DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

DIY - Do it yourself
Ein Slogan für Selbermacher: DIY steht für Do It Yourself. Bild: Aleksandr-Pasechnik/Shutterstock

DIY für mehr Nachhaltigkeit

BLOG

Der allerambitionierteste Selbermacher bin ich nicht. Aber insbesondere für mehr Nachhaltigkeit in meinem Leben komme ich dann doch in die DIY-Gänge.

Zum Beispiel vergangenes Jahr, als ich mich an einer selbst gemachten Deocreme versuchte (siehe Deocreme selber machen - Zwei Zutaten reichen). Und diese Creme war und ist der volle Erfolg. Zur Erinnerung: Es reichen zwei Zutaten, um geruchsneutral durch den Sommer – und sämtliche anderen Jahreszeiten auch – zu kommen: Bio-Kokosöl (kalt gepresst, nativ) und das gute alte Natron (Natriumhydrogencarbonat – E500).

Deocreme: Neue Mischung

Vor zwei Monaten habe ich eine neue Mischung ausprobiert. Wie schon vermutet, reicht auch die halbe Menge Natron aus, also 25 g auf 50 ml Kokosöl. Die Deocreme büßt nichts von ihrer Wirkung ein, lässt sich aber angenehmer, also mit einem weniger sandigen Gefühl, auftragen. Genauso ansprechend wie die Wirkung ist der Preis: rund 2,50 € für ein 250-ml-Glas Kokosöl und knapp 50 Cent für das Natron. Macht 3 € für ein Jahr Anwendung (im Kühlschrank aufbewahrt, hält die Deocreme mehrere Monate).

Gut, industriell gefertigte Deos, deren ellenlange Zutatenlisten nur Chemiker zu dechiffrieren wissen, können da vielleicht mithalten – und haben womöglich auch eine durchaus gute Wirkung (wobei, die Testergebnisse nicht so berauschend sind, siehe Deos: nur vier waren gut - Von wegen frisch ...). Deocremen aus dem Reformhaus bewegen sich aber in ganz anderen Preisdimensionen, da kosten 50 ml schnell mal 10 € oder mehr.

DIY-To-do-Liste

Abgesehen von der Verfeinerung des Deocreme-Rezeptes war ich heuer noch ein wenig DIY-faul. Das eine oder andere habe ich mir aber vorgenommen. Jetzt, da die Gartencenter wieder offen sind (ich schreibe diese Zeilen Anfang Mai), werde ich mich an die Bienen- und Insekten-adäquate Gestaltung meiner bescheidenen, aber doch vorhandenen Balkonflächen machen. Hm, ob das eng definiert überhaupt unter DIY fällt? Egal. Darüber hinaus auf meiner DIY-To-do-Liste: Gläser kaufen und mich ans Eingemachte machen.


Übrigens: Vor drei Jahren habe ich eine "Klima-Box" gebaut.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Unternehmen betreiben gerne Greenwashing. Lasst euch nicht an der Nase herumführen. BLOG

Greenwashing im Alltag

Hier ein klimaneutrales Produkt, dort ein grünes Unternehmen. Ein nachhaltiges Leben ist möglich - aber nicht so, wie Werbung und Wirtschaft uns das oft weismachen wollen. Eine Glosse in Form eines Streifzugs durch die bisherigen VKI Greenwashing-Checks. 

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang