Zum Inhalt

Flieger auf blauem Himmel mit weißer CO2-Spur.
Was tun Sie, um den Klimawandel einzubremsen? Ich versuche weniger zu fliegen. Bild: Ivan Marc/Shutterstock

Flugscham: Jetzt hat´s mich auch erwischt

BLOG

Fliegen ist die mit Abstand klimaschädlichste Art, sich fortzubewegen. Ich werde ein Jahr lang nicht fliegen.

Ich bin Fußgänger, Radfahrer, U-Bahn- und Zugfahrer, Carsharing- und Mietwagennutzer. In dieser Reihenfolge der Nutzung(sintensität). Ziemlich „öko“ eigentlich, oder? Dennoch plagt mich mein schlechtes Gewissen – Flygskam, wie die Schweden sagen. Flugscham. Ich bin nämlich auch Flugreisender. Zumindest war ich es. Vor nicht allzu langer Zeit noch ziemlich intensiv. Beruflich und privat. Jetzt will ich es auf ein Minimum reduzieren, das böse Fliegen. Aber es schmerzt. Denn diese Reisen in zum Teil ferne Länder, zu fernen Kulturen, die Menschen, denen ich begegnet bin – all das hat meinen Horizont erweitert, hat mich verändert.

Lösungsansätze

In den Debatten rund um den Klimawandel muss es um Verzicht gehen. Aber nicht nur. Die Welt ist zusammengewachsen. Auch durchs Fliegen. Und das ist gut so. Derzeit sind Flug-Boykotte en vogue. Mittelfristig müssen aber andere Lösungen gefunden werden. Zum Beispiel über etwas, das uns Menschen auszeichnet: der Drang, zu lernen. Uns zu verbessern. Neue Wege zu gehen – in Forschung und Entwicklung!

In den Schubladen der Flugzeugbauer schlummern schon sehr weit gediehene Konzepte und Ideen. Synthetische Kraftstoffe (Power to Liquid) oder E-Antriebe sind nur zwei Schlagworte. Das muss forciert werden. Aus dem altruistischen Bestreben heraus, die Welt zu retten, wird die Luftfahrtbranche aber wohl kaum tätig werden. Deshalb muss Druck aufgebaut werden.

Flygfritt

Mit dem Ziel: (möglichst) sauberes Fliegen – nur das kann die Zukunft der interkontinentalen Mobilität sein. Auf ein Technikwunder zu vertrauen, ist womöglich naiv. Bis es geschieht, geht es jedenfalls um Mäßigung. Denn Fliegen ist die mit Abstand klimaschädlichste Art, sich fortzubewegen. Und das steuerbegünstigt. Deshalb noch so ein schwedisches Wort: Flygfritt (flugfrei). Diese Initiative möchte 100.000 Schweden überzeugen, nicht mehr zu fliegen, zumindest für ein Jahr. Ich bin zwar kein Schwede, aber ich werde das jetzt mal versuchen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Alt BLOG

Greenwashing im Alltag

Hier ein klimaneutrales Produkt, dort ein grünes Unternehmen. Ein nachhaltiges Leben ist möglich - aber nicht so, wie Werbung und Wirtschaft uns das oft weismachen wollen. Eine Glosse in Form eines Streifzugs durch die bisherigen VKI Greenwashing-Checks. 

Ein Smartphone, das mit Sand, Palmen und einem Schwimmreifen verziert ist. BLOG

App in den Urlaub!

Wohin geht Ihr Sommerurlaub dieses Jahr – ans Mittelmeer oder ins Steinerne Meer? Die richtigen Urlaubs-Apps sollten auf Ihrem Smartphone keinesfalls fehlen. Hier erfahren Sie, mit welchen Apps Sie sorgenfrei in den Urlaub starten.

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang