Zum Inhalt

Münzen: Ist das Kleingeld am Ende? - Dem Cent auf der Spur

premium

Gehören 1- und 2-Cent Münzen bald der Vergangenheit an? Eine Spurensuche.

Eine Hand hält 2- und 5-Cent-Münzen (Bild: Yulia-Grigoryeva / shutterstock.com)

"Drei Viertel der Österreicher und Österreicherinnen sind für eine Abschaffung der 1- und 2-Cent-Münzen." Diese Aussage, die sich aus einer EU-weiten Online-Befragung der EU-Kommission ableitet, hat im Frühsommer 2021 die heimischen Bargeld- Liebhaber aufgeschreckt. Doch keine Angst: Auch wenn Brüssel gern ein rasches Ende der kleinen Münzen sähe, werden sie – zumindest in Österreich – noch lange nicht verschwinden.

Prägung ist profitabel

Denn erstens ist diese Internet-Befragung keineswegs repräsentativ, wie Meinungsforscher betonen. Geantwortet hat, wer wollte. Der Durchschnitt der Bevölkerung nach Alter, Geschlecht oder Schicht-Zugehörigkeit wird also nicht korrekt abgebildet. Und zweitens ist die Prägung der kleinen Münzen in Österreich im Gegensatz zu manchen anderen EU-Staaten durchaus profitabel (siehe Kapitel "Kleiner Wert, großer Aufwand").

"Solange die Nachfrage nach den kleinen Münzen da ist, werden wir diese Münzen liefern", betont denn auch Christian Gutlederer, Sprecher der Oesterreichischen Nationalbank.

Befürchtung: Körberlgeld für den Handel

Österreichs Konsumenten fürchten, dass ein Aus für die kleinen Münzen Preissteigerungen mit sich bringt. Die Befürchtung ist nicht ganz von der Hand zu weisen, wenn man die aktuelle Preisgestaltung der Lebensmittelketten betrachtet: Neun-Cent-Preise dominieren.

Bei Bier allerdings stehen als Letztes häufig zwei, drei, sechs und acht Cent, bei Joghurt ein und sieben Cent, und bei Mineralwasser gibt es Vier-Cent-Preise. Die EU-Kommission empfiehlt bei Abschaffung der 1- und 2-Cent-Münzen das kaufmännische Runden auf null bzw. fünf Cent.

Wäre Aufrunden die Regel?

Das bedeutet: abrunden auf null bei Ein- und Zwei-Cent-Preisen, aufrunden auf fünf Cent bei Drei- und Vier-Cent-Preisen, abrunden auf fünf bei Sechs- und Sieben-Cent-Preisen und wiederum Aufrunden auf die nächste Null bei Acht- und Neun-Cent-Preisen. Da im Lebensmittelhandel die meisten Preise auf neun Cent enden, liegt die Vermutung nahe, dass die Preise im Durchschnitt steigen werden. Biertrinker hingegen könnten sich eher über Abrundungen freuen. Was sagen die Handelsketten zu einer möglichen Abschaffung der 1- und 2-Cent-Münzen?

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Geldanlage: Frau steht vor Finanzchart mit unterschiedlichen Entwicklungen premium

Geldanlage: Die einmalige Strategie

Wie investiert man gewinnbringend ­größere Einmalbeträge? Wichtig ist insbesondere der richtige ­Einstiegszeitpunkt. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten müssen.

Interview zu Konsumpsychologie

Konsumpsychologie: Warum wir Dinge kaufen, die wir gar nicht benötigen

Univ.-Lekt. Mag. Dr. Josef Sawetz beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Konsum- und Marketingpsychologie. Im Interview spricht er über unsere Überforderung im Markendschungel, warum wir Rabattaktionen auf den Leim gehen, und erklärt, wie man sein Glück abseits des Kaufrauschs findet.

Eingang von einem Selbstbedienungs-Supermarkt premium

Supermärkte: Die Zukunft des Einkaufens

Auch in Österreich werden bereits die Weichen für den Supermarkt der Zukunft gestellt. Die Konzepte reichen von Automatisierung bis Mitbestimmung.

Glashaus mit Gurken premium

Energiekrise: Aus für regionale Produkte

Die hohen Energiekosten sorgen für Produktionsstopps bei regionalen Lebensmittelerzeugern, etwa bleiben die Gewächshäuser diesen Winter kalt. Auf welche Produkte neben Gemüse wir demnächst noch verzichten müssen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang