Zum Inhalt
delitaly's foodies Couscous: Box von oben mit transparentem Deckel. Obwohl Lab als Zutat genannt ist, wird das Produkt als vegetarisch deklariert.
delitaly's foodies Couscous: Obwohl Lab als Zutat genannt ist, wird das Produkt als vegetarisch deklariert. Bild: Konsument-Leserin

delitaly's foodies Couscous mit Feta, Oliven u. Kichererbsen: Fälschlich als vegetarisch deklariert?

Das „Vegetarian“-Logo am Etikett von delitaly’s foodies Couscous mit Feta, Oliven und Kichererbsen lässt Konsument:innen unter falscher Annahme zugreifen. Bei der Herstellung des Fetas kommt aber sehr wahrscheinlich tierisches Lab zum Einsatz – die Bowl enthält demnach Anteile aus geschlachteten Tieren. Das Fertiggericht ist somit nicht vegetarisch. Der Hersteller bedauert den Irrtum und will die Etiketten korrigieren.

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: delitaly’s foodies Couscous mit Feta, Oliven und Kichererbsen kommt als vegetarisches Gericht daher, ist es aber nicht.

Das ist das Problem

Das steht drauf: delitaly’s foodies Couscous mit Feta, Oliven und Kichererbsen

Gekauft bei: Billa und Billa plus erhältlich

Frau G. ernährt sich vegetarisch. Nach dem Verzehr der Bowl delitaly’s foodies Couscous mit Feta, Oliven und Kichererbsen fällt ihr Blick beim Entsorgen der Verpackung auf die Zutatenliste. Sie schreibt uns unmittelbar danach sehr ungehalten: Wegen des deutlich sichtbaren „Vegetarian“-Logos am Etikett, habe sie im Supermarkt zu diesem Fertiggericht im Kühlregal gegriffen. „Gerade gegessen und danach bin ich draufgekommen, dass es gar nicht vegetarisch ist, aufgrund des Labs!“ Die Konsumentin vermutet, dass im Feta tierisches Lab von geschlachteten Kälbern enthalten ist.

„Vegetarisches“ Produkt enthält Lab

delitaly’s foodies Couscous: am Etikett steht LAB
delitaly’s foodies Couscous mit Feta, Oliven u. Kichererbsen: Das Produkt enthält laut Etikett LAB und ist damit nicht vegetarisch. Bild: Konsument-Leserin

Auf dem Etikett von delitaly’s foodies Couscous mit Feta, Oliven und Kichererbsen befindet sich ein Logo mit einem roten Blatt an einem Stängel und dem Schriftzug „Vegetarian“. Auch wenn es sich dabei um ein eigenes Logo des Herstellers handeln dürfte, die fertig zusammengestellte Bowl ist damit eindeutig als vegetarisches Gericht ausgewiesen. In der Zutatenliste sind jedoch beim „Feta Käse“ die Inhaltsstoffe des Käses mit „Schafmilch, Lab, Salz“ in Klammer angegeben.

Was ist Lab?

Lab ist ein Enzym, das für die Käseherstellung benötigt wird. Es führt zur Eindickung der Milch und wird traditionell aus dem Magen geschlachteter Kälber gewonnen. Käse mit tierischem Lab ist also nicht vegetarisch. Lab kann jedoch auch mikrobiell aus Schimmelpilzkulturen erzeugt werden. Damit gilt das Produkt als vegetarisch.

Lab-Herkunft erkennen

Als eines von wenigen Lebensmitteln muss Käse – wenn keine besonderen Zusätze zugefügt wurden – kein Zutatenverzeichnis aufweisen. Falls die Herstellerfirma die Zutaten doch angibt, muss sie nicht deklarieren, ob es sich beim verwendeten Lab um tierisches oder mikrobiell erzeugtes Lab handelt. Dennoch lohnt sich ein Blick auf das Etikett, denn immer öfter wird der Ursprung des Labs als „mikrobielles Lab“ oder „tierisches Lab“ angegeben. Viele Produkte sind mittlerweile auch mit dem sogenannte V-Label gekennzeichnet. Dieses gibt es in zwei unterschiedlichen Designs, je nachdem, ob das Produkt vegetarisch oder vegan ist. Bei vegetarischen Produkten mit dem V-Label (gelbes V mit Blatt auf grünem Hintergrund und dem Zusatz „vegetarisch“) darf der Käse nur mittels mikrobiellen Labs eingedickt werden.

Herstellerfirma reagiert auf die Kritik

Beim Hersteller nachzufragen, ist auch eine gute Möglichkeit, mehr über die Herkunft von Lebensmittelzutaten zu erfahren. Das haben wir getan und auch von der verärgerten Konsumentin berichtet. Die MPR Trade GmbH bedauert in der knappen Stellungnahme den Irrtum und verspricht prompt, das Etikett zu berichtigen.

Lebensmittelkennzeichnung soll Ernährungsweisen erleichtern

Menschen entscheiden sich aus unterschiedlichen Einstellungen, Beweggründen und Anliegen oder auch gesundheitlichen Aspekten dazu, tierische Lebensmittel zu meiden. Mit einer vegetarischen Ernährungsweise verbinden viele eine pflanzenbetonte Ernährung ohne Fleisch. Die individuelle Entscheidung kann sich auch gegen den Verzehr von Fisch, Eiern, Milch und Milchprodukten richten, bis hin zu einem vollständigen Verzicht auf tierische Lebensmittel. Veganer:innen verzichten bei dieser Art der Ernährung auf jegliche Produkte mit Zutaten tierischer Herkunft. Wer also keine Lebensmittel mit tierischen Bestandteilen verzehren möchte, muss sich auf die Angaben der Zutatenlisten verlassen können.

Aktuelle Vorgaben nicht verbindlich

Nach wie vor fehlen EU-weit einheitliche, rechtsverbindliche Definitionen zu veganen und vegetarischen Produkten. Allerdings hat die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) Leitsätze erarbeitet, die die Eigenschaften von veganen und vegetarischen Ersatz-Lebensmitteln beschreiben. Demnach sind für vegane Lebensmittel alle Zutaten und Verarbeitungshilfsstoffe tierischen Ursprungs auf sämtlichen Produktions- und Verarbeitungsstufen ausgeschlossen. Das gilt einschließlich für Zusatzstoffe, Trägerstoffe, Aromen und Enzyme. Dagegen sind für vegetarische Lebensmittel Erzeugnisse von lebenden Tieren, im Wesentlichen Milch, Eier und Honig, erlaubt.

 

Kennzeichnung „Vegetarian“ bei tierischem Lab falsch

Bei delitaly’s foodies Couscous mit Feta, Oliven und Kichererbsen dürfte tierisches Lab im Einsatz sein. Die Kennzeichnung als „Vegetarian“ ist demnach nicht zutreffend und kann Konsument:innen, die es genau nehmen, zu einem Fehlkauf verleiten. Erfreulich, dass der Hersteller die Etiketten ändern will. Wir warten auf die Überarbeitung!

Reaktion der MPR Trade GmbH

Der Hersteller verspricht sofortige Änderung der Kennzeichnung

„Vielen Dank für den Hinweis. Wir bedauern diesen Irrtum und werden ab morgen die Etiketten korrigieren.“

MPR Trade GmbH
5.12.2022

Wir empfehlen:

Feta-Käse enthält meist tierisches Lab. Wenn Sie tierische Zutaten vermeiden wollen, achten Sie auf das EU-weit verwendete V-Label. Dieses dürfen Herstellerfirmen nur bei mikrobiell hergestelltem Lab für Käse verwenden. Eigene „Vegetarisch“- oder „Vegan“-Logos der Hersteller sind teils kritisch zu hinterfragen. Leider fehlt weiterhin eine rechtsverbindliche Definition zu vegetarischen und veganen Produkten.

Lesen Sie auch

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Bresso Wildkräuter: Was ist daran wild?

Bresso Wildkräuter: Was ist daran wild?

Der Frischkäseaufstrich suggeriert Zutaten aus wild gesammelten Pflanzen. Die enthaltenen Kräuter Schnittlauch, Thymian und Rosmarin sind aber alltägliche Küchenkräuter.

Bear Fruit Rolls Raspberry: kaum Himbeeren enthalten

Bear Fruit Rolls Raspberry: kaum Himbeeren enthalten

Die Fruchtrollen nennen sich nach der englischen Bezeichnung für Himbeeren. Zusätzlich sind Abbildungen der rötlichen Beeren auf der Packungs-Vorderseite zu sehen. Im Produkt sind diese aber nur zu ein Prozent enthalten. Hauptbestandteil sind Äpfel und Birnen.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang