DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Wasserverbrauch und Ernährung - Kein Lebensmittel ohne Wasser

premium

Wer Lebensmittel produziert, braucht dazu Zeit (Reifung, Wachstum), Raum (Flächen), Energie (Sonne, Klima, Dünger) und vor allem Wasser.

Bild: NDAB Creativity / Shutterstock.com

Weltweit werden 70 Prozent des vom Menschen genutzten Wassers in der Landwirtschaft verbraucht. Tendenz aufgrund des globalen Bevölkerungswachstums und des damit zunehmenden Nahrungsmittelbedarfs steigend. Dabei wirkt sich die überdurchschnittliche Zunahme der Bevölkerung in den ärmsten Regionen vergleichsweise geringer auf den Wasserbedarf für die Nahrungsmittelerzeugung aus als die (global gesehen) Verlagerung von überwiegend pflanzlicher Nahrung zu deutlich mehr Fleisch.

Wasserknappheit

Ein großer Teil dieser 70 Prozent geht überdies durch ineffiziente Bewässerungssysteme verloren. Die Welternährungsorganisation FAO geht davon aus, dass Wasser zur Bewässerung in vielen Gebieten in absehbarer Zeit nicht mehr in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen wird.

Nicht ohne Bewässerung

In Europa gehen laut der Europäischen Umweltagentur 24 Prozent der Wasserentnahmen auf das Konto der Landwirtschaft. In einigen Regionen Südeuropas fließen über 80 Prozent des Wasserverbrauchs in die Landwirtschaft. In Österreich sind es knapp 7 Prozent.

Doch viele in Österreich konsumierte landwirtschaftliche Produkte werden mit hohem Wassereinsatz in anderen Ländern erzeugt. Weltweit stammen gut 40 Prozent aller Lebensmittel von bewässerten Flächen, berichtet die Welternährungsorganisation FAO.

Wasserverbrauch: Fleisch vs. Gemüse

Der "Wasserfußabdruck" ist eine Berechnungsmethode, die anschaulich macht, wie viel Wasser für die Erzeugung eines Lebensmittels benötigt wird. Er macht auch den Zusammenhang zwischen internationalem Handel, Nahrungsmittelproduktion und der lokalen Nutzung von Wasserressourcen deutlich.

Für tierische Produkte liegt er meist deutlich höher als für pflanzliche. Denn um Rinder großzuziehen, wird Wasser nicht nur zum Tränken der Tiere benötigt, sondern auch für die Bewässerung der Futterpflanzen. Auf diese Weise trägt ein Kilogramm Rindfleisch 15.000 Liter verbrauchtes Wasser zur Wasserverbrauchsbilanz bei. Viel weniger (aber auch noch viel) Wasser verbraucht hingegen die Gemüsezucht – z.B. Karotten 130 Liter und Kartoffeln 210 Liter pro Kilo.


Lesen Sie auch:

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Baumwoll-Label von C&A "More Sustainable Cotton"

C&A und der "Superlativ"

Für die Vermarktung seiner Baumwoll-Mode bedient sich C&A eines noch nie dagewesenen „Superlativs“. Hat das Substanz oder ist alles nur Lug und Trug?

Franz Fischer Hütte

Vegane Schutzhütte - ohne Schweinsbraten

Die Franz-Fischer-Hütte zeigt: Ernährung ist ein Klimathema, auch auf über 2.000 Metern. Zu Besuch auf der ersten rein vegetarischen und veganen Schutzhütte des Alpenvereins.

Kräuterspirale

Permakultur: Lernen von der Natur

Wer die Natur beobachtet und nachahmt, schafft in seinem Garten ökologische Systeme, die gesund, nachhaltig und produktiv sind. Genannt wird das Permakultur.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang