DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Obstsalate - Ungustiös

, aktualisiert am premium

So gesund Obst auch ist, zu essfertig zubereiteten Salaten aus dem Supermarkt können wir nicht raten. Sieben von acht Produkten fielen durch.

Bild: Mikhaylovskiy / Shutterstock.com

Diese Obstsalate haben wir getestet:

  • Billa Melonen-Mix im Becher
  • Billa Wassermelone auf Tasse
  • Julius Meinl Fruchtsalat
  • Merkur Markt Melonen-Mix/Mango/Beeren
  • San Lucar Beerenmischung
  • San Lucar Großer Obstsalat
  • Spar enjoy Fruchtmix mit Trauben
  • Spar enjoy Melonenmix

Die Testtabelle informiert Sie über: Mikrobiologie, Pestizide, Sensorik, Kennzeichnung, Lagertemperatur, Preis, ...

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Obstsalate im Hygiene-Test

Täglich zwei Handvoll Obst, dazu raten uns Ernährungswissenschaftler. Was also liegt – zumal im Sommer – näher, als sich für die Mittagspause mit einem erfrischenden, essfertig zubereiteten Obstsalat aus dem ­Supermarkt zu versorgen.

Doch ist das, was da so verlockend in der Kühlvitrine liegt, hygienisch einwandfrei und für den Verzehr ­geeignet? Wir haben acht Produkte eingekauft, im Kühlwagen ins Labor transportiert und dort untersuchen lassen. 
Beim Einkauf, Anfang Juni, war das Angebot überschaubar.

Kein Hinweis auf Herkunft des Obstes

Die großen Diskonter Hofer, Lidl und Penny boten damals keine derartigen Produkte an. Auch Bio-Ware konnten wir nicht finden. Alle Obstsalate wurden mit Ware aus konventionellem Anbau zubereitet. Woher das Obst für die Salate kam, können wir nicht sagen.

Im ­Gegensatz zu unverarbeitetem Obst ist die Herkunftsangabe bei Früchten in verarbeiteten Produkten freiwillig – in unseren ­Augen eine Gesetzeslücke. Die Anbieter nutzen diese auch weidlich aus. Auf keinem der eingekauften Produkte fand sich ein Hinweis, woher das Obst stammt.

Sieht man einmal von den Melonen auf Tasse (Billa) ab, war Julius Meinl mit 7,44 Euro/Kilo am günstigsten. Am meisten kostete die Beerenmischung von San Lucar (21,70 Euro/Kilo). Würde man einen Obstsalat in vergleichbarer Zusammensetzung selbst zubereiten, käme man auf einen Preis von 7 bis 8 Euro/Kilo.


Lesen Sie auch unseren Blog-Beitrag Fast alles, was du über Obst und Obstsalate wissen wolltest.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang