DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Warndreieck im Supermarkt. Der Boden ist rutschig
Der Supermarktbetreiber hat für die Sicherheit der Kunden zu sorgen Bild: The Toidi/Shutterstock

Unfall im Supermarkt: Wer haftet?

Ein Handwerker repariert während der Öffnungszeiten ein Kühlregal. Eine große Blechabdeckung liegt am Boden, eine Kundin rutscht darauf aus und verletzt sich. Die Frau klagte daraufhin den Betreiber des Supermarkts auf Schadenersatz. Begründung: Verletzung von Verkehrssicherungspflichten.

Das Erstgericht weist die Klage ab. Es könne von einem Supermarkt nicht verlangt werden, alle Gefahren zu beseitigen. Die Klägerin hätte die Reparaturarbeiten bemerken und den Unfall bei entsprechender Aufmerksamkeit verhindern können.

Anspruch zu zwei Dritteln

Die nächste Instanz entscheidet, dass die Klage der Kundin zu 2/3 zu Recht bestehe. Der Supermarktbetreiber hafte gegenüber Kunden auch für die in seinem Betrieb tätigen Handwerker. Und die müssen halt aufpassen, weil Kunden in erster Linie in die Regale schauen. Der Oberste Gerichtshof bestätigte das Urteil (OGH 29.6.2022, 8 Ob 78/22m). Er erklärte, dass die Pflicht zur Absicherung immer von den Umständen des Einzelfalls abhänge. Im konkreten Fall wurde die Haftung bejaht, aber ein Drittel Mitverschulden der Kundin bestätigt.

Links

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang