DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Preisabsprachen: Philips - Geldbuße

Das Kartellgericht hat Philips Austria zu einer Geldbuße in Höhe von 2,9 Millionen € verurteilt. Grund: illegale Preisabsprachen mit dem Handel im Zeitraum 2009 bis Mitte 2012.

Auslöser war offenbar die Beschwerde eines Onlinehändlers, der Philips-Produkte billiger anbieten wollte, sich aber mit "schikanösem Verhalten“ konfrontiert sah. Das Urteil ist rechtskräftig.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang