DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Österreichisches Umweltzeichen: erster Green Bond - Nachhaltige Anleihen

Der erste Green Bond (grüne Anleihe) wurde mit dem Österreichischen Umweltzeichen prämiert. Lizenznehmerist die Hypo NOE. 

Im März zeichneten unsere VKI-Kollegen vom Österreichischen Umweltzeichen die ersten grünen Spar- und Giroprodukte aus (siehe auch KONSUMENT 5/2020). Nun wurde erstmals ein sogenannter Green Bond mit dem Österreichischen Umweltzeichen prämiert. Lizenznehmer ist die Hypo NOE.

Was ist ein Green Bond?

Green Bonds sind eine Sonderform von Anleihen. Mit dem eingesammelten Kapital werden nur Projekte finanziert, die der Erreichung von Umweltzielen dienen, z.B. der Bau eines Windparks, die Elektrifizierung einer Bahnstrecke oder der Einbau einer neuen, effizienteren Wasserkraftturbine in ein bestehendes Kraftwerk.

Schaffung nachhaltigen Wohnraums

Im konkreten Fall der Hypo NOE liegt der Fokus auf grünen Immobilien; mit dem Green Bond wird vor allem der gemeinnützige Wohnbau in Wien und Niederösterreich finanziert. Dabei wird berücksichtigt, dass die Gebäude zu den top 15 Prozent der CO2-effizientesten Immobilien in Österreich gehören. Zudem wird die Auswirkung der finanzierten Projekte erhoben – etwa, indem berechnet wird, wie viel an Treibhausgasemissionen durch die Projektmaßnahmen eingespart werden konnte.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Grabkerzen

Grabkerzen - Fair am Friedhof

Friedhöfe gelten als Orte der Ruhe und Besinnung. Aber es sollte dort auch mehr Nachhaltigkeit Einzug halten.

alt

Aktualisierungspflicht - Kommentar von Redakteur G. Schönfeldinger

Mit 1. Jänner 2022 tritt ein neues Gewährleistungsrecht in Kraft. Über die Verbesserungen und die leider vergebenen Chancen haben wir in [Asset Included(Id:318925471540;Type:MagazinArtikel)] berichtet. Erstmals ist darin die Pflicht zur (zeitlich befristeten) Bereitstellung von Updates für digitale Produkte und Dienste genannt. Das ist erfreulich, aber auch nicht die Lösung aller Probleme. Das Thema bleibt weiterhin spannend.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang