Zum Inhalt

Smart Home: Energie sparen - Kampf den Stromfressern

premium

Durch den Einsatz moderner Techno­logien kann man den Energiebedarf im Haushalt um bis zu 30 Prozent senken.

Energie ist ein wertvolles Gut. Das zeigt sich im Eigenheim vor allem an den Kosten. Diese haben oft einen deutlichen Anteil am Haushaltsbudget. So verbraucht ein durchschnittlicher österreichischer Haushalt mit vier ­Personen zwischen 3.100 und 7.300 kWh Strom im Jahr. Neben Heizung und Warmwasser treiben vor allem Beleuchtung, ­Kochen und Stand-by-Geräte den Energieverbrauch in die Höhe.

Abhilfe können hier Smart-Home-Produkte schaffen, so paradox es auf den ersten Blick auch erscheint, denn schließlich benötigen smarte Geräte ebenfalls Strom für den ­Betrieb. Dennoch können derartige Systeme beim Sparen helfen, da eine große Stärke des intelligenten Heims im übergreifenden Management von Geräten und Situationen liegt.

Stand-by-Geräte ...

Ein gutes Beispiel hierfür sind Stand-by-­Geräte. Im Haushalt findet sich heute vieles, das (zumindest zum Teil) im Stand-by-­Modus betrieben wird. Etwa Computer, DVD-/ Blu-ray-Player, eingesteckte Ladegeräte für ­Handy, Tablet & Co, Fernseher, ­Kaffee- maschine, Spielkonsole, Stereoanlage, SAT- Receiver bzw. Set-Top-Box, Videorecorder, Waschmaschine etc.

... verursachen 10 bis 20 % der Kosten

In einem durchschnitt­lichen Haushalt mit drei Per­sonen machen die (unnötigen) Kosten durch Stand-by-Betrieb laut Berechnungen von Ener­gieversorgern etwa 10 bis 20 Prozent der gesamten Stromrechnung aus. Die Energieregulierungs­behörde E-Control schätzt, dass in Österreich durch den Stand-by-­Modus insgesamt jährlich rund eine Terawattstunde (TWh) Strom verbraucht wird (1 TWh = 1 Milliarde Kilowattstunden – kWh). 

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Glashaus mit Gurken premium

Energiekrise: Aus für regionale Produkte

Die hohen Energiekosten sorgen für Produktionsstopps bei regionalen Lebensmittelerzeugern, etwa bleiben die Gewächshäuser diesen Winter kalt. Auf welche Produkte neben Gemüse wir demnächst noch verzichten müssen.

Hände eines Arbeiters montieren Solarpanele am Dach premium

FAQ Photovoltaik: Der Sonne entgegen

Wer eine Photovoltaikanlage am eigenen Dach installieren möchte, braucht einen langen Atem. Die Wartezeit beträgt bis zu einem Jahr.

Arm mit Stromstecker in der Hand premium

Blackout: Strom weg, Wasser weg?

Ausfall von Versorgungssystemen: wie wahr­scheinlich sind solche Ernstfälle? Und wie weit kann und soll man persönlich vorsorgen?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang