DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett
Bild: Leserfoto

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Österreichisches Produkt mit „Herkunft Italien“?

SPAR wie früher Bio Knoblauch wird als regionales Produkt aus dem Burgenland beworben, trägt aber den verwirrenden Aufkleber „Herkunft Italien“! Da stimmt doch was nicht! Tatsächlich: SPAR entschuldigt sich für den Druckfehler am Etikett.

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: SPAR wie früher Bio Knoblauch aus dem Burgenland wurde durch ein falsches Etikett gleichzeitig zu italienischem Knoblauch.

Das ist das Problem

Mitte Mai berichtete uns Herr W.: „Da wir beim Einkauf von Lebensmitteln großen Wert auf regionale Herkunft legen, kauften wir kürzlich bei Eurospar in Gleisdorf ‚Österreichischen Bio-Knoblauch‘. So war es jedenfalls groß auf dem Sack aufgedruckt. Zusätzlicher Vermerk: ,Die Herkunft: Der SPAR wie früher Bio-Knoblauch Edition Stekovics wird in Frauenkirchen/Burgenland angebaut.‘“ So weit, so gut, doch dann stutzte Herr W.: „Ziemlich verwirrt hat uns aber der Aufkleber: ‚Herkunft: Italien‘!“

Woher kommt der Knoblauch?

Widersprüchliche Angaben auf Lebensmitteln sind in jedem Fall ärgerlich und sollten nicht passieren. Wir haben sogleich bei SPAR nachgefragt. Bei Meldungen wie diesen verständigen wir auch immer die amtliche Lebensmittelkontrolle. Bei SPAR dürfte der Fehler schon bekannt gewesen sein, denn der Handelskonzern hat die betroffenen Produkte bereits aus den Regalen genommen.

Druckfehler am Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Aufdruck am Papiersackerl
SPAR wie früher Bio Knoblauch: Einander widersprechende Aufdrucke am Papiersackerl und am Etikett irritieren. Bild: Leserfoto

Laut Stellungnahme handelte es sich um einen Druckfehler, für den sich der Hersteller entschuldigt. SPAR informierte uns auch, dass immer Knoblauch aus Österreich in der Packung gewesen sei.

Anfang Juni haben wir bei einem SPAR in Wien Nachschau gehalten. Hier waren alle Knoblauchsackerln mit österreichischer Herkunft korrekt etikettiert. Passt!

Reaktion von SPAR

Der Hersteller entschuldigt sich für den Druckfehler. Der Knoblauch sei aus Österreich.

„Es handelt sich hierbei um einen Fehler, welcher unserem Lieferanten bei der Erstellung des Etikettes unterlaufen ist. Natürlich kommt die Ware wie immer von Erich Stekovics aus dem Burgenland und ist damit selbstverständlich aus heimischer Landwirtschaft.

Dieser Fehler am Etikett ist uns bereits am 12.05.2022 aufgefallen und daher haben wir auch umgehend reagiert und alle unsere Märkte darüber informiert, die Ware aus dem Regal zu nehmen. Der gegenständliche Artikel dürfte wohl genau in dieser Zwischenzeit zwischen Bekanntwerden des Druckfehlers und Rückholung der Ware gekauft worden sein, was auch mit den Angaben des Kunden übereinstimmen würde.

Der Knoblauch ist aber definitiv aus Österreich von Herrn Stekovics, die Herkunft auf dem Etikett ist durch einen individuellen Fehler falsch aufgedruckt worden!

Wir entschuldigen uns für diesen Fehler und hoffen, damit die Sachlage aufgeklärt zu haben.“

SPAR Österreichische Warenhandels-AG
10.6.2022

Wir meinen

Melden Sie uns verwirrende Kennzeichnungen! Denn widersprüchliche Angaben auf Lebensmitteln tauchen leider immer wieder auf.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Fleischregal bei Lidl

Lidl Fleischregal Herkunftswerbung: Pauschale Auslobung in rot-weiß-rot

Die großflächige Lidl Fleischregal Herkunftswerbung "aus Österreich" trifft nur für die Eigenmarke Wiesentaler zu, nicht jedoch für das ganze Sortiment der Fleischvitrinen. Für die Kundschaft ist es irritierend, Fleischprodukte anderer Herkunft unter der Auslobung "zu 100 % aus Österreich" anzubieten.

BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich: Verpacktes Sandwich von Billa.

BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich: Freilandeier ohne Widersprüche

Beim BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich sorgte eine widersprüchliche Kennzeichnung für Verwirrung. BILLA hat den schlecht sichtbaren Hinweis auf die vorübergehende Verwendung von Eiern aus Bodenhaltung bei gleichzeitig deklarierter Herkunft aus Freilandhaltung wieder entfernt.

Ölz Linzer Schnitte: In Plisterpackung gehüllte Backware

Ölz Linzer Schnitte: Zutatenliste jetzt besser lesbar

Die kaum leserliche Beschriftung auf der Ölz Linzer Schnitte hatte für Ärgernis gesorgt. Die braune Schrift der Zutatenliste auf der Rückseite der Verpackung ermöglicht nun mit dem helleren Hintergrund einen stärkeren Farbkontrast. Besser, aber noch nicht optimal.

YO Fruchtsirup Holunderblüte: Flasche mit gelblichem Sirup u. rotem Verschluss

YO Fruchtsirup Holunderblüte: Wie viel Zucker steckt im zubereiteten Getränk?

Die Nährwertangabe bezieht sich beim YO Fruchtsirup Holunderblüte auf das mit Wasser abgemischte fertige Getränk: 1 Teil Sirup, 8 Teile Wasser. Problem: Wer misst schon Sirup mit dem Messbecher? Die Verdünnungsverhältnisse bei Sirup-Getränken verschiedener Hersteller sind zudem unterschiedlich und kaum vergleichbar.

BILLA Pinsa Margherita: Schachtel eines Tiefkühlproduktes; belegte Teigflade auf der Schachtel aufgedruckt.

BILLA Pinsa Margherita: keine glutenfreie Pizza!

Was ist eine Pinsa? Reis- und Sojamehl sind auf der Verpackung der BILLA Pinsa Margherita ausgelobt, der pizzaähnliche Fladenteig besteht aber hauptsächlich aus Weizen. Verwechslungsgefahr mit einem glutenfreien Produkt!

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang