DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Frau hält sich den Unterbauch
Kein Müll: Was können alternative Menstruationsprodukte? Bild: Chayathorn Lertpanyaroj/Shutterstock

Zero-Waste: Menstruationsprodukte ohne Müll

premium

Holzzahnbürsten, Pfandflaschen, Stoffsackerl, Unverpackt-Läden: Nachhaltigkeit ist überall und hat für viele einen hohen Stellenwert. Der Wunsch, unserem Planeten Müll zu ersparen, macht auch vor der Periode keinen Halt. Was können die alternativen Menstruationsprodukte?

10.000 Tampons

Tampons sind nach wie vor eines der meistgenutzten Menstruationsprodukte. Von ihnen braucht eine Frau im Durchschnitt 20 Stück pro Regel. Geht man davon aus, dass Frauen in etwa von ihrem 13. bis zu ihrem 51. Lebensjahr menstruieren, sind das auf ein ganzes Leben gerechnet fast 10.000 Tampons. Das ist nicht nur eine Menge Müll, sondern auch ein ziemlicher finanzieller Aufwand. Immer mehr Frauen greifen deshalb zu nachhaltigeren Menstruationsprodukten, um sich selbst und der Umwelt etwas zu ersparen. Die Auswahl ist mittlerweile vielfältig und reicht von Menstruationstassen über Stoffbinden bis hin zum Periodenslip.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Sanddünen mit Meer und Sonnenuntergang im Hintergrund premium

Rettungsanker

Teil 5: Serienfinale "Unser Meer". Sie sind überhitzt, übersäuert, überfischt und voll mit Plastik. Die Probleme der Ozeane sind groß. Wie können wir helfen, sie abzumildern?

Wasser fließ in Kanal ab

Bodenversiegelung: Gestörter Kreislauf

Immer öfter fällt massiver Starkregen. Die Bodenversiegelung verschärft die Auswirkungen. Und das wertvolle Nass rinnt ab, statt versickern zu können.

FRau sitzt neben einem LINK-Scooter

Greenwashing: Leih-Scooter von Link

E-Scooter prägen inzwischen das Wiener Straßenbild mit. Sie sind wohl gekommen, um zu bleiben. Insbesondere Link brüstete sich, die grünere Wahl zu sein. Stimmt das? Und wie umweltfreundlich sind E-Scooter wirklich?

Unser Meer Plastikflut: Strand mit Abfall, mit Plastik übersät premium

Plastikmüll in der Nahrungskette

Teil 4: Die Ozeane ersticken in Plastik. Mit Folgen für Tier, Mensch und Weltklima, die wir in letzter Konsequenz noch gar nicht abschätzen können. Ist es schon zu spät, unsere Meere zu retten?

Fischkutter premium

Überfischung

Teil 3: Der Appetit auf Fisch steigt in einem Ausmaß, dem die maritimen Ökosysteme nicht standhalten.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang