheiben in einer Aludose gekauft. Mir ist aufgefallen, dass die Dose keine Innenbeschichtung hat. Gibt es hier eine Vorschrift?"

Antwort

Portrait Nina Eichberger
Bild: Mag. Nina Eichberger | Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Die meisten Konservendosen sind innen mit Kunststoff beschichtet. Das dient als Barriere zwischen dem Lebensmittel und der metallischen Dose und verhindert sowohl die Korrosion des Metalls als auch den Übergang von Metallionen in das Lebensmittel. Eine Kennzeichnungspflicht darüber, welche Beschichtungen Dosen enthalten, gibt es nicht.

EU-Verordnung

In Europa müssen alle Materialien in Kontakt mit Lebensmitteln der EU-Verordnung 1935/2004 entsprechen. Darin ist geregelt, dass diese Materialien keine Stoffe in schädlichen Mengen abgeben dürfen. Eine spezielle Regelung für Dosenbeschichtungen gibt es nicht. Es gibt jedoch Vorgaben zu bereits bekannten gesundheitsschädlichen Stoffen, die in Dosenbeschichtungen vorkommen können. So ist zum Beispiel definiert, wie viel BPA maximal aus den Beschichtungen migrieren darf.

Mögliche Folgen nicht abschätzbar

Die Schwierigkeit ist, dass es keine Vorschrift gibt, welche Stoffe zur Produktion der Beschichtungen eingesetzt werden dürfen, und daher nicht alle möglichen Folgen jedes Kunststoffes abschätzbar sind. Das heißt nicht, dass alle Kunststoffe potenziell gesundheitsgefährdend sind – es bedeutet lediglich, dass man ohne genaue Daten nicht sicher sagen kann, ob ein Stoff schädlich ist oder nicht.

Am besten verzichtet man so gut es geht auf Lebensmittel, die lange in Kontakt mit Kunststoff waren. Glas, Keramik und Edelstahl geben wenig bis keine Schadstoffe an Lebensmittel ab – wählen Sie Produkte, die in diese Materialien verpackt sind, und verwenden Sie Produkte aus diesen Materialien für die Lagerung Ihrer Lebensmittel.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Haufen weißes Titandioxid-Pulver mit einem Löffel.

Gefährliches Titandioxid?

"Ihrer Zeitschrift entnehme ich, dass die EU Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff verboten hat. Wie verhält es sich bei Medikamenten, Zahnpasten, Sonnenschutzmitteln etc.?"

Papiersack Gemüse und Obst auf dunklem Hintergrund

Bestrahlung von Lebensmitteln

"Ich habe gelesen, dass Tiefkühlgemüse unter Umständen bestrahlt wird. Trifft das auch auf Gemüse aus Österreich zu?"

Leberkäse in einer Semmel

Käse im Leberkäse?

"In der Zutatenliste eines Leberkäses zum Selberbacken las ich: „Kann Spuren von laktosefreiem Käse enthalten.“ Wie kann Käse in den Leberkäse gelangen?"

alt

Weichmacher in Kinderwagenzubehör - Gesundheitliche Beeinträchtigungen?

"Beim Test Buggys 9/2021 wurde im Regenschutz unseres Modells TFK Mono ein fruchtbarkeitsschädigender Schadstoff gefunden. Wir haben Bedenken, dass die zweimalige Benutzung vielleicht schon zu Schäden geführt hat." - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Christian Undeutsch.

Frische Garnelen auf einem Holzbrett daneben Kräuter

Entdarmte Bio-Garnelen - Reklamation?

"Ich habe fürs Grillen entdarmte Bio-Garnelen gekauft. Vor der Zubereitung habe ich gesehen, dass diese gar nicht entdarmt sind, und selbst die Därme entfernt. Muss ich akzeptieren, dass in der Packung nicht das drin ist, was draußen draufsteht?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

alt

Lebensmittel-Füllmengen - Zu wenig Mehl in der Packung?

"Ich habe bei einigen Mehlen gravierende Mengendefizite festgestellt: statt 1.000 g einmal 979, ein anderes Mal 989 g. Wie groß darf denn der Unterschied zwischen angegebener Nettofüllmenge und tatsächlicher Menge sein?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang