Zum Inhalt

Davert Extra Feine Soja-Schnetzel - Inhalt mickrig

Lebensmittel-Check

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Packung Soja-Schnetzel, die von außen mehr Inhalt vermuten lässt, als sie tatsächlich enthält.

Davert Extra Feine Soja-Schnetzel: Der Kunsstoffbeutel wirkt gut gefüllt. (Bild: VKI)
Davert Extra Feine Soja-Schnetzel: Der Kunsstoffbeutel wirkt gut gefüllt. (Bild: VKI)

Davert Extra Feine Soja-Schnetzel: Der Kunsstoffbeutel wirkt gut gefüllt. (Bild: VKI)

Davert Extra Feine Soja-Schnetzel - Erst nach dem Öffnen zeigt sich: Es ist weniger Produkt enthalten als vermutet. (Bild: VKI)
Davert Extra Feine Soja-Schnetzel - Erst nach dem Öffnen zeigt sich: Es ist weniger Produkt enthalten als vermutet. (Bild: VKI)

Davert Extra Feine Soja-Schnetzel - Erst nach dem Öffnen zeigt sich: Es ist weniger Produkt enthalten als vermutet. (Bild: VKI)

Packung zu einem Drittel leer

Das steht drauf: Davert Extra Feine Soja-Schnetzel

Gekauft bei: denn‘s

Das ist das Problem

Für alle, die bei ihrer Ernährung auf tierische Produkte verzichten, bietet Davert für die Zubereitung von Gerichten aus Faschiertem eine fleischlose Alternative an: Extra Feine Soja-Schnetzel. Sie sollen sich gut für Bratlinge und Füllungen eignen. Den Inhalt mit heißer klarer Gemüsesuppe übergießen und 5 Minuten ziehen lassen. Nach dem Abtropfen je nach Rezept anbraten und vor dem Verspeisen gut durcherhitzen.

Viel Luft im Beutel

Der Beutel mit den Soja-Schnetzeln hat ein Sichtfenster und wirkt gut gefüllt. Erst nach dem Öffnen der Packung ist klar – es steckt um einiges weniger drin als vermutet. Nur wer ausreichend Zeit zum Einkaufen hat, bemerkt schon im Geschäft, wie viel Luft hier mitverkauft wird. Tastet man den Beutel ab, erkennt man, dass die Schnetzel nur bis zur oberen Kante des Sichtfensters reichen. Beim Umdrehen der Verpackung ist es dann offensichtlich: zwei Drittel Soja-Schnetzel, ein Drittel Luft.

Packung wirkt von außen gut befüllt

Natürlich sind es auch hier „technische Gründe“, die den Beutelinhalt mickrig aussehen lassen. Und es ist sicher reiner Zufall, dass das Sichtfenster so angebracht ist, dass die Packung beim flüchtigen Hinschauen einen gut gefüllten Eindruck macht. Und ja, es steht selbstverständlich außen drauf, wie viel innen drin ist. Aber wer, bitte, kann sich ein Füllgewicht von 200 g konkret vorstellen?

Davert Soja-Bolognese: früher ebenfalls in übergroßer Verpackung

Wir hatten Davert vor einiger Zeit schon einmal auf dem Radar (Davert Soja-Bolognese - Halb leer vom 16.6.2016.) Damals ging es um Soja-Bolognese. Die Fertigmischung wurde in einem Überkarton verkauft. Stellte man den enthaltenen Innenbeutel daneben, zeigte sich, dass der Karton nur zur Hälfte gefüllt war.

Optimierung der Verpackung wünschenswert

So schlimm ist es diesmal nicht. Aber auch die jetzige Lösung hat in Sachen Optimierung noch Luft nach oben.

Reaktion der Firma Davert

Was Davert, inzwischen Teil des schwedischen Unternehmens Midsona, dazu sagt, dass in der Packung Extra Feine Soja-Schnetzel ziemlich viel Luft steckt.

„Für uns als Hersteller sind diese, halb vollen Verpackungen‘ manchmal aus technischen Gründen nicht zu vermeiden. Bei der Abfüllung ist bei jedem Produkt zuerst viel Luft zwischen den einzelnen Zutaten. Also der Beutel ist zunächst voll und wird versiegelt. Beim Rütteln im weiteren Produktionsvorgang, durch das Verpacken und Transportieren sacken die einzelnen Komponenten dann wieder zusammen. Bei einigen Produkten sieht es dann aus, als wenn die Tüte nur noch halb voll ist.

Es gibt große Schwankung in der Schüttdichte. Da wir eine einheitliche Verpackung für alle Produkte gewählt haben und technisch eine Höhe von mindestens 4 cm zum Versiegeln des Produkts erforderlich ist, lässt sich dieses Problem leider nicht vermeiden.

Bei einigen Lebensmitteln ist zusätzlich eine weniger kompakte Füllung schonend für das Produkt, sodass weniger Bruch oder Abrieb anfällt.

Die konkreten Füllmengen geben wir selbstverständlich – wie vom Gesetzgeber vorgegeben – auf unserer Etikettierung an. Zusätzlich sind unsere Verpackungen oftmals – auch bei den Soja-Schnetzeln – ganz oder teilweise transparent, um dem Verbraucher den freien Blick auf Produkt und Füllvolumen zu ermöglichen. Trotzdem werden wir natürlich alles daransetzen, die Verpackungen weiter zu optimieren.

Midsona Deutschland GmbH
28.11.2019

Wir meinen: Dass man diese Verpackung noch verbessern kann, glauben wir auch und freuen uns auf das baldige Ergebnis der Bemühungen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

MOGLi Fruchtstreifen: 2 Packungen der Sorten Erdbeer Streifen und Mango Streifen - die angeführten Bezeichnung sind wider Erwarten nicht die Hauptbestandteile der Produkte.

MOGLi Mango Streifen: Mogelei mit Mango?

Beim Produktnamen der MOGLi Mango Streifen oder Erdbeer Streifen erwarten Konsumentinnen und Konsumenten diese versprochenen Zutaten als Hauptbestandteil. Dass jedoch Apfel den Großteil der Zusammensetzung ausmacht, überrascht – und das ist ärgerlich!

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang