Zum Inhalt
Frau ist umgeben von Geschenken und Geschenkpapier, hält eine Tasse Kaffee in der Hand und arbeitet am Macbook
Bild: Shutterstock/Tijana Simic

Tipps für den Geschenkekauf

Sie fragen – wir antworten: Unsere Expert:innen beantworten Ihre Fragen, dieses Mal Mag.a Elisabeth Barth, Juristin im Europäischen Verbraucherzentrum, Bereich Beratung.

Frage

Ich möchte meiner Freundin zu Weihnachten ein Smartphone schenken und bin dafür auf der Suche nach einem Schnäppchen. Was muss ich dabei beachten?

Antwort

Grundsätzlich kann man durch sorgfältiges Preisevergleichen im Vorfeld sehr günstige Angebote finden und ein wahres Schnäppchen ergattern. Zu beachten ist, dass es bei Kaufabschlüssen im stationären Handel kein gesetzliches Rücktrittsrecht gibt. Sollte das Smartphone dann nicht gefallen, kann es nicht mehr zurückgegeben werden.

Rücktrittsrecht bei Online-Käufen

Anders ist die Lage bei online abgeschlossenen Käufen, hier gibt es innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Ware ein Rücktrittsrecht ohne Angabe von Gründen. Zu beachten ist jedoch, dass es gerade online auch viele Fakeshops oder unseriöse Anbieter gibt.

Prüfen Sie bei Onlinekäufen stets das Impressum: Gibt es eines? Sind die Firmen- und Kontaktdaten vollständig angegeben? In welchem Land hat das Unternehmen seinen Sitz? Vorsichtig sollte man auch sein, wenn die Website optische oder sprachliche Auffälligkeiten hat und die Zahlung nur per Vorauskasse erfolgen soll.

Schnäppchen-Fallen vermeiden

Allgemein kann gesagt werden, dass Angebote, die zu schön sind, um wahr zu sein, meist auch nicht wahr sind. Das gilt auch bei Schlussverkäufen und Aktionswochen wie Black Friday gegen Ende November oder Weihnachtsangeboten. Hier wird oft mit zeitlich ablaufenden Angeboten ein außerordentlich guter Deal vorgetäuscht. Schnell zuschlagen und eins der wenigen verbliebenen Stücke schnell kaufen, heißt es.

Zum Beispiel wird mit einer Ersparnis gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) der Hersteller oder mit Stattpreisen geworben. Die UVP hat oft nichts mit realen Marktpreisen zu tun. Die angeblichen Ermäßigungen bei „Statt-Angeboten“ kommen oft durch künstliches Anheben der Preise vor der Aktionswoche zustande, wie langfristige Untersuchungen zeigen.

Elisabeth Barth - Juristin: grenzüberschreitende Agenden
Mag.ª Elisabeth Barth - Juristin: grenzüberschreitende Agenden Bild: VKI

Preisvergleichsplattformen nutzen

Am besten ist es, Preisvergleichsplattformen zu nutzen, Wissen über den üblichen Preis parat zu haben und nicht spontan und voreilig zu kaufen. Lassen Sie sich nicht durch angebliche Last-Minute-Schnäppchen in die Falle locken!

EU-Logo mit Schrift finanziell unterstützt durch die Europäische Union
Bild: ECC-net

Mehr zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Haltbarkeitsdatum beim Online-Kauf?

Haltbarkeitsdatum beim Online-Kauf?

"Warum muss eigentlich bei Online-Käufen in Supermärkten kein Haltbarkeitsdatum der Ware, die man bestellen möchte, angegeben sein?"

Rückgabe bei Online-Geschäften - Nur Gutschein?

"Ich habe mir online Gewand bestellt und es in eine Filiale des Unternehmens liefern lassen. Für die am nächsten Tag zurückgegebene Kleidung bekam ich mein Geld nicht retour, sondern erhielt nur einen Gutschein. Ist das rechtens?"

Vertragswiderruf: Fristen? - Rücktritt vom Kauf

Vertragswiderruf: Fristen? - Rücktritt vom Kauf

"Ich habe online etwas bestellt, möchte aber vom Kauf zurücktreten. Der Händler meint, dass ich den Widerruf nicht abschicken muss, solange nichts überwiesen und keine Ware geliefert wurde. Stimmt das?" - Unsere Experten geben Antwort.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang