DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Leberwurst - Muss Leber enthalten sein?

"Eine Fleischerei bei mir im Ort bietet eine Leberwurst an. In der Zutatenliste steht alles Mögliche, nur keine Leber. Und der Clou: „100 g Leberwurst enthalten 90 g Schweinskopffleisch.“ So hat es auch geschmeckt. Darf man etwas als „Leberwurst“ bezeichnen und verkaufen, das 0 % Leber enthält?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

Darf man etwas als „Leberwurst“ bezeichnen und verkaufen, das 0 % Leber enthält? (Bild: HandmadePictures/Shutterstock.com)

Ohne Leber keine Leberwurst

Teresa Bauer Wir geben Ihnen recht, eine als „Leberwurst“ bezeichnete Wurst muss auch Leber enthalten. Laut Lebensmittelcodex sollte streichfähige Leberwurst bzw. Leberstreichwurst folgende Zusammensetzung aufweisen: 25 Teile Leber vom Schwein (= 25 %), 22 Teile Schweinskopffleisch mit Schwarte, 15 Teile Innereien (Herz, Zunge), 38 Teile fette Abschnitte mit Schwarte. Bei einer Bratleberwurst sind folgende Zutaten vorgesehen: Schweinskopffleisch mit Schwarte, Innereien, Schwarten, fette Abschnitte und Leber (mindestens 5 Teile, also 5 %); Weißbrot und Zerealien (nicht über 10 Teile); Brühe (nicht über 12 Teile).

In beiden Fällen ist also der Zusatz von Leber vorgesehen, sofern sich die Bezeichnung „Leber“ im Namen befindet.

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Leberkäse in einer Semmel

Käse im Leberkäse?

"In der Zutatenliste eines Leberkäses zum Selberbacken las ich: „Kann Spuren von laktosefreiem Käse enthalten.“ Wie kann Käse in den Leberkäse gelangen?"

Joghurtdrink im Glas mit Erdbeeren

Oligofruktose - Kein Zucker?

"Auf einem neuen Joghurt-Getränk wird mit „ohne Zuckerzusatz“ geworben. Die Inhaltstoffe zeigen aber an zweiter Stelle „Oligofruktose“. Das ist doch Konsumententäuschung."

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang