DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Heindl Apfelstrudel Pralinen - Aromazusatz statt fruchtiger Apfelfülle

Lebensmittel-Check

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Mit „fruchtiger Apfelfüllung“ locken die Heindl Apfelstrudel Pralinen auf der Schauseite der Verpackung. Statt frischen Äpfeln soll in den Pralinen ein Aromastoff „Apfelgeschmack“ erzeugen.

 

Pralinen in transparenter Umhüllung; Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI
Heindl Apfelstrudel Pralinen; Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI

Heindl Apfelstrudel Pralinen; Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI

Pralinen in transparenter Umhüllung; Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI
Heindl Apfelstrudel Pralinen: Die Auslobung lässt annehmen, dass die Apfelfüllung aus der ganzen Frucht oder vielleicht aus Apfelmus resultiert. ... Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI

Heindl Apfelstrudel Pralinen: Die Auslobung lässt annehmen, dass die Apfelfüllung aus der ganzen Frucht oder vielleicht aus Apfelmus resultiert. ... Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI

Transparente Verpackung mit Zutatenliste zur Apfelstrudel Praline; Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI
Heindl Apfelstrudel Pralinen: .... Dass dem nicht so ist, zeigt sich in der Zutatenliste. Es handelt sich um "1 % natürliches Apfelaroma". Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI

Heindl Apfelstrudel Pralinen: .... Dass dem nicht so ist, zeigt sich in der Zutatenliste. Es handelt sich um "1 % natürliches Apfelaroma". Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI

Zutatenliste gibt sichere Auskunft

Das steht drauf: Heindl Apfelstrudel Pralinen

Gekauft bei: Heindl

Das ist das Problem

Die Heindl Apfelstrudel Pralinen versprechen fruchtige Apfelfülle in feinster Milchschokolade. Die Abbildung auf der Verpackung zeigt eine aufgeschnittene Praline mit verlockender zweischichtiger Füllung. Daneben ein roter Apfel sowie eine Apfelspalte, die auf das Geschmackserlebnis neugierig machen. Außerdem auf der Packung zu sehen: Zimtstangen und Mandelkerne, die als typische Apfelstrudel-Zutaten zur Vorfreude auf den süßen Genuss beitragen. So viel zum optischen Genuss.

Doch die Geschmacksnerven melden ein anderes Erlebnis, das sich durch einen Blick auf die Zutatenliste auf der Rückseite der Verpackung leider erklärt. Apfelstückchen oder Apfelmus lassen sich hier nicht entdecken. Wo ist die Zutat „Apfel” also geblieben? Ein Konsument brachte uns gegenüber seine Enttäuschung über das Produkt zum Ausdruck: „Laut Verpackung hat man Apfelstrudel Pralinen gekauft. Man sieht einen Apfel und es steht ‚mit fruchtiger Apfelfüllung‘ darauf. Schaut man sich die Inhaltsstoffe an, finde ich nur 1 % Apfel-Aroma und mehr nicht.“

Zutatenliste: Wo bleibt der Apfel?

Die Auslobung „mit fruchtiger Apfelfülle“ und die Abbildung auf der Verpackung lassen Konsumentinnen und Konsumenten annehmen, dass auch in den Pralinen tatsächlich Apfel bzw. frische oder getrocknete Bestandteile desselben enthalten sind und nicht nur Apfel-Aroma. Erst die Sachbezeichnung auf der Rückseite des Produkts macht stutzig. Denn hier steht nur „mit Apfelgeschmack“. Eine derartige Formulierung ist ein Hinweis darauf, dass der Geschmack mit großer Wahrscheinlichkeit nicht durch die Verwendung einer ganzen Frucht (z.B. wie in diesem Fall Apfel) zustande kommt oder durch ein Produkt daraus (z.B. Apfelmus), sondern durch den Einsatz von Aromen.

In den Heindl Apfelstrudel Pralinen ist Apfel in der Zutatenliste nur unter „1 % natürliches Apfelaroma“ zu finden. Was als fruchtige Apfelfülle beworben wird, ist also lediglich durch einen Aromastoff erzeugt. Frischer Apfel scheint in der Zutatenliste nicht auf. Zwar muss „natürliches Apfelaroma“ zu mindestens 95 Prozent aus dem Apfel stammen, doch dabei handelt es sich um eine technologisch stark veränderte Zutat, die mit dem Apfel wohl nur noch annähernd den Geschmack gemein hat.

Heindl plant, Rezeptur zu verbessern

Wir haben den Hersteller mit der Beschwerde konfrontiert. Prompt hat sich das Unternehmen entschuldigt. Zudem arbeite man bereits an einer neuen Rezeptur. Diese enthalte zusätzlich Äpfel bzw. Apfelpulver. Das ist erfreulich. Wir sind gespannt, ob die neuen Apfelstrudel-Pralinen der auf der Packung erweckten Erwartung bald näher kommen.

Reaktion der Firma Heindl

Heindl arbeitet an neuer Rezeptur

„Vorab möchten wir uns im Namen der Firma Walter Heindl Ges.m.b.H. entschuldigen und können Ihnen bereits versichern, dass wir mittlerweile an der Umsetzung einer neuen Rezeptur arbeiten, welche zusätzlich Äpfel bzw. Apfelpulver enthalten wird. Leider können wir noch nicht abschätzen, wie lange die Testphase inklusive Lagertests, mikrobiologischen Analysen und die Anpassung unseres HACCP-Konzepts dauern wird. Wir gehen derzeit davon aus, dass wir mit Herbst 2021 mit der neuen Rezeptur produzieren können.“

Walter Heindl Ges.m.b.H.
15.7.2021

Wir meinen: Es ist erfreulich, dass Heindl die Rezeptur ändern möchte. Denn bisher zeigt die Zutatenliste ein anderes Bild, als es die Vorderseite des Produkts vermittelt. Durch die Produktaufmachung erwarten Konsumentinnen und Konsumenten nicht bloß die Verwendung von Aroma. Bleiben Sie bei Süßwaren mit ausgelobten Früchten kritisch und lesen Sie die Zutatenliste. Nur dort erkennen Sie, was ein Lebensmittel wirklich enthält.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Manner Original Neapolitaner Schnitten: Packerl Mannerschnitten, rosa Umhüllung mit 2 Schnitten und Haselnüssen drauf

Manner Original Neapolitaner Schnitten

Ist eine veränderte Rezeptur noch original? Die Manner Original Neapolitaner Schnitten enthalten Kokos- und Palmfett sowie natürliches Aroma. Wie passen diese Zutaten zum Werbeversprechen „original“ und „bis heute unverändert“?

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang