DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Grüne Hand hält grüne Erdkugel in Pflanzenoptik.
Das Ökosystem der Erde ist vielen Belastungen ausgesetzt. Bild: sarayut_sy/Shutterstock

Schadstoffverbreitung gefährdet Ökosystem Erde

BLOG

Von neun planetaren Belastungsgrenzen sind fünf bereits überschritten. Jene für Chemikalien zählt dazu.

Von neun planetaren Belastungsgrenzen sind fünf bereits überschritten. Jene für Chemikalien inklusive Plastik (im Englischen "Novel Entities") zählt dazu.

Das Modell der Planetaren Belastungsgrenzen stellt den Versuch dar, neun markante Belastungsgrenzen der Erde in einem einheitlichen Konzept darzustellen. Dabei werden die wichtigsten Faktoren in der Funktion des Ökosystems Erde, in die der Mensch eingreift, betrachtet. Dieses Konzept wurde ursprünglich von einer 28-köpfigen Gruppe von Erdsystem- und Umweltwissenschaftlern entwickelt und 2009 erstmals veröffentlicht. Das Einbringen der sogenannten "Novel Entities" zählt neben dem Klimawandel, der Intaktheit der Biosysteme und sechs weiterer zu den Faktoren, die hier erfasst werden. Die Einhaltung planetarer Belastungsgrenzen wurde in Teilen bereits von der internationalen Klimapolitik als Ziel übernommen, z.B. beim Zwei-Grad-Klimaschutz-Ziel.

Ein Tortendiagramm, das die 9 planetaren Belastungsgrenzen zeigt
Tortendiagramm der 9 planetaren Belastungsgrenzen. Bild: Azote f.d. Stockholm Resilience Centre, nach Persson et al 2022, Steffen et al 2015.

Im Jänner 2022 wurde die planetare Belastungsgrenze für Novel Entities erstmalig von einer Reihe von Wissenschaftler:innen definiert und eine bereits massive Überschreitung konstatiert. Die Forscher:innen kommen zu dem Schluss, dass die derzeit zunehmende Produktion und Freisetzung von synthetischen Chemikalien und Plastik die Intaktheit des Erdsystems gefährdet. Dies ist in der Grafik des Stockholmer Resilience Centers anschaulich dargestellt. Es werden Maßnahmen gefordert, um die Produktion und Freisetzung von Schadstoffen zu reduzieren. Ebenso sei der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft sehr wichtig. Das bedeutet, Materialien und Produkte für die Wiederverwendung und das Recycling zu optimieren und im Kreislauf zu führen und die Sicherheit und Nachhaltigkeit von synthetischen Chemikalien entlang ihres gesamten Lebensweges zu gewährleisten.

Die chemische Industrie ist eine Wachstumsbranche. Seit 1950 hat sich die Produktion von Chemikalien um das 50-fache erhöht. Bis 2050 soll sich diese Zahl noch einmal verdreifachen. Daher werden viele Anstrengungen nötig sein, um zugleich die globale Bedrohung durch Novel Entities zu reduzieren.

Was können wir Konsument:innen dazu beitragen?

Natürlich ist vor allem die Industrie gefordert, die richtige Maßnahmen zu treffen, ebenso wie der Gesetzgeber, der diese steuern kann und muss.

Wir Konsument:innen können

  • Produkte hoher Qualität und frei von Schadstoffen kaufen, indem wir die Auswahl anhand von Tests des KONSUMENT und anderer Verbraucherorganisationen treffen. Empfehlenswert sind auch Produkte, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen, dem Blauen Engel oder dem EU Ecolabel ausgezeichnet sind;
  • Produkte möglichst lange nutzen, reparieren lassen und Leih- und Tauschkonzepte nutzen;
  • Mehrwegprodukte einkaufen;
  • möglichst auf Verpackungen verzichten;
  • bei der Entsorgung richtg trennen und die getrennten Fraktionen in die Wertstoff- und Problemstoffsammlung geben;
  • die Scan4Chem-App nutzen. Damit kann man Informationen zu bestimmten Schadstoffen in Alltagsartikeln beim Hersteller einfordern. 

Quellen und Links

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Unternehmen betreiben gerne Greenwashing. Lasst euch nicht an der Nase herumführen. BLOG

Greenwashing im Alltag

Hier ein klimaneutrales Produkt, dort ein grünes Unternehmen. Ein nachhaltiges Leben ist möglich - aber nicht so, wie Werbung und Wirtschaft uns das oft weismachen wollen. Eine Glosse in Form eines Streifzugs durch die bisherigen VKI Greenwashing-Checks. 

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Schlot der Fernwärme Wien und Pixibuch "Was passiert in der Spittelau?" BLOG

Fernwärme: Märchenstunde bei Wien Energie

Mit einem Pixi-Buch versucht Wien Energie, die Müllverbrennungsanlage Spittelau kindgerecht zu beschreiben. Was nach der Lektüre aber ebenfalls hängen bleibt: Das Wiener Fernwärmesystem wird falsch erklärt. Von Gas als Haupt-Wärmequelle ist im Pixi-Buch nichts zu lesen. Das ärgert nicht nur mich.

Statue eines Riesenalks BLOG

Artensterben stoppen, jetzt!

Mahnmal Riesenalk: Wir befinden uns mitten in einem verheerenden Artensterben, dem 6. der Erdgeschichte. Wann werden wir endlich wie aus einer Kehle rufen: HALT!

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang