Zum Inhalt

EU-Bio-Siegel Verpackung Detailaufnahme
Bild: Photo_Pix / Shutterstock.com

EU-Bio-Siegel - Worauf beim Einkauf achten?

"Es gibt schon so viele Logos für Bio-Produkte, dass man leicht den Überblick verliert. Worauf soll man denn beim Einkauf achten, wenn man biologisch hergestellte Lebensmittel erwerben möchte?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Nina Siegenthaler.

Nina Siegenthaler, Ernährungswissenschaftlerin
Mag. Nina
Siegenthaler

Mittlerweile ist es sehr einfach, in der EU erzeugte Bio-Lebensmittel zu erkennen. Denn fast alle vorverpackten biologisch erzeugten Lebensmittel müssen das EU-Bio-Logo tragen (siehe unten). Sie erkennen es am meist grünen Blatt, dessen Kontur aus den Sternen der EU-Flagge besteht. Finden Sie dieses Logo auf der Verpackung, können Sie sicher sein, ein Bio-Produkt vor sich zu haben. Denn die EU-Bio-Verordnung und die Kontrollen verhindern Täuschung und unlauteren Wettbewerb.

Mindestens 95 % Bio-Zutaten

Zulässig ist das Logo nur auf Produkten, die zu mindestens 95 % aus Bio-Zutaten bestehen und zusätzlich strenge Vorgaben für die verbleibenden 5 % erfüllen. Angeschlossen an das Logo ist der Code der zuständigen Kontrollstelle. Dieser beginnt mit dem Kürzel des Mitgliedstaates, z.B. „AT“ für Österreich. Daran fügt sich „BIO“, „ÖKO“ oder „ORG“ in der jeweiligen Landessprache sowie die Referenznummer der Kontrollstelle.

Angabe der Produktherkunft

EU-Bio-Siegel GütezeichenAußerdem muss die Herkunft des Produktes angegeben werden. Kommt die Gesamtmenge der landwirtschaftlichen Zutaten zu mindestens 98 % aus einem Land, kann dieses angeführt werden (z.B. „Österreichische Landwirtschaft”). Sonst gibt es noch die Kennzeichnungen „EU-Landwirtschaft“, „Nicht-EU-Landwirtschaft“ oder „EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft“.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Korb mit Eiern auf Holzboden, Schild Bio-Eier

Bio-Eier – oder doch nicht?

"Ich habe Bio-Eier gekauft, die aber keine sind. Denn Bio-Eier haben einen hellgelben Dotter. Bei den angesprochenen Eiern ist der Dotter orange, was auf eine konventionelle Fütterung mit Farbstoffgebern zurückzuführen ist. Was kann ich tun?"

Ein Haufen weißes Titandioxid-Pulver mit einem Löffel.

Gefährliches Titandioxid?

"Ihrer Zeitschrift entnehme ich, dass die EU Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff verboten hat. Wie verhält es sich bei Medikamenten, Zahnpasten, Sonnenschutzmitteln etc.?"

Ananas in der Blechdose

Beschichtungen von Aludosen?

"Ich habe Ananas in Scheiben in einer Aludose gekauft. Mir ist aufgefallen, dass die Dose keine Innenbeschichtung hat. Gibt es hier eine Vorschrift?"

Leberkäse in einer Semmel

Käse im Leberkäse?

"In der Zutatenliste eines Leberkäses zum Selberbacken las ich: „Kann Spuren von laktosefreiem Käse enthalten.“ Wie kann Käse in den Leberkäse gelangen?"

Papiersack Gemüse und Obst auf dunklem Hintergrund

Bestrahlung von Lebensmitteln

"Ich habe gelesen, dass Tiefkühlgemüse unter Umständen bestrahlt wird. Trifft das auch auf Gemüse aus Österreich zu?"

Frische Garnelen auf einem Holzbrett daneben Kräuter

Entdarmte Bio-Garnelen - Reklamation?

"Ich habe fürs Grillen entdarmte Bio-Garnelen gekauft. Vor der Zubereitung habe ich gesehen, dass diese gar nicht entdarmt sind, und selbst die Därme entfernt. Muss ich akzeptieren, dass in der Packung nicht das drin ist, was draußen draufsteht?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang