Zum Inhalt

Flugticket, bedruckt mit der Aufschrift: Flight Shaming
Flugscham-Blog, Teil 2. Bild: Solveig-Been/Shutterstock

Flugscham: Ein Jahr ohne fliegen

BLOG

Vor einem Jahr hatte ich an dieser Stelle über Flugscham und meinen Vorsatz geschrieben, ein Jahr lang nicht zu fliegen. Das Jahr ist 'rum. Und ich habe Wort gehalten.

Ich habe an dieser Stelle bereits über Flugscham und meinen Vorsatz geschrieben, ein Jahr lang nicht zu fliegen. Das Jahr ist ’rum. Und ich habe Wort gehalten. Zugegeben, COVID-19 hat es mir leichter gemacht. Aber auch ohne die Pandemie hätte ich das gepackt. Denn, ob Sie’s glauben oder nicht, diese Challenge hat mir Spaß gemacht.

Reframing

Das Angenehme an Vorsätzen – zumindest, wenn man sie ernst nimmt – ist, dass sich die Erwartungshaltung an die Zukunft und auch die entsprechende Planung ändert. Reframing wird das in der Wissenschaft genannt. Glas nicht halb leer, sondern halb voll. Ich habe die Urlaubsplanung angepasst – und mich darauf gefreut, nicht weit wegzufahren. Also den Bezugsrahmen positiv aufgeladen. Grundvoraussetzung war freilich, dass meine Familie mitgemacht hat. Das einzige Mal, dass ich ernsthaft in Versuchung geführt wurde, war zu einer Zeit, als Corona für die meisten noch eine mexikanische Biersorte war.

Irgendwann zu Jahresbeginn fragte mich mein Chef, ob ich nicht nach Brüssel zu einer Veranstaltung fliegen wolle. Der alte Markus hätte wohl Ja gesagt und diesen Kurztrip als willkommene Abwechslung gesehen. Aber da ich mir was vorgenommen hatte, winkte ich ab. Es sei auch möglich, diese Veranstaltung von Österreich aus journalistisch aufzubereiten, versicherte ich meinem Chef. Der gab sich damit zufrieden. Und ich? Freute mich ob meiner Unbeirrtheit: Belohnungssystem im Gehirn aktiviert, Glückshormon Dopamin freigesetzt, alles super.

Am Plan festhalten

Aus einem flugfreien Jahr nun wirklich überraschende Erkenntnisse abzuleiten, eine Weisheit, die ich Ihnen weitergeben kann – das zu behaupten, wäre wohl zu hochtrabend. Aber ein patentes Motto könnte man schon formulieren: Stick to the plan. Oder österreichischer, STS zitierend: „Z’erst überleg’n, a Meinung hob’n, dahinter steh’n!“ Ob das für mich jetzt heißt, noch ein flugfreies Jahr anzuhängen? Hm... Ich muss mal mit meiner Frau darüber reden.

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Alt BLOG

Greenwashing im Alltag

Hier ein klimaneutrales Produkt, dort ein grünes Unternehmen. Ein nachhaltiges Leben ist möglich - aber nicht so, wie Werbung und Wirtschaft uns das oft weismachen wollen. Eine Glosse in Form eines Streifzugs durch die bisherigen VKI Greenwashing-Checks. 

Ein Smartphone, das mit Sand, Palmen und einem Schwimmreifen verziert ist. BLOG

App in den Urlaub!

Wohin geht Ihr Sommerurlaub dieses Jahr – ans Mittelmeer oder ins Steinerne Meer? Die richtigen Urlaubs-Apps sollten auf Ihrem Smartphone keinesfalls fehlen. Hier erfahren Sie, mit welchen Apps Sie sorgenfrei in den Urlaub starten.

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang