DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Zahnschäden bei der Narkose - Anspruch auf Schadenersatz

Bei der Intubation vor einer Operation werden die Zahnkronen einer Patientin beschädigt. Besteht Anspruch auf Schadenersatz?

Intubation bei einer Operation (Bild: mast3r/Shutterstock)

Der Fall: Bei einer Patientin muss die Schilddrüse operativ entfernt werden. Vor dem Eingriff weist sie mit Hinblick auf die Intubation bei der Narkose im Spital extra darauf hin, dass sie mehrere Zahnkronen trägt. Bei der vorgeschriebenen Aufklärung über Risiken und Verlauf der Narkose gehen die Anästhesisten jedoch nicht auf die Möglichkeit ein, dass der Zahnersatz beim Eingriff geschädigt werden kann.

Neue Kronen kosten viel Geld

Als die Patientin nach dem Eingriff versucht, feste Nahrung zu sich zu nehmen, bemerkt sie, dass eine der Zahnkronen nicht mehr fest sitzt. Nach der Entlassung aus dem Spital sucht sie deshalb zwei niedergelassene Zahnärzte auf. Diese bestätigen ihr beide, dass die Beschädigung der Zahnkrone zweifelsfrei auf den Intubationsvorgang zurückzuführen ist. Eine entsprechende zahnmedizinische ­Revision würde nach den Heilkostenplänen der Zahnärzte Kosten im vierstelligen Bereich ausmachen.

Zahnärztliches Gutachten

Intervention: Die von der Patientin involvierte Tiroler Patientenvertretung fordert die Krankenanstalt zu einer Stellungnahme auf. In dieser weist das Spital darauf hin, dass ein Schaden, wie er bei der Patientin eingetreten ist, bei einer Intubation nie zur Gänze ausgeschlossen werden kann. Der Schadensfall hätte jedoch in den Krankenunterlagen beziehungsweise im Pflegebericht dokumentiert werden müssen, was nicht geschah. In weiterer Folge konfrontiert die Patientenvertretung die Haftpflichtversicherung der Krankenanstalt mit dem Vorfall und legt dabei die eindeutigen zahnärztlichen Expertisen vor.

Beatmungsschlauch im Hals

Ergebnis: Nach Prüfung der Befunde zeigt sich die Haftpflichtversicherung bereit, sämtliche bei der Sanierung der Intubationsschäden anfallenden Kosten zu übernehmen.

Fazit: Der Tiroler Patientenvertretung sind meh­rere Fälle bekannt, bei denen es bei Patienten infolge einer Intubationsnarkose zu Zahnschäden gekommen ist. Aufgrund der Narkosetechnik sind derartige Vorfälle allerdings nicht auszuschließen und lassen sich selbst bei ­größter Vorsicht durch die Anästhesisten nicht immer vermeiden. Allerdings ist der behandelnde Arzt dazu verpflichtet, den Patienten vor dem Eingriff über sämtliche Risiken der gewählten Narkotisierungsmethode aufzu­klären.

Sorgfalt bei Kronen

Dabei ist (beispielsweise mittels Fragebogen) auch abzuklären, inwieweit beim ­Patienten Zahnprobleme vorliegen beziehungsweise ob der Patient einen Zahnersatz trägt. Besondere Sorgfalt ist bei überkronten Zähnen notwendig, da diese aufgrund der druck­empfindlichen Oberfläche bei einer Intubation leicht herausbrechen können. Der Patient wiederum sollte den Arzt hinsichtlich bestehender Vorschädigungen beziehungsweise Beeinträchtigungen informieren. Kommt es infolge des Narkotisierungsvorgangs zu einer Schädigung von Zähnen oder Zahnersatz, so ist zu prüfen, ob diese auch bei sorg­fältigster Vor­gehensweise vermeidbar gewesen wären. ­

Haftung für Zahnschaden möglich

Liegen Anzeichen für eine nicht sachgerecht durchgeführte Allgemeinanästhesie vor und geht der Zahnschaden auf einen möglicherweise vermeidbaren Behandlungsfehler zurück, kann selbst dann ein Haftungsanspruch des Patienten gegenüber der Krankenanstalt bestehen, wenn über die möglichen Risiken umfassend aufgeklärt wurde.

VKI-Kooperation mit Patientenanwaltschaft Tirol

In unserer Rubrik "Patientenanwaltschaft" berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind.

Die Tiroler Patientenvertretung setzt sich dafür ein, dass Patientinnen und Patienten besser über Nutzen und Risiken von Eingriffen im Spital aufgeklärt werden.

 

Tiroler Patientenvertretung
Meraner Straße 5,
6020 Innsbruck,
Tel. 0512 508-7702,
Fax 0512 508-7705
E-Mail: patientenvertretung@tirol.gv.at  
www.tirol.gv.at/patientenvertretung

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Buchtipp: "100 Medizin-Mythen"

Helfen probiotische Joghurts bei Depressionen, schützt Aspirin vor Krebs und ist das tägliche Glas Rotwein tatsächlich gesund? Das Buch beantwortet jene Fragen, die durch die Gazetten geistern und nicht nur Aufsehen erregen, sondern auch Verunsicherung schaffen. Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erfahren Sie, ob es sich bei solchen Meldungen um leere Versprechungen handelt, sie nur ein Körnchen Wahrheit enthalten oder einer strengen Prüfung standhalten.

www.konsument.at/medizinmythen

Aus dem Inhalt

  • Wirkstoffe, Verfahren und Therapien unter der Lupe
  • Fundierte Antworten auf 100 Fragen
  • Verständliche Bewertungen

220 Seiten, 14,90 € + Versand

 KONSUMENT-Buch: 100 Medizin-Mythen

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Kieferorthopädie kompakt: junge Frau mit geöffnetem Mund, Zahnspange, Hände in blauen Handschuhen, EInstellung der Zahnspange

Kieferorthopädie kompakt

Kieferorthopädie kompakt bietet einen kompakten und verständlichen Überblick zum Thema Zähne im Allgemeinen, über die wichtigsten Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch. Außerdem:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang