DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Ben's Original Risi Bisi: Verpackung mit Reis, Erbsen und anderem Gemüse
Ben's Original Risi Bisi: Das Produkt hat den Namen eines italienischen Rezepts, enthält jedoch im Gegensatz zum Original recht wenige Erbsen. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Ben’s Original Risi Bisi: kaum Erbsen, aber mit Paprika

Es trägt den Namen eines bekannten italienischen Rezepts, aber Ben’s Original Risi Bisi enthält im Gegensatz zur traditionellen Speise fast keine Erbsen! Paprika, Karotten und Mais ersetzen die fehlenden Hülsenfrüchte. Ärgerlich!

Was alles versprochen und dann nicht erfüllt wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Risi Bisi steht drauf, doch Erbsen sind fast keine im Reisgericht von Ben’s Original zu finden. Dafür gehören die enthaltenen Paprika, Karotten und Mais nicht zum original italienischen Rezept.

Das ist das Problem

Das steht drauf: Ben’s Original Risi Bisi

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Da sind nur drei Erbsen drinnen!“, entrüstet sich eine Konsumentin, die Ben’s Original Risi Bisi gekauft hat. Die Speise enthält zwar noch andere Gemüsesorten, die der Hersteller auch auf der Verpackung abbildet, doch laut Produktnamen hat die Kundin das traditionelle italienische Reisgericht mit Hülsenfrüchten erwartet. „Das ist kein Risi Bisi! Risi Bisi enthält Reis und Erbsen, nicht hauptsächlich Paprika, Karotten und Mais!“, stellt die enttäuschte Konsumentin fest. Hat sie Recht?

Was bedeutet Risi Bisi?

Risi Bisi, auch Risi e Bisi (oder Risipisi), ist ein Reisgericht, das ursprünglich aus Venedig stammt. Es bedeutet Reis mit Erbsen (Bisi kommt von „piselli“, italienisch Erbsen). Traditionellerweise wurde diese Speise zum Gedenken an den Heiligen Markus, Stadtpatron von Venedig, jeweils am 25. April zubereitet und feierlich dem Dogen serviert. Frische Erbsen stellten eine Kostbarkeit dar. In Österreich steht Risi Bisi weniger als herrschaftliche Hauptspeise, sondern zumeist als Beilage auf der Speisekarte. Aber Erbsen gehören dazu!

Auf der Vorderseite der Produktpackung ist ein Teller Reis abgebildet, in dem wir vier Erbsen erkennen. Ebenfalls auf dem Reis platziert: gebratenes Gemüse, rote und grüne Paprikastücke sowie gebratenes Fleisch. Laut Hinweis in der linken unteren Ecke des Bildes handelt es sich um einen „Serviervorschlag“. Letzterer ist von Produktbildern auf Fertiggerichten allgemein bekannt.

Ben’s Original: wirklich ein Risi Bisi? Wir haben die Erbsen gezählt:

Ben's Original Risi Bisi: Zutatenliste auf der Rückseite der Verpackung
Ben's Original Risi Bisi: Konsumentinnen und Konsumenten erwarten ausreichend Erbsen in dem Produkt. Diese stehen in der Zutatenliste jedoch erst an fünfter Stelle. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Konsumentinnen und Konsumenten erwarten daher im Reisbeutel wohl weder Fleisch- noch Paprikastücke, definitiv aber ausreichend Erbsen. Doch ein Blick auf die Zutatenliste belehrt uns eines Besseren. Roter Paprika (4,6 %) steht schon an zweiter Stelle nach dem dampfgegarten Langkorn-Reis (83 %), dann folgen Karotten (4,0%), Zuckermais (3,2%) und schließlich an fünfter Stelle erst die Erbsen (2,0%). Diese machen mit gerade mal zwei Prozent einen verschwindend geringen Anteil aus und sind im fertigen Reisgericht wohl kaum wahrnehmbar. Mit dem als Risi Bisi bekannten Gericht hat dieses Produkt also nicht viel gemein. Der Namenszusatz „Original“ verstärkt außerdem die Erwartung, dass der Inhalt einer traditionellen Rezeptur folgt.

Namensänderung des Reisfertiggerichts wünschenswert

Die Herstellerfirma Mars Multisales nimmt auf die Bezeichnung der Fertigmahlzeit als Risi Bisi trotz des geizig geringen Erbsenanteils in ihrer Stellungnahme leider keinen Bezug. Die Rezepturen der Ben's Original Produkte seien von Zutaten und Aromen aus aller Welt inspiriert, berichtet der Produzent. Dennoch irritiert die Bezeichnung „Original Risi Bisi“. Wie wäre es denn mit einer Umbenennung des Reisprodukts? Oder der Produzent mischt schlichtweg mehr Erbsen ins Gericht, um an die althergebrachte italienische Tradition anzuknüpfen und vor allem die Erwartungen der Konsumentinnen und Konsumenten zu erfüllen.

Was sonst noch ärgert: versteckter Geschmacksverstärker und zugesetztes Aroma

Auf der Verpackung steht „ohne künstliche Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe“. Laut Zutatenliste enthält das Produkt aber „natürliches Aroma“ sowie „Hefeextrakt“. „Natürliches Aroma" kann von Pflanzen, Tieren oder Mikroorganismen stammen und es muss nicht aus Lebensmitteln hergestellt werden.

Hefeextrakt gilt rechtlich nicht als Geschmacksverstärker und hat deshalb keine E-Nummer in der Zutatenliste. Hefeextrakt enthält aber von Natur aus Glutaminsäure und dieser Stoff erzielt auch in Glutamat den geschmacksverstärkenden Effekt.

Fazit: Ben’s Original Risi Bisi kommt zwar entgegen dem Namen fast ohne Erbsen aus, aroma- und geschmacksverstärkende Zusätze sind aber trotz anders lautender Auslobung sehr wohl enthalten. Mehr Inspiration für transparente Kommunikation mit Kundinnen und Kunden wäre bei diesem Produkt wünschenswert

Reaktion von Mars Multisales

Der Hersteller nimmt Zutaten und Aromen aus aller Welt als Inspiration, die Erbsen fehlen trotzdem.

„Das Ben's Original ™ Sortiment bietet hochwertigen Reis, Reisprodukte und Saucen, die durch ihren hervorragenden Geschmack und die Zubereitung in Minutenschnelle überzeugen. Die Rezepturen aller unserer Ben's Original Express-Reise sind von Zutaten und Aromen aus aller Welt inspiriert und können allein oder als Grundlage für schmackhafte und praktische Mahlzeiten verwendet werden.

Wir legen großen Wert auf eine transparente Kommunikation in Richtung Verbraucher über die Inhaltsstoffe unserer Produkte, einschließlich der Bilder auf der Vorderseite der Verpackung und der Informationen über die Inhaltsstoffe auf der Rückseite der Verpackung.

Das Feedback der Verbraucher ist für uns sehr wichtig. In der Regel führen wir vor der Markteinführung einer neuen Sorte umfangreiche Produkttests durch. Dies ist auch bei dieser Sorte der Fall, bei der die Mehrheit der Tester bestätigt hat, dass sie den Geschmack sehr schätzen.“

Mars Multisales Austria-Belgium-Luxembourg-Switzerland
14.1.2022

 

Wir empfehlen

Im Supermarkt als Fertigprodukte erhältliche traditionelle und allgemein bekannte Speisen sind nicht immer das, was sie vorgeben. Leider enthalten diese oft nicht die erwarteten Zutaten und sind zudem mit Aroma- und Farbstoffen sowie Geschmacksverstärkern versetzt. Seien Sie kritisch und achten Sie auf die Zutatenliste!

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Manner Original Neapolitaner Schnitten: Packerl Mannerschnitten, rosa Umhüllung mit 2 Schnitten und Haselnüssen drauf

Manner Original Neapolitaner Schnitten

Ist eine veränderte Rezeptur noch original? Die Manner Original Neapolitaner Schnitten enthalten Kokos- und Palmfett sowie natürliches Aroma. Wie passen diese Zutaten zum Werbeversprechen „original“ und „bis heute unverändert“?

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang