DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Ein Eimer mit grobem Salz gefüllt, daneben eine Dosierschaufel.
Wir konsumieren zu viel Salz. Dabei ist uns oft nicht klar, wie viel Salz eigentlich in unserem Essen steckt. Bild: Krasula/Shutterstock.com

Versalzen: Salz in Lebensmitteln

premium

Salz ist wichtig für unseren Organismus, doch wir konsumieren zu viel davon und das schadet der Gesundheit. Wie viel Salz steckt in unserem Essen? Wir haben 27 Lebensmittel begutachtet.

Ohne Salz könnten wir – abgesehen davon, dass unser Essen manchmal etwas fad schmecken würde – nicht leben, denn Salz spielt eine wesentliche Rolle im Organis­mus. Es sorgt unter anderem dafür, dass sich Flüssigkeit und Nährstoffe in den Zellen und außerhalb der Zellen in der richtigen Balance befinden. Doch wie bei anderen lebenswichtigen Substanzen gilt auch beim Salz: Zu viel davon ist ungesund. Wer zu viel Salz zu sich nimmt, hat ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und damit verbundene Folgeerkrankungen. Zu hoher Blutdruck schädigt im Lauf der Zeit wichtige Organe wie Herz, Gehirn, Nieren oder Blutgefäße. Studien zufolge starben Menschen, die angaben, viel Salz zu sich zu nehmen, eher an einem Schlaganfall oder an Herzerkran­kungen.

Zu hoher Salzkonsum in Österreich

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt daher eine tägliche Salz­aufnahme von maximal fünf Gramm. Diese Menge entspricht ungefähr einem gestri­chenen Teelöffel voll. Doch viele halten sich nicht an die WHO-Empfehlung. Im Österreichischen Ernährungsbericht von 2017 ist nachzulesen, dass hierzulande pro Kopf und Tag etwa sechs bis sieben Gramm Salz konsumiert werden. Die täglich aufgenom­mene Salzmenge dürfte allerdings noch höher liegen. Salz wird vielen Nahrungsmitteln zugesetzt, etwa Gebäck, Säften oder Süßigkeiten, bei denen wir es nicht unbedingt vermuten würden.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

KONSUM-ENTE Negativpreis 2021: 10 Produkte vom Kuchendekor über Baguette bis hin zu Schokolade und Nahrungsergänzungsmittel

KONSUM-Ente: Die Gewinner des Negativpreises 2021

Titandioxid am Teller. Gewinner unseres Negativ­preises 2021 ist Dr. Oetker. Der Konzern mutet den Kunden in Österreich in seinem Kuchen­dekor Titandioxid zu. In Deutschland wurde die umstrittene Chemikalie längst aus den Produkten des Konzerns verbannt.

alt

Lebensmittel-Check - Hitparade der Trickser


2015 nahmen wir wieder über 100 Lebensmittel unter die Lupe. Zu den größten Aufregern zählten überraschende ­Zutaten in Produkten und falsche Herkunftsangaben. Ein Klasssiker auf der Negativ-Skala sind zudem Mogelpackungen, die mehr Inhalt vortäuschen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang