Zum Inhalt
Smartwatch am Handgelenk einer Frau beim Sport
Wer immer die Außenstelle des Smartphones am Arm mithaben möchte, ist mit smarten Uhren gut bedient. Unser Testbericht vergleicht 37 Wearables. Bild: blackzheep/Shutterstock

Smartwatch und Fitnesstracker Test 2023: Die Besten im Vergleich

premium

Wir haben 37 Wearables getestet. Der Großteil davon schnitt gut ab. Das macht die Entscheidung noch schwieriger. Wir sagen Ihnen, welches Produkt am besten zu Ihnen passt.

Aktuelle Smartwatches im Test

In unabhängigen Tests prüfen und bewerten wir laufend neue Modelle in allen Preisklassen. Folgende in Österreich vertretene Marken wurden aktuell getestet:

>> Wenn Sie angemeldet sind, gelangen Sie hier direkt zur Testtabelle (Produktfinder).

Aktuelle Fitnesstracker im Test

Folgende in Österreich vertretene Marken wurden aktuell getestet:

Diese Informationen, Bewertungen und Ergebnisse finden Sie in unserem Produktfinder: Fitnessfunktion (Herzfrequenz, Distanz, Schritte, Höhenmesser, Steigung), Smartfunktionen (Nachrichten senden, Telefonieren, Anruf entgegennehmen möglich, E-Mail lesen möglich, Musiksteuerung, Smartphone-Steuerung, Sprachsteuerung ...), Handhabung, Akkulaufzeit & Ladezeit, Robustheit, Anschlüsse und Schnittstellen, Betriebssystem, Kalorienzähler, Schwimmtracker, Fahrrad-Tracker, Gewicht, Akkulaufzeit  & Ladezeit, Privatsphäre, Navigieren am Gerät, Kontaktloses Bezahlen, können zusätzliche Apps installiert werden, ...

>> Wenn Sie angemeldet sind, gelangen Sie hier direkt zur Testtabelle (Produktfinder).

Smartwatch und Fitnesstracker Test 2023

  • Die wichtigsten Fragen lauten: Was ist der Unterschied zwischen Smartwatch und Fitnesstracker? Für wen lohnt sich welches Gerät? Welches Modell zählt Schritte und Workouts am genauesten? Wie genau ist die Pulsmessung bei einem Wearable? Kann man Wearables ohne Handy nutzen? Welche Modelle wurden Testsieger?
  • In unserem Vergleich finden Sie Steckbriefe mit Fotos, Preisen, Ausstattungsmerkmale und natürlich die Testergebnisse.
  • Wir haben 31 Smartwatches und 6 Fitnesstracker unabhängig und objektiv getestet, verglichen – und können einige empfehlen.

Was ist der Unterschied zwischen Smartwatch und Fitness-Tracker?

Wer Einblick in seine täglichen Aktivitäten erhalten und zu einem aktiven Lebensstil motiviert werden möchte, ist mit Fitnessarmbändern gut bedient. Die im Rahmen unserer internationalen Testkooperation geprüften Modelle von Amazfit, Fitbit, Garmin, Huawei und Xiaomi können den Schlaf analysieren, die zurückgelegte Distanz anzeigen, Fahrradfahren und Schwimmen tracken und als Wecker genutzt werden. Der integrierte Beschleunigungssensor berechnet die Armbewegungen und leitet davon die Schrittanzahl ab.

Dank optischer Pulsmessung zeigen die Tracker auch die Herzfrequenz an. Dafür leuchtet ein LED-Licht am Gehäuseboden durch Haut und Blutgefäße. Ein Sensor nutzt das reflektierte Licht, um die Blutmenge während eines Herzzyklus zu ermitteln und den Puls abzuleiten. Hierfür sollte das Armband nicht lose baumeln, sondern straff zwei Fingerbreit unter dem Handwurzelknochen sitzen.

Fitnesstracker liegt am Tisch neben Smartphone
Bild: Shutterstock/Zhitkov Boris

Steuerbar sind die Fitnesstracker aus unserem Test – wie auch smarte Uhren – über Touch-Displays. Um mehr Informationen und Statistiken ablesen zu können, koppelt man die Tracker am besten via Bluetooth mit der Fitness-App am Smartphone. Auf eingehende Anrufe und SMS-Nachrichten machen die Armbänder mit Vibration aufmerksam. Die Kommunikation zwischen den Geräten endet hier aber auch schon wieder. Wirklich smart sind Fitnesstracker daher nicht. Dafür punktet der Akku mit Ausdauer.

Wer sich nicht auf Standardsportarten wie Radfahren, Joggen und Schwimmen beschränken und zusätzlich immer die Außenstelle des Smartphones am Arm mithaben möchte, dem empfehlen wir Smartwatches. Diese erfassen wie Fitnesstracker die sportlichen Aktivitäten und sind Mini-Computer am Handgelenk, die teilweise auch unabhängig vom Smartphone agieren können.

Warum Smartwatch kaufen?

Die größte Stärke liegt in den intelligenten Funktionen, etwa Benachrichtigungen vom Smartphone (Anrufe, E-Mails, Routen, Termine und Updates aus sozialen Medien oder Nachrichten-Apps) anzuzeigen und zu beantworten. Wenn also jemand auf offener Straße mit seiner Uhr spricht, bitte nicht wundern. 

Durch die größeren Displays sind die Nachrichten gut lesbar, antworten können Nutzer:innen mit Textbausteinen oder per Spracheingabe. Was die smarten Geräte noch können: Musik wiedergeben und steuern, kontaktlos bezahlen dank NFC-Chip (wobei das eigene Bankinstitut Dienste wie Apple, Google oder Garmin Pay unterstützen muss) und eine noch genauere Fitnessüberwachung dank spezieller Sensoren wie Höhenmesser, Barometer und Thermometer.

Frau bezahlt mit Smartwatch mit NFC-Funktion bei einem Kartenlesegerät
Bild: Shutterstock/Pressmaster

Manche Modelle, wie etwa die Apple Watch SE oder die Samsung Galaxy Watch5 Pro LTE, haben zudem eine integrierte eSIM-Karte. Dieses Feature ist für all diejenigen interessant, die alle Funktionen der Uhr nutzen möchten, ohne ihr Handy immer in Bluetooth-Nähe dabei haben zu wollen. So mutiert die Uhr beinahe zum vollwertigen Smartphone. Aber Achtung: Aufgrund der Fülle an Funktionen verbrauchen die Uhren im Vergleich zu Fitnesstrackern viel Akku, die Apple Watch Series 8 hat eine Akkulaufzeit von gerade mal 33 Stunden, Uhren mit eSim halten noch kürzer durch.

Welche Smartwatch passt zu mir? 

Als Erstes sollte man sich überlegen, welche Features man haben möchte. Sind zum Beispiel smart Features wie kontaktloses Bezahlen wichtig oder möchte man die Uhr hauptsächlich für sportliche Aktivitäten nutzen? Wesentlich ist auch, welches Smartphone ich gerade verwende. Denn nicht alle Modelle sind mit allen Smartphones kompatibel. 

Smartwatch für iPhone

Eine Apple Watch funktioniert zum Beispiel nur mit iPhones. Wer ein iPhone hat, kann aber auch andere Uhren wie die von Samsung nutzen – und zwar mit der App "Galaxy Wearable". Dafür müssen Nutzer:innen mindestens ein iPhone 5 oder neuer mit iOS 9.0 oder höher besitzen – und mit den Einschränkungen zurechtkommen. Denn die Verwendung von Siri und Apple-Apps wie Health wird bei Drittanbietern verweigert.

Person hält iPHone mit offener Health-App neben Apple Watch und vergleicht die Ergebnisse
Bild: Shutterstock/Ground Picture

Wir raten: Kontrollen Sie vorab, ob es für das Betriebssystem Ihres Smartphones eine passende App gibt. Alle Watches mit Ausnahme der Apple Watch können mit einer entsprechenden App auf jedem Handy verwendet werden – wenngleich mit Einschränkungen. Vorsicht: Manche Huawei-Handys, insbesondere solche ohne Playstore, unterstützen viele Apps nicht. Wer alle Geräte von einem Hersteller kauft, hat den Vorteil, sich schnell im System zurechtzufinden und dass Installation und Datenübertragung einfach sind.

Und zu guter Letzt hängt die Kaufentscheidung auch vom Budget ab. Gute Modelle gibt es in allen Preissegmenten. Und es muss auch nicht immer das brandneue Modell sein, es gibt auch gute, die schon länger am Markt sind. 

Günstige Smartwatches

Günstige Produkte bis 70 Euro von Amazfit, Huawei und Xiaomi haben in der Regel nur Basisfunktionen – sie benachrichtigen bei Anrufen, wenn SMS eingehen oder bei Nachrichten in den sozialen Medien. Auch eine Herzfrequenzanalyse und Beschleunigungssensoren sind integriert, eine Schlafanalyse ist meist möglich. Im mittleren Preissegment (100 bis 300 Euro) kann man sich schon mehr erwarten.

Smartwatch mit EKG

Wer ein Highend-Gerät (Richtpreis ab 300 Euro) kaufen möchte, wird bei Samsung und Apple, teils auch bei Garmin, fündig. Für das Mehr an Geld bekommt man eine hohe Display-Auflösung und eine Vielfalt an Fitness- und Gesundheitsfunktionen, wie eine EKG- und Blutsauerstoffmessung, einen Hauttemperatursensor, einen Höhenmesser, Blutdruckmesser und eine Sturzerkennung. Die Sportfunktionen können vielfältig und individuell angepasst werden, etwa fürs Schwimmen oder Mountainbiken. Hauptkaufargument für die teuren Modelle bleiben aber die smarten Funktionen – etwa Telefonieren mit der Uhr, kontaktloses Bezahlen via NFC und Nachrichten schreiben. 

Wer lieber im mittleren Preissegment zuschlagen möchte, kann bei den Marken Fitbit und zum Teil auch bei Garmin und Polar suchen. Diese Uhren haben vor allem viele Sportfunktionen für Nutzer:innen, die gerne fit bleiben möchten: etwa Fitness-Tipps, GPS, Herzfrequenzmessung oder Trainingseinheiten. Zusätzlich verfügen sie über ein wenig mehr Smart- und Gesundheitsfunktionen als die Uhren aus dem Niedrigpreissegment. 

So testen wir

Im Rahmen einer europaweiten Kooperation werden regelmäßig neu auf den Markt kommende Smartwatches und Fitnesstracker getestet.

Fitness

Schrittzähler: Aufgezeichnet wurden die Schritte, die die Testpersonen auf einem zehnminütigen Spaziergang sowie einem zehnminütigen Lauf zurücklegten. Zusätzlich wurden die Schritte aufgezeichnet, die im Zuge diverser Tätigkeiten im Haushalt anfielen (z. B. Lesen im Sitzen, Ein- und Ausräumen des Geschirrspülers, Kehren des Fußbodens, Tragen von Einkaufstaschen). Die gemessenen Werte wurden mit jenen eines zuverlässigen Schrittzählers verglichen.

Distanzmessung: Die Testpersonen gingen und liefen Strecken, die über abwechslungsreiches Terrain führten und deren jeweilige Länge bekannt war. Die Messergebnisse der Wearables wurden mit den bekannten Distanzen verglichen.

Herzfrequenz: Die Herzfrequenz der Testpersonen wurde bei Trainings mit niedriger und hoher Intensität (Laufen und Radfahren) sowie im Ruhezustand gemessen. Die Messwerte der Wearables wurden mit jenen verglichen, die mithilfe eines zuverlässigen Gerätes mit Brustgurt ermittelt worden waren.

Blutsauerstoff: Wir messen die Blutsauerstoffsättigung mit der Pulsoximeterfunktion, wenn sich unsere Testpersonen in Ruhe befinden. Die Daten der Blutsauerstoffsättigung, die von Wearables gewonnen werden, werden mit einem Pulsoximetrie-Referenzgerät verglichen, um die Genauigkeit der Wearables zu bestimmen.

Smarte Funktionen (nur Smartwatches)

Funktionalität: Untersucht wurde, inwieweit das Gerät über eingehende Anrufe, E-Mails, SMS- und Textnachrichten informiert. Darüber hinaus wurde ermittelt, ob man mit der smarten Uhr Anrufe entgegennehmen bzw. aktive Anrufe tätigen kann. Zuletzt wurde untersucht, ob man direkt über das Gerät Nachrichten beantworten, verfassen und versenden kann.

Smartphone-Steuerung: Untersucht wurden die Möglichkeiten der Steuerung des Smartphones über die Uhr, sofern die beiden Geräte miteinander verbunden sind. Dies beinhaltete unter anderem die Kamera sowie die Musikwiedergabe. Weiters befassten sich die Testpersonen mit den für die Uhr verfügbaren Apps.

Handhabung

Alle Geräte im Vergleich wurden von drei Testpersonen danach beurteilt, wie einfach sie sich in Betrieb nehmen und verwenden lassen. Bewertet wurden auch die Lesbarkeit des Displays in unterschiedlichen Lichtsituationen und die Menüführung. Ebenfalls berücksichtigt wurden die einfache Verwendung der Geräte für das Training sowie die Nutzbarkeit für unterschiedliche Sportarten.

Display-Anzeige: Die Wearables werden anhand der Lesbarkeit des Displays bei verschiedenen Lichtverhältnissen bewertet. Wir untersuchen die Navigationsmenüs auf dem Gerät und geben eine Bewertung ab, die auf der Einfachheit der Navigation auf dem Gerät basiert.

Akku: Die Akkulaufzeit der zu 100 Prozent aufgeladenen Geräte wurde im Zuge vordefinierter, praxisnaher Nutzungszyklen tagsüber und in der Nacht getestet. Dies inkludierte den Empfang von Telefonanrufen und Textnachrichten. Gemessen wurde weiters die Akkuladedauer von 0 auf 100 Prozent Ladestand. Außerdem wurde ermittelt, wie viel Akkulaufzeit nach 30 Minuten Laden erzielt werden kann, beginnend bei einem Ladestand von 0 Prozent (Akku vollständig entleert).

App: Die Testpersonen untersuchten die Gestaltung, die Handhabung, die Funktionalität und die Features der dazugehörigen Smartphone-App und ihr Zusammenspiel mit dem Fitnessarmband bzw. der smarten Uhr (inklusive Synchronisationsgeschwindigkeit). Zusätzlich wurde erhoben, welche Art von Informationen die App weitergibt und wie detailliert diese sind.

Robustheit: Die Testgeräte wurden hinsichtlich der Qualität der verwendeten Materialien (inkl. der Armbänder) untersucht. Zusätzlich wurde in einem genau definierten Testrahmen die Kratzeranfälligkeit getestet.

Technische Merkmale: Untersucht wurde, inwieweit die Geräte an die persönlichen Präferenzen der Nutzer angepasst werden können und inwieweit die Wearables und die dazugehörigen Apps mit Drittanbieter-Apps kompatibel sind.

Datenschutz und Sicherheit: Untersucht, aber nicht bewertet wurden die Sicherheits- und Datenschutzvorkehrungen direkt an den Geräten sowie in den dazugehörigen Apps. Dazu gehören ein vorhandener Passwortschutz und die erforderlichen Berechtigungen. Apps von Drittanbietern: Wir prüften die Kompatibilität der App und des Fitnesstrackers/Smartwatch-Geräts mit Apps von Drittanbietern, einschließlich der verfügbaren Apps und der Kompatibilität der Fitness-Apps.

Die jeweiligen Testkriterien wurden, sofern die jeweilige Funktion vorhanden war, unverändert auf beide Produktgruppen angewendet. Die Veröffentlichung der Testergebnisse erfolgt aber gesondert in jeweils einer eigenen Tabelle pro Produktgruppe.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • 24-Stunden-Ticket
    oder
  • Online-Flatrate

Zugriff auf alle Artikel und Testergebnisse schon ab 3,75 Euro/Monat

Jetzt weiterlesen

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Test: Funktionsshirts aus Merinowolle premium

Test: Funktionsshirts aus Merinowolle

Funktionsshirts aus Merinowolle sind für viele Temperaturen und mehrmaliges Tragen ohne Waschen geeignet. Jedoch sind sie nicht so robust wie Leiberl aus Chemiefaser. Wir haben 11 untersucht – zwei Drittel funktionieren gut.

Aktuelle Handymodelle 2023 im Vergleich premium

Aktuelle Handymodelle 2023 im Vergleich

Welches Handy passt zu mir? Welches Smartphone ist gut und günstig? Welcher Mobilfunkvertrag ist der beste? Wofür brauche ich ein Smartphone? Wie funktioniert die Rufnummernmitnahme? Wie viel kostet Roaming in der EU?

Test Smartphones: Die besten Handys 2022 premium

Test Smartphones: Die besten Handys 2022

Ob Topmodell oder Preis-Leistungs-Sieger, ob Samsung, Xiaomi oder Nokia – der VKI-Vergleich von 215 Handys bietet Hilfe bei der Auswahl sowie Empfehlungen.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang