DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Tablet mit der Aufschrift "Cyber Monday"
Amazon brachte den Cyber Monday erstmals 2010 in deutschsprachige Länder. Bild: Kaspars-Grinvald/Shutterstock

Black Friday und Cyber Monday: 6 Fragen und 6 Antworten

BLOG

Einer meiner Lieblingssprüche von Wiens Ex-Bürgermeister Michael Häupl, etwas umgewandelt: Der Advent ist die Zeit fokussierter Unintelligenz. Eingeleitet wird der weihnachtliche Konsumwahn durch Lockangebote zum Black Friday und Cyber Monday. Eine Navigationshilfe.

Vom Onlineshopping halte ich nicht allzu viel. Gut, hin und wieder komme auch ich nicht drum herum. Ist ja durchaus praktisch. Aber was dieser Tage auf den einschlägigen Websites los ist, entzieht sich wirklich jedweden Verständnisses meinerseits.

Die Stichwörter der Stunde sind Cyber Monday und Black Friday. Mir war ja bisher eigentlich nur der Black Thursday ein Begriff. Allenfalls der Black Monday. Beides Bezeichnungen für veritable Börsencrashs. Inzwischen weiß ich, dass etwas „Schwarzes“ in Kombination mit einem „Wochentag“ auch positiv konnotiert werden kann. Skurril genug.

Jedenfalls habe ich zu Cyber Monday und Black Friday ein wenig recherchiert. Und 6 mir wichtig erscheinende Infos zusammengeschrieben.

1. Was ist das eigentlich, der Black Friday?

Der Begriff Black Friday tauchte in den USA in den frühen 1950er erstmals auf. Und zwar im Zusammenhang mit der Praxis von Arbeitern, sich am Tag nach Thanksgiving krank zu melden um ein viertägiges Wochenende zu haben. Etwa zur gleichen Zeit wurde der Begriff Black Friday von der US-Polizei verwendet, um die Menschenmengen und Verkehrsstaus zu beschreiben, die den Beginn der Weihnachtseinkäufe begleiteten.

Mittlerweile ist der Black Friday in den USA für den Handel einer der umsatzstärksten Tage des Jahres. Konsumenten werden mit Lockangeboten in die Geschäfte gelotst. Der Black Friday findet immer am Freitag nach Thanksgiving statt, dem amerikanischen Erntedankfest. Heuer fällt er auf den 24.11.

2. Und was hat es mit dem Cyber Monday auf sich?

Um den stationären Händlern Geschäft abspenstig zu machen, riefen Onlinehändler Mitte der 2000er-Jahre den Cyber Monday ins Leben. Dieser findet immer am Montag nach Thanksgiving statt, heuer ist es der 27.11. Damit aber nicht genug. Onlinehändler wie Amazon starten die „Schnäppchenjagd“ schon eine Woche vorher. Das Ganze heißt dann Cyber-Monday-Week. Umsatz, Umsatz, Umsatz!

3. Warum gibt’s diese „US-Tradition“ auch in Österreich? Wegen Amazon?

Wie so viele, schwappte auch diese „US-Tradition“ über den großen Teich. Amazon brachte den Cyber Monday erstmals 2010 in deutschsprachige Länder. Seit zwei, drei Jahren versucht auch der stationäre Handel in Österreich mit Black-Friday-Angeboten sein Glück. Insgesamt wird laut Markterhebungen allein in Deutschland rund um das Black-Friday-Wochenende eine Milliarde Euro umgesetzt. Beliebt ist der Cyber Monday v.a. bei der jüngeren Klientel (14- bis 29-Jährige), das Smartphone wird dabei immer wichtiger. Laut Österreichischem Handelsverband geht jeder vierte Österreicher an diesen beiden Tagen (Black Friday und Cyber Monday) auf Shoppingtour. Im Durchschnitt werden 150 Euro p. P. ausgegeben.

4. Sind die Schnäppchen wirklich Schnäppchen?

Wenn man den Superlativen, in denen sich der Handel verliert, Glauben schenken mag, dann ja. Beim Elektro-Händler Saturn winken beispielsweise „Die besten Angebote des Jahres!“. Bei Amazon gibt’s „Täglich ab 6 Uhr neue Angebote im 5-Minuten-Takt“. Aber Vorsicht: Die rund um das erste Adventwochenende auf den einschlägigen Onlineportalen im Minutentakt skandierten Rabatte können sich bei genauerer Betrachtung als Fallen herausstellen. Viele Rabatte basieren auf den unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller. Doch schon die „normalen“ Verkaufspreise im Handel liegen in der Regel unter diesen Herstellerempfehlungen.

Deshalb sollte bei der Schnäppchenjagd ein kühler Kopf bewahrt werden. Denn hinter diesen Blitzangeboten steckt das Kalkül, den Druck auf den Kunden zu erhöhen, sodass dieser schnell und unreflektiert zuschlägt.

Trotz stressigen Lockangeboten („Achtung!! Achtung!! Das Angebot gilt nur für 10 Minuten und ist auf 10 Stück begrenzt!!“) ist es ratsam, Preise zu vergleichen. Etwa auf Portalen wie Geizhals.at. Denn nur wer den marktüblichen Produktpreis kennt, kann die (vermeintliche) Ersparnis konkret beurteilen.

5. Ist der Online-Kauf oder jener im stationären Geschäft zu präferieren?

Das ist natürlich Geschmackssache. Menschenmassen in Einkaufsstraßen oder in Shoppingcentern sind nicht jedermanns Sache. Im Vergleich entspannter (wenn man die Ratschläge von Punkt 4. beherzigt) ist wohl das Einkaufen von daheim aus. Aber Vorsicht: Bisweilen versuchen unseriöse Onlinehändler den Cyber Monday dafür zu missbrauchen, Ladenhüter und Produkte mit Designfehlern loszuwerden.

Zudem droht von einer anderen Front her Ungemach: Cyberkriminelle sind rund um den Cyber Monday äußerst aktiv. Sie versuchen an (Zahlungs-)Daten von arglosen Konsumenten zu gelangen. Deshalb sollte bei unbekannten Online-Shops auf Prüfsiegel (z.B. Trusted Shops) und generell auf eine verschlüsselte Datenübertragung geachtet werden. Letzteres ist in vielen Browsern am geschlossenen Bügelschloss in der Adresszeile zu erkennen, sowie am „https://“ in der Internetadresse. Und natürlich: Keine Anhänge und Links von verdächtigen E-Mails öffnen.

6. Kann ich die Ware zurückgeben?

Viele Geschäfte, insbesondere im Textilhandel, sind bereit, Waren umzutauschen – doch das ist eine freiwillige Serviceleistung der Firmen. Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch für einen Umtausch. Online gekaufte Produkte können bis 14 Tage nach Erhalt der Ware zurückgesandt werden. Anders verhält es sich, wenn ein Produkt mangelhaft ist. Über Garantie und Gewährleistung kannst du dich hier im Detail informieren.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Gleiches Karo-Hemd, aber andere Qualität. BLOG

Gleiches Hemd, andere Qualität

Wenn die Kleidung nach kurzer Zeit Risse bekommt und sich das Material auflöst, dann hast du Anspruch auf Gewährleistung.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang