DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Bestrahlung von Lebensmitteln

Sie fragen - wir antworten: unsere Expertinnen und Experten beantworten Leserfragen - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

Frage

"Ich habe gelesen, dass Tiefkühlgemüse unter Umständen bestrahlt wird. Ich kann das nicht  glauben, zumindest nicht für Gemüse aus Österreich. Oder ist da doch was dran?

Antwort

Portrait von Teresa Bauer
Teresa Bauer, BSc, MSc - Ernährungswissenschaftlerin beim VKI Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Die Behandlung mit ionisierender Strahlung ist ein physikalisches Konservierungsverfahren. Durch die Bestrahlung werden Mikroorganismen getötet und die Haltbarkeit des Produkts wird verlängert. Das kann durch Röntgen-, Elektronen- oder Gammastrahlung (von radioaktivem Material) passieren. Durch die Bestrahlung wird das Lebensmittel jedoch nicht radioaktiv.

Hinweispflicht

In Österreich dürfen nur getrocknete aromatische Kräuter und Gewürze mit ionisierender Strahlung haltbar gemacht werden. Diese Produkte oder Zutaten müssen mit dem Hinweis „bestrahlt“ oder „mit ionisierenden Strahlen behandelt“ gekennzeichnet sein. Die Bestrahlung sonstiger Lebensmittel ist in Österreich verboten; sie dürfen auch nicht im Lebensmittelhandel erhältlich sein. Wir haben bisher noch keine „bestrahlten“ Gewürze oder Kräuter am Markt gesehen.

2021 hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) 48 Gewürzproben aus Österreich untersucht. Bei keinem Produkt konnte eine Bestrahlung nachgewiesen werden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang