DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Geschenkgutscheine - Ablaufdatum

Ist es wahr, dass Gutscheine ohne Ablaufdatum 30 Jahre lang gelten? Wo kann ich das nachlesen?

Ja, das stimmt. Das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch, genauer der Paragraf 1478, sieht hier folgende Regelung vor: Wenn keine Sondervorschrift existiert, die eine kürzere Verjährungsfrist vorsieht (üblich sind meist drei Jahre), verjährt eine Forderung erst nach 30 Jahren. Für Gutscheine gibt es keine spezielle Regelung, daher ist die  allgemeine 30-jährige Verjährungsfrist anzuwenden. Aber Achtung: Dies gilt nur für Gutscheine, die keinen Hinweis auf ein Ende der Gültigkeitsdauer tragen. Eine solche Befristung ist durchaus zulässig. Es empfiehlt sich daher, beim Kauf eines Geschenkgutscheins darauf zu achten, dass er unbefristet ausgestellt wird oder die Frist großzügig bemessen ist.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Gutscheine bei Insolvenz - Nicht mehr einlösbar?

"Ich hatte einen Gutschein in Höhe von 500 Euro für ein Modehaus geschenkt bekommen. Dann kam Corona – und das Unternehmen schlitterte in die Insolvenz. Mein Gutschein wurde nicht mehr angenommen, weil ich angeblich Gläubiger bin! Kann das sein?"

alt

Sodexo: Essensgutscheine - Kein Wechselgeld?

"Unlängst wollte ich im Supermarkt bei einer Rechnung von 4,93 € mit einem 5-Euro-Sodexo-Gutschein bezahlen. Die Kassiererin wollte mir aber die 7 Cent nicht rausgeben."

alt

Bargeldgeschenke: Alternativen - Ideen für Weihnachten

"Ich möchte meinem Enkel zu Weihnachten gerne etwas Nützliches schenken. Bargeld erscheint mir zu unpersönlich. Haben Sie Alternativvorschläge?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Bernd Lausecker.

alt

Gutschein statt Bargeld - Rechtliche Aspekte

"Nach dem Kauf eines Gymnastikballs kam ich zu Hause drauf, dass er deutlich von dem auf der Verpackung angegebenen Durchmesser abwich und für Erwachsene zu klein war. Meine Reklamation wird vom Händler zwar anerkannt und er stimmt einer Rücknahme zu. Er bietet mir aber kein Bargeld an, sondern nur eine Gutschrift, weil der Ball preisreduziert war. Muss ich das akzeptieren?". Leser fragen und unsere Experten antworten – hier Mag. Maria Ecker.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang