Zum Inhalt

Pringles Original: 2 Pringles-Packungen in roter Farbe in der bekannten Aufmachung.
Pringles Original: Die gewohnten Dosen der bekannten Knabberei. Seit kurzem ist der Inhalt geschrumpft. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Pringles Original oder eher „Shrinkels"

, aktualisiert am

Die Pringles Original-Chips waren früher zu 200 g in der Röhrendose aufgestapelt. Jetzt enthält dieselbe Verpackung nur mehr 185 g zum gleichen oder sogar höheren Preis. Ohne auffälligen Hinweis auf der Packung lässt sich die neue Grammangabe kaum wahrnehmen. Ein Beispiel für Shrinkflation!

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Die gewohnte Röhrenverpackung der Pringles Original verspricht die übliche Stapelhöhe an Chips. Doch Kellogg hat die Menge ohne deutlichen Hinweis reduziert. Neuerdings befindet sich auch Palmöl im Produkt.

Das ist das Problem

Das steht drauf: Pringles Original

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Die Dosen der Pringles-Chips sehen aus wie immer. Deshalb ist Herrn S. zunächst nichts aufgefallen. Doch dann entdeckte er, was er übersehen hatte, und schrieb uns verärgert: „Beide Verpackungen haben denselben Preis, stehen im gleichen Regal und sind exakt gleich groß– aber der Inhalt: 200 g und 185 g. Versteckte Preiserhöhungen sind nicht die feine Art! Vielleicht ist das Logo anders, darauf habe ich beim Einkauf nicht geachtet.“

Weniger Inhalt zum gleichen oder höheren Preis

Die Pringles Chips sind ein Beispiel für sogenannte Shrinkflation. Diesen treffenden Begriff  soll die britische Wirtschaftswissenschaftlerin Pippa Malmgren bereits 2009 kreiert haben. Er setzt sich zusammen aus dem englischen Wort „to shrink“ (schrumpfen) sowie „Inflation.“  Der Ausdruck beschreibt die versteckte Verteuerung, wenn Hersteller die Inhalte von Produkten reduzieren, die Preise aber nicht oder nur minimal anpassen. Mittlerweile kommt Shrinkflation in der Lebensmittelindustrie leider oft vor. Die Pringles-Chips sind ein Beispiel dafür.

 

Dosenweise Shrinkflation

Die Stapel-Chips von Kellogg‘s fallen nicht zum ersten Mal mit klammheimlichen Shrink-Aktionen auf. Die Hamburger Verbraucherzentrale hat errechnet, dass die Chips seit 2006 mit diesem Trick um 90 Prozent teurer geworden sind. Der Inhalt der Pringles Dosen ist in den letzten Jahren immer mal wieder geschrumpft oder auch angestiegen. Wer kann da noch den Überblick behalten? Die Verbraucherzentrale hat festgestellt, mindestens fünfmal habe der Hersteller mit Füllmengenänderungen bei den Pringles Chips getrickst.

Knabbern nun teurer

×

Bis vor kurzem hat Kellogg die Pringles Sorte Original noch in 200 g-Dosen verkauft, nun ist sie nur mehr zu 185 g in der gleichen Dose wie zuvor erhältlich. Spezialsorten wie Sizzl'n Spicy BBQ stapeln sogar nur 180 g pro Dose. Die Dosen sind immer gleich groß geblieben! Eine Veränderung bei Design oder Logo ist uns bei den Pringles-Verpackungen nicht aufgefallen. Auch der Preis pro Dose wurde teilweise zusätzlich angehoben. Beispielsweise bei Spar kostete eine 200g-Packung zuvor noch 1,99 € (9,95 €/kg), nun ist die 185g-Dose um 2,69 € erhältlich (14,54 €/kg). Das entspricht einer Preissteigerung von satten 46 Prozent!

Palmöl und Farbstoffe

Wie oft jemand zu diesem nun teureren Knabberprodukt greifen will, ließe sich auch aufgrund der Inhaltsstoffe überdenken. In der „Original“-Variante wurden zuvor Sonnenblumen- und Maisöl verwendet, nun dürfte der Hersteller zusätzlich Palmöl einsetzen. Das ist nicht gerade fortschrittlich. Zutaten der aktuellen „Original“-Variante: Kartoffelpüreepulver, pflanzliche Öle (Sonnenblume, Palm, Mais), Weizenmehl, Maismehl, Reismehl, Maltodextrin, Emulgator (E471), Salz, Farbstoff (Annatto Norbixin). Die Pringles sind also keine herkömmlichen Kartoffelchips und dürfen sich auch nicht so nennen. Sie setzen sich aus den genannten Zutaten zusammen, die in eine spezielle Form gepresst werden. Diese Form soll für weniger Bruch der Stapelchips in der Dose sorgen.

Wer auf Palmöl und Farbstoffe verzichten, aber dennoch gelegentlich eine Knabberei konsumieren will, greift besser zu regulären gesalzenen Kartoffelchips. Sie bestehen meist aus Kartoffeln, Sonnenblumenöl und Salz.

Ungünstige Nährwert-Zusammensetzung

Wie bei den meisten Knabbereien fällt der Nutri-Score der Pringles nicht gerade günstig aus: Auf der fünfstufigen Skala kommen diese auf D – also wirklich nicht die beste Nährwertzusammensetzung. Das ist keine Überraschung.

Reaktion der Firma Kellogg

Der Produzent erklärt die „Shrinkflation“ mit Anpassung an Vertrieb und Essgewohnheiten

„Die Endverbraucherpreise unserer Produkte liegen grundsätzlich im alleinigen Ermessen des Handels. Hin und wieder passen wir unsere Verpackungsgrößen und -formate an, um sicherzustellen, dass wir die richtige Packungsgröße für die unterschiedlichen Vertriebskanäle und Essgewohnheiten der Verbraucher:innen haben. Die Umstellung der Füllmenge betrifft das gesamte Pringles Sortiment seit März 2022 und mit neuem Design.“

Kellogg 
31.8.2022

Wir meinen

Wenn schon die Füllmenge reduziert wird, dann sollte das gut sichtbar auf der Dose erkennbar sein. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Hervorheben der neuen Füllmenge auf dem Etikett der Röhrendosen? Bei stetiger Reduzierung des Inhalts würde sich auch eine Verkleinerung der Verpackung anbieten, damit keine Mogelpackung entsteht.

Lesen Sie außerdem:

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Stibitzer Cider Flasche

Stibitzer Cider: Als typisch österreichisch beworben

Stibitzer Cider setzt ganz auf eine Bewerbung als typisch österreichisches Produkt mit 100 % Äpfeln aus Österreich. Die Brau Union Österreich AG lässt den Apfelschaumwein allerdings in Belgien herstellen. Die Zutaten reisen hin und her!

dm Bio Hirse: Statt aus Österreich kommt das Urgetreide aus China.

dm Bio Hirse: Herkunft China

dm Bio Hirse aus China soll den Bedarf am aktuell in Europa wieder beliebten Getreide decken. Die europäische Ernte reiche dafür nicht aus, argumentiert dm. Die gesunden und glutenfreien Samenkörner hätten wir aber lieber ohne weite Reise auf dem Teller.

Klosterquell Paw Patrol Wasser

Klosterquell Paw Patrol Wasser: Aus Griechenland!

Kinder zum Wassertrinken statt zum Konsum von Softdrinks zu animieren, ist eine gute Absicht. Das Klosterquell Paw Patrol Wasser ist aber zu weit hergeholt. Wasser aus Griechenland in Einweg-PET-Flaschen ist der falsche Weg!

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang