Zum Inhalt

Knabber Nossi: weiße Verpackung mit aufgedruckter Wurststange, die ein Kind hält, rote Schrift
Knabber Nossi Classic XXL Family Pack: Statt 12 Würstchen nur noch 11 Stück zum gleichen Preis. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Knabber Nossi Classic XXL Family Pack: ein Würstchen weniger, somit teurer!

Knabber Nossi Classic XXL Family Pack sind ein Beispiel für „Shrinkflation“ (Verkleinern von Packungsgrößen): Obwohl Kundinnen und Kunden denselben Preis bezahlen, kommen die beliebten Würstchen jetzt teurer. Denn im gewohnten 12er Pack befindet sich nun ein Stück weniger!

Diesmal im Lebensmittel-Check: Die Knabber Nossi Classic XXL Packung besteht nur mehr aus 11 statt bisher 12 Snack-Würstchen. Obwohl ein Stück weniger enthalten ist, zahlen Konsumentinnen und Konsumenten den gleichen Preis wie zuvor.

Das ist das Problem

Das steht drauf: Knabber Nossi Classic XXL Family Pack

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Frau L‘s., Kinder, freuen sich immer wieder mal über Knabber Nossi-Snack-Würstchen als Jause. Nun ist Frau L. gerade bei diesem Produkt auf eine versteckte Preiserhöhung gestoßen: „Mir ist diese Woche aufgefallen, dass die Knabber Nossi eine wesentliche Veränderung in der Packung haben: Bis dato gab es 12 Stück in der Maxi Packung für 5,99 bzw. im Angebot für 4,99. Diese Woche stand kleingedruckt auf der Sammelpackung 11 Stück, aber immer noch zum selben Preis!“

Ein Würstchen weniger

Knabber Nossi Classic XXL Family Pack: Teil der Verpackung mit aufgedrucktem Würstchen und der Beschriftung, die nur noch 11 statt vorher  12 Würstchen anführt.
Bei gleich gebliebenem Preis enthält die Packung nur noch 11 statt 12 geräucherte Snack-Brühwürstchen. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Wir haben daraufhin im Fleischregal eines Supermarktes nachgeschaut. Knabber Nossi gibt es in unterschiedlichen Sorten. Es handelt sich dabei um Snack-Brühwürstchen, die zusätzlich geräuchert wurden. Die Classic-Variante, die vor allem bei Kindern beliebt ist, gibt es auch im XXL Family Pack zu kaufen. Tatsächlich enthält die gleich große Packung der Knabber Nossi Classic nun kein Dutzend Snack-Brühwürstchen mehr wie bisher, sondern um ein Würstchen weniger. Das bedeutet: Bei gleich gebliebenem Preis sind die Würstchen nun teurer. Wir haben die Packung aktuell um 5,99 Euro gesehen. Durch die Reduktion um ein Würstchen kommt die neue 11er-Packung nun um rund 9 % teurer.

Gleicher Preis, geschrumpfter Inhalt

Solche versteckten Preiserhöhungen ärgern Konsumentinnen und Konsumenten besonders: Wenn der Inhalt schrumpft, der Stückpreis und womöglich auch die Verpackungsgröße aber gleich bleiben, lässt sich die Verteuerung auf den ersten Blick nicht erkennen.

nabber Nossi Classic XXL Family Pack: Überverpackung mit 11 einzeln verpackten Würstchen, jetzt 11 statt davor 12.
Knabber Nossi Classic XXL Family Pack: Der Inhalt ist von 12 auf 11 einzeln verpackte Würstchen geschrumpft. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

„Shrinkflation“ im Family Pack

Zurzeit taucht der Begriff Shrinkflation häufig auf. Er setzt sich zusammen aus dem englischen Wort „to shrink“ (schrumpfen) und „Inflation“Die britische Wirtschaftswissenschaftlerin Pippa Malmgren soll diese Bezeichnung bereits 2009 geprägt haben. Sie beschreibt eine versteckte Verteuerung bei der Hersteller den Inhalt eines Produkts reduzieren, den Preis aber nicht oder nur minimal anpassen. Mittlerweile kommt Shrinkflation in der Lebensmittelindustrie leider oft vor. Für Aufregung hat zum Beispiel die „geshrinkte“ Rama Original gesorgt über die wir im Lebensmittel-Check (12/2021) berichtet haben.

Versteckte Preiserhöhung im Family Pack ist besonders enttäuschend. Deshalb haben wir die Firma Maresi um Stellungnahme ersucht.

Weniger oder teurer?

Der Hersteller antwortete uns ehrlich, dass er aufgrund von Preissteigerungen beim Endprodukt ebenso eine Anhebung des Preises überlegt, sich aber für die Reduktion des Inhalts entschieden habe. Kundinnen und Kunden würden seiner Annahme nach lieber weniger kaufen, als einen höheren Preis zahlen. Konsumentinnen und Konsumenten finden diese Vorgangsweise dennoch nicht in Ordnung. Das sehen wir auch so. Eine Verteuerung sollte sofort und eindeutig ersichtlich sein. Während „12x“ zuvor besonders groß auf der Verpackung aufgedruckt war, ist der neue Hinweis „11x einzeln verpackt“ nun deutlich kleiner geschrieben.

Keine optimale Jause

Aus ernährungstechnischer Hinsicht wäre der Konsum von weniger Würstchen jedenfalls besser, denn Knabber Nossi weist den Nutri-Score E auf, also keine günstige Nährstoffzusammensetzung in dieser Produktkategorie. Der Grund für diese Einstufung auf der Skala von A bis E: U.a. der sehr hohe Salzgehalt mit 4 g pro 100 g und ein hoher Anteil an gesättigten Fettsäuren.

Fazit: nicht unbedingt die beste Schuljause, auch wenn das verwendete Fleisch fürs Snack-Würstchen aus Österreich stammt.

Etwas Positives noch zum Schluss: Der Hersteller hat sich bei der Verkleinerung der Verpackung zumindest um eine Reduktion der Folienstärke seiner Plastikpackung bemüht. Fraglich bleibt, ob jedes kleine Würstchen in einer Großpackung einzeln verpackt sein muss ...

Reaktion von Maresi Austria

Der Produzent argumentiert mit unerwünschter Preissteigerung und reduziert lieber den Inhalt:

„Als Marke, die zu 100% Fleisch aus Österreich verwendet und hier auch künftig keine Kompromisse eingehen wird, ist Knabber Nossi stark von massiven Preissteigerungen betroffen.
Wir hatten die Qual der Wahl, unsere Abgabepreise an den Handel zu erhöhen, oder den Packungsinhalt zu reduzieren. Wir haben uns für Option 2 entschieden, weil es für viele KonsumentInnen einfacher ist, etwas weniger zu kaufen, als mehr zu bezahlen. Auf die Gestaltung der Konsumentenpreise im Geschäft haben wir allerdings keinen Einfluss, diese bestimmen Billa, Spar & Co selbst.

Im Zuge der Umstellung haben wir nicht nur das Packungsdesign (besonderer Hinweis auf 100% Fleisch aus AT) geändert, sondern uns auch bemüht, im Sinne der Umweltverträglichkeit die Folienstärke zu reduzieren. Mit den neuen Packungen sparen wir insgesamt mehr als 11 Tonnen Plastik pro Jahr.“

Maresi 
19.7.2022

Wir empfehlen

Achten Sie auf den Grundpreis. Versteckte Preiserhöhungen sind oft nicht einfach nachzuvollziehen. Melden Sie uns gerne versteckte Teuerungen wie diese.

Lesen Sie auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Stibitzer Cider Flasche

Stibitzer Cider: Als typisch österreichisch beworben

Stibitzer Cider setzt ganz auf eine Bewerbung als typisch österreichisches Produkt mit 100 % Äpfeln aus Österreich. Die Brau Union Österreich AG lässt den Apfelschaumwein allerdings in Belgien herstellen. Die Zutaten reisen hin und her!

dm Bio Hirse: Statt aus Österreich kommt das Urgetreide aus China.

dm Bio Hirse: Herkunft China

dm Bio Hirse aus China soll den Bedarf am aktuell in Europa wieder beliebten Getreide decken. Die europäische Ernte reiche dafür nicht aus, argumentiert dm. Die gesunden und glutenfreien Samenkörner hätten wir aber lieber ohne weite Reise auf dem Teller.

Klosterquell Paw Patrol Wasser

Klosterquell Paw Patrol Wasser: Aus Griechenland!

Kinder zum Wassertrinken statt zum Konsum von Softdrinks zu animieren, ist eine gute Absicht. Das Klosterquell Paw Patrol Wasser ist aber zu weit hergeholt. Wasser aus Griechenland in Einweg-PET-Flaschen ist der falsche Weg!

MOGLi Fruchtstreifen: 2 Packungen der Sorten Erdbeer Streifen und Mango Streifen - die angeführten Bezeichnung sind wider Erwarten nicht die Hauptbestandteile der Produkte.

MOGLi Mango Streifen: Mogelei mit Mango?

Beim Produktnamen der MOGLi Mango Streifen oder Erdbeer Streifen erwarten Konsumentinnen und Konsumenten diese versprochenen Zutaten als Hauptbestandteil. Dass jedoch Apfel den Großteil der Zusammensetzung ausmacht, überrascht – und das ist ärgerlich!

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang