DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Beauty Baby Instant Tee Waldbeere: Packung mit Waldbeeren und Glas Tee aufgedruckt
Beauty Baby Instant Tee Waldbeere: Instant Tee in Portions-Sticks auf Basis von Maltodextrin. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Beauty Baby Instant Tee Waldbeere: Mit Aroma und Maltodextrin?

Besonders bei Produkten für Säuglinge müssen die Angaben verlässlich sein. Die Drogeriekette Müller bewirbt die Eigenmarke Beauty Baby Instant Tee Waldbeere als „zuckerfrei“. Doch das Getränkepulver enthält Maltodextrin und ist dadurch nicht kohlenhydrat- und kalorienfrei. Maltodextrin kann grundsätzlich genauso wie Zucker bei Babys zu Karies führen.

Zudem haben die auf der Packung abgebildeten Beerenfrüchte nichts mit der Zusammensetzung des Babygetränks zu tun: Der Fruchtgeschmack des Tees stammt von natürlichen Aromen. Rote-Bete-Pulver verleiht dem Getränk die Farbe.

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Im Beauty Baby Instant Tee Waldbeere befinden sich keine Beeren, stattdessen „natürliches Aroma“. Das Getränk darf sich zwar „zuckerfrei“ nennen, enthält aber das kohlenhydrathaltige Maltodextrin.

Das ist das Problem

Das steht drauf: Beauty Baby Instant Tee Waldbeere

Gekauft bei: Müller

„Ich habe für mein Baby einen Instant Tee mit Waldbeeren-Geschmack von Beauty Baby (Müller Drogerie Eigenmarke) geschenkt bekommen. Auf der Verpackung steht: nach dem 4. Monat, zuckerfrei. Hinten bei den Zutaten steht jedoch an erster Stelle Maltodextrin! Das ist im Endeffekt Zucker aus Maisstärke! Dies finde ich eine totale Konsumententäuschung“, schreibt uns Frau Z. sehr verärgert, denn: „Als vielbeschäftigte Mutter muss ich mich auf die Angaben verlassen, dass wenn vorne ,zuckerfrei‘ draufsteht, auch kein Zucker drin ist!“

„Zuckerbausteine“ für Baby-Instant-Sticks

Beauty Baby Instant Tee Waldbeere: Zutatenliste in blauer Schrift auf weißem Hintergrund
Beauty Baby Instant Tee Waldbeere: Das Getränk darf sich als "zuckerfrei" bezeichnen, enthält aber Maltodextrin. Die Beeren enthält der Tee nur als "natürliches Aroma". Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Wir haben uns das Produkt von Müller angesehen. Es handelt sich um Instant Tee für Babys in Portions-Sticks auf Basis von Maltodextrin mit Waldbeeren-Geschmack mit folgenden Zutaten: Maltodextrin, natürliches Aroma, Rote-Bete-Saftpulver (gebräuchlichere Bezeichnung: Rote Bete, vom lateinischen Wort beta, Rübe), Hibiskusextrakt (0,5 %), pflanzliches Öl (Kokosnuss).

Der Hersteller bewirbt das Getränkepulver unter anderem als „zuckerfrei“. Die erste Zutat der Zutatenliste ist, wie Frau Z. festgestellt hat, Maltodextrin. Das ist ein Gemisch aus Kohlenhydraten, also unterschiedlichen Zuckerbausteinen, meist aus Maisstärke gewonnen. Im Gegensatz zu herkömmlichem Zucker schmeckt Maltodextrin weniger süß und hat wenig Eigengeschmack. Da es sich gut verarbeiten lässt, verwendet die Lebensmittelindustrie Maltodextrin oft als Füll- und Verdickungsmittel. Je nach Länge der Zuckermolekülketten der Maltodextrinart ergibt sich ein Unterschied im Zuckergehalt des Produkts.

„Zuckerfrei“, aber mit Maltodextrin

Wenn der Anbieter zuckerarmes Maltodextrin verwendet, ist es möglich, laut Health-Claims-Verordnung (Verordnung zu Nährwert- und gesundheitsbezogenen Aussagen) ein „zuckerfreies“ Produkt auf Basis von Maltodextrin herzustellen. Laut Nährwerttabelle enthält das Produkt dann keinen Zucker, wohl aber Kohlenhydrate. Das trifft auf den Beauty Baby Instant Tee Waldbeere zu. Das Produkt darf zwar als „zuckerfrei“ beworben werden, es handelt sich dabei aber nicht um ein kalorien- und kohlenhydratfreies Getränk. Durch das enthaltene Maltodextrin hat der Instant-Tee 19 kcal pro Stick.

 

Gewöhnung und Kariesrisiko

Laut den offiziellen Österreichischen Beikostempfehlungen zählen Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel – inklusive Maltodextrin – zu den für Säuglinge nicht geeigneten Lebensmitteln. Grund dafür ist das Risiko für die Entwicklung von Karies sowie der frühen Gewöhnung an süßen Geschmack. Auf unsere Anfrage um Stellungnahme verweist die Firma Müller auf die intern und extern geprüfte Qualität des demnach leicht bekömmlichen Maltodextrins. Diese ließe sich ähnlich langsam wie Stärke verdauen und bringe keinerlei Süße ins Produkt, schreibt der Hersteller.

„Natürliches Aroma“ für Waldbeeren-Geschmack

Nicht nur das enthaltene Maltodextrin stört uns im Säuglingsprodukt. Das Instant-Getränk wird mit „Waldbeeren-Geschmack“ und „frei von künstlichen Aromen“ beworben. In der Zutatenliste ist uns aber das „natürliche Aroma“ aufgefallen. Dieses ist allein für den „beerigen“ Geschmack des Getränks zuständig. Johannisbeeren, Heidelbeeren, Ribiseln, Erdbeeren und Brombeeren lassen sich nur als verlockende Abbildung auf der Verpackung finden. Konsumentinnen und Konsumenten erwarten aufgrund dieser Aufmachung Bestandteile aus echten Beeren. Die rote Farbe der abgebildeten Tees im Glas verstärkt diese Erwartungshaltung. Aber nein, falsch gedacht! Die „Waldbeerenfarbe“ ergibt sich in Wirklichkeit aus dem zugesetzten Rote-Bete-Pulver und dem Hibiskusextrakt. Das sind zwar keine künstlichen Farbstoffe, sie haben aber auch nichts mit Waldbeeren zu tun.

Wie natürlich ist „natürliches Aroma“?

Die Bezeichnung „natürliches Aroma“ lässt an Geschmack aus Früchten oder anderen geschmacksintensiven Lebensmitteln denken. Doch diese Aromen müssen zwar aus einem natürlichen Rohstoff stammen, aber nicht zwangsläufig aus einem Lebensmittel. Sie dürfen aus pflanzlichen und tierischen Ausgangsstoffen sowie mithilfe von Mikroorganismen wie Schimmelpilzen, Bakterien oder Hefen gewonnen werden. Müller muss das im Instant-Tee verwendete Aroma also nicht aus Waldbeeren herstellen. Durch die Produktaufmachung des Beauty Baby Instant Tees Waldbeere ist es für Konsumentinnen und Konsumenten aber naheliegend, genau das anzunehmen.

Warum ist ein Säuglingsgetränk aromatisiert?

Grund für den Einsatz von „natürlichem Aroma“ sei das seit letztem Jahr geltende Verbot, Fruchtsaft für Säuglingsnahrung zu verwenden, und zwar wegen des darin enthaltenen Zuckers, schreibt der Hersteller. Deshalb greife man auf Aromen zurück. Wozu aber muss ein Durstlöscher für Säuglinge überhaupt aromatisiert werden? Ein Hinweis auf der Verpackung zeigt an: Der Tee eignet sich „nach dem 4. Monat“. Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen sehen jedoch anders aus. Muttermilch ist die optimale Ernährung während der ersten Lebensmonate. Ab etwa sechs Monaten – die Zeit, in der die Eltern ihrem Baby bereits Beikost füttern – eignet sich bei Bedarf Trinkwasser als ideales Getränk. Lesen Sie dazu auch: „Richtig essen von Anfang an!“, ein Gemeinschaftsprogramm der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit und anderen.

Zugesetzte Aromen für Babys ungeeignet

Der Einsatz von Aromen sollte für Säuglingsnahrung tabu sein, denn durch den Konsum von Produkten mit zugesetzten Aromen kann den Babys der Sinn für die Geschmacksvielfalt natürlicher Lebensmittel verloren gehen. Sensorische Erfahrungen in der Säuglingszeit beeinflussen die Geschmacksentwicklung der Kleinen und haben damit Auswirkungen auf spätere Vorlieben für Lebensmittel. Aromatisierte Lebensmittel haben daher auf dem Speiseplan von Babys und Kindern nichts verloren.

Firmenreaktion

Reaktion von Müller Handels GmbH & Co. KG und DOMANCO NATURAL HIGHTECH

Informationen zur Entwicklung des Baby-Instant-Getränks nach gesetzlichen Vorgaben:

„Gerne schildern wir, was alles in die Entwicklung eines Produktes für Babys mit einfließt, was auf den ersten Blick gar nicht sichtbar ist. Viele Mütter verwenden fenchelhaltige Getränke zur Linderung von Bauchkrämpfen ihrer Babys. Hierfür haben wir auch die Sorte Beauty Baby ‚Fenchel/Kräuter‘ entwickelt. Uns haben aber auch viele Rückmeldungen erreicht, die ein großes Bedürfnis für einen sicheren, einfach zubereiteten Durstlöscher für Babys zeigten. Deshalb haben wir zusätzlich zur Sorte ‚Fenchel‘ die Sorte ‚Waldbeeren‘ entwickelt, welche genau diesen Kundenwünschen entspricht. Wir haben dabei auf unsere vier Jahrzehnte lange Erfahrung in der Herstellung von Baby-Instant-Getränken sowie aktuelles Fachwissen zurückgegriffen. Das Hauptaugenmerk gilt dabei immer der Sicherheit der sensiblen Säuglinge.

Die Eignung der Rohstoffe wurde durch unsere Qualitätsabteilung streng geprüft. Das verwendete Maltodextrin ist, wie Sie richtig sagen, aus Stärke gewonnen. Dadurch ist es besonders leicht verdaulich und bekömmlich. Andere Trägerstoffe, wie z.B. Ballaststoffe, können Flatulenzen und Bauchkrämpfe beim Baby verstärken und sind daher für das angegebene Alter aus unserer Sicht noch nicht geeignet – auch wenn es rechtlich erlaubt wäre. Um einen möglichst tiefen glykämischen Einfluss zu haben, haben wir eine besonders langkettige Maltodextrin-Qualität ausgewählt. Diese verdaut sich ähnlich langsam wie Stärke und bringt keinerlei Süße ins Produkt. Dies war uns sehr wichtig. Daneben haben wir die Menge so gering wie möglich gehalten, aber so gewählt, dass die einfache Dosierung via Stick möglich ist. Zuletzt haben wir dem Produkt einen milden Beerengeschmack gegeben. Seit letzten Jahres ist der Einsatz von Fruchtsaft (für solche Produkte, Anm.), seitens des Gesetzgebers, wegen des enthaltenen Zuckers nicht mehr erlaubt, weshalb wir für die Geschmacksgebung nur noch auf natürliche Aromen zurückgreifen konnten, welche wir minimal dosiert haben.

Wenn Sie sich dennoch unwohl fühlen sollten, empfehlen wir gern die Sorte BeautyBaby ‚Fenchel‘, welche ausschließlich natürliches Fenchelextrakt enthält. Auch diese eignet sich ebenfalls als Durstlöscher.

Die Deklaration beider Produkte wurde gemäß den geltenden, rechtlichen Vorschriften vorgenommen. Laut Gesetzgeber ist Maltodextrin kein Zucker, da es kein Mono- und Disaccharid ist, weshalb auch die Auslobung ‚zuckerfrei‘ zutreffend und nicht täuschend ist. Die Korrektheit der Deklaration haben wir zusätzlich zur internen Prüfung unserer Fachleute von einem unabhängigen Prüflabor in Deutschland prüfen lassen und wurde von diesem bestätigt.

Abschließend ist uns wichtig, dass Sie Ihrem Kind zur Muttermilch nur Lebensmittel zufüttern, welche speziell für Babys dieses Alters geeignet sind. Verabreichen Sie z.B. keinen gewöhnlichen Beuteltee oder Fruchtsäfte, da diese für Babys gefährlich hohe Rückstände von Pestiziden oder Verunreinigungen von Umweltgiften wie Schwermetalle oder Pyrrolizidinalkaloide enthalten können.

Genau deshalb haben wir die Beauty-Baby-Getränke für Sie entwickelt und lassen jede einzelne Produktcharge von einem externen Labor nach strengen gesetzlichen Vorgaben untersuchen, bevor wir diese auf den Markt bringen.“

DOMANCO NATURAL HIGHTECH
1.3.2022

 

Wir empfehlen

Ausschließlich Stillen ist die optimale Ernährung für Babys in den ersten Lebensmonaten. Um das 6. Lebensmonat reicht Muttermilch allein nicht mehr und muss durch Beikost ergänzt werden. Zu diesem Zeitpunkt, jedoch spätestens ab dem 10. Monat, bieten Sie zusätzliche Flüssigkeit an. Trinkwasser ist der ideale Durstlöscher. Daneben sind auch Früchte- und Kräutertees ohne süßende Zutaten wie Saft möglich. Zuckerhaltige Getränke wie auch von Natur aus zuckerhaltige Fruchtsäfte meiden Sie am besten.

Bevorzugen Sie Tees aus biologischer Landwirtschaft, um potenzielle Pestizidrückstände zu minimieren. Wegen einer möglichen sogenannten Pyrrolizidinalkaloid-Belastung bei Kräutertees empfiehlt es sich, die Marken immer wieder zu wechseln. Kochen Sie Tees mit frischem, sprudelnd kochendem Wasser auf und lassen Sie das Getränk auf die richtige Trinktemperatur abkühlen. Bieten Sie dem Baby die Flüssigkeit an; es soll selbst entscheiden, wie viel es trinken möchte.

Übrigens ist weiteres Stillen auch nach dem 10. Lebensmonat von Vorteil. Stillen Sie, so lange wie Sie und Ihr Baby dies möchten, auch bis ins zweite Lebensjahr und darüber hinaus.

Lesen Sie auch Folgendes rund um das Thema Stillen und Beikost

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang