DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Patros Natur - Teilweise versteckte Preiserhöhung


Lebensmittel-Check

 
Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Packung Salzlakenkäse mit reduziertem Inhalt. Der Preis wurde aber nicht in allen Geschäften gesenkt. 

 

Patros Natur: Bis vor kurzem enthielt die Packung 200 g Käse. Bild: VKI
Patros Natur: Bis vor kurzem enthielt die Packung 200 g Käse. Bild: VKI

Patros Natur: Bis vor kurzem enthielt die Packung 200 g Käse. Bild: VKI

Patros Natur: Jetzt ist weniger Käse in der Packung, der Preis wurde aber nicht in allen Geschäften gesenkt. Für den Kunden nicht auf Anhieb erkennbar. Bild: VKI
Patros Natur: Jetzt ist weniger Käse in der Packung, der Preis wurde aber nicht in allen Geschäften gesenkt. Für den Kunden nicht auf Anhieb erkennbar. Bild: VKI

Patros Natur: Jetzt ist weniger Käse in der Packung, der Preis wurde aber nicht in allen Geschäften gesenkt. Für den Kunden nicht auf Anhieb erkennbar. Bild: VKI

Reduzierte Füllmenge, Preis nur teilweise gesenkt

Das steht drauf: Patros Natur

Gekauft bei: Spar und Merkur

Das ist das Problem

Eine Packung Patros Natur Salzlakenkäse: Bis vor kurzem enthielt die Packung 200 g Käse. Jetzt sind es nur mehr 180 g. Für eine 200 g-Packung Patros Natur musste man mit einem Preis von durchschnittlich 2,55 € rechnen (siehe auchFeta-Käse - Versalzene Angaben). In den meisten Supermärkten waren an der Kasse 2,69 € zu berappen.

Preiserhöhung nicht auf Anhieb erkennbar

Eine KONSUMENT-Leserin hatte sich nun bei uns beschwert, dass Patros Natur jetzt trotz reduzierter Füllmenge gleich viel kostet wie früher. Wir kauften daraufhin bei Spar und Merkur je eine Packung ein. Bei Spar zahlten wir 2,69 €, bei Merkur waren es 2,39 €. Auf 100 g bezogen kostet der Käse bei Merkur praktisch nicht mehr als zuvor. Bei Spar wurde er aber um elf Prozent teurer! Das erkennt man aber nur, wenn man die Produktdeklaration genau liest und weiß, wie viel Käse ursprünglich in der Packung war. Und dann natürlich ausrechnet und vergleicht, wie viel 100 g Käse früher gekostet haben bzw. jetzt kosten. Das werden aber wohl nicht viele Konsumenten machen. Die meisten werden die Teuerung gar nicht bemerken.

Preisgestaltung beim Handel

Hersteller Hochland begründet die Preiserhöhung auf unsere Nachfrage mit gestiegenen Milchpreisen. Diese Mehrkosten habe man nicht vollständig intern auffangen können. Es sei daher nicht möglich gewesen, Patros Natur weiterhin in derselben Packungsgröße von 200 g anzubieten. Auf die Preisgestaltung am Regal habe man keinen Einfluss, sie obliege allein dem Handel.

Wir meinen: Wenn schon Preiserhöhungen, dann sollten sie für die Kunden auch auf Anhieb zu erkennen sein! 
 

Reaktion der Firma Hochland

Was Hochland dazu sagt, dass die Packung Patros Natur jetzt nur mehr 180 g statt 200 g enthält.

„Sicherlich haben Sie die Berichterstattung des letzten Jahres in den Medien verfolgt: Seit Mitte des vergangenen Jahres kommt es zu einer deutlichen Erholung an den Rohstoffmärkten in der EU, was auch zu steigenden Milchpreisen weltweit führt. Diese Entwicklung hält aktuell an und wird sich nach Experten-Einschätzung weiter fortsetzen.

Wir verstehen die Kritik der Verbraucher und nehmen diese sehr ernst. Wir bitten jedoch um Verständnis dafür, dass wir diese Mehrkosten über einen längeren Zeitraum hinweg leider nicht vollständig intern auffangen konnten, auch wenn wir große Anstrengungen unternehmen, unsere Kosten in unseren Werken stetig zu reduzieren. Aus diesen Gründen war es uns leider nicht möglich, Patros Natur weiterhin in derselben Packungsgröße von 200 g anzubieten. Auf die Preisgestaltung am Regal haben wir keinen Einfluss, sie obliegt allein dem Handel.

Mit unserem Patros-Käse erwerben die Verbraucher ein hochwertiges Naturprodukt, das aus ausgewählten Zutaten höchster Qualität hergestellt wird. Bitte seien Sie versichert, dass Preiserhöhungen von uns nicht leichtfertig vorgenommen werden, da wir wissen, dass die höheren Preise für die Konsumenten nicht leicht zu schultern sind.“

Hochland SE
15. 5. 2017
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang