DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Damiana-Pflanze
Hilft Damiana gegen Erektionsstörungen? Dafür gibt es keine wissenschaftlichen Belege Bild: PurMoon Shutterstock

Erektionsstörung: Damiana und Neradin

Helfen ein Extrakt aus der Damiana-Pflanze oder das homöopathische Mittel Neradin bei Erektionsstörungen?

Wissenschaftliche Belege fehlen. Es gibt keine Studien am Menschen, in denen untersucht wurde, ob ein Ex­trakt bzw. Homöopathikum aus der Damiana-Pflanze bei Erektionsstörungen hilfreich ist.

Schon seit Jahrtausenden und in jeder ­Kultur kennt man Nahrungsmittel und Substanzen, die angeblich die Manneskraft stärken und die Lust auf Sex erhöhen. Dazu gehören auch Extrakte aus der Pflanze ­Damiana (Turnera diffusa), die als Nahrungsergänzungsmittel oder Homöopathika (z.B. Neradin) in der Apotheke erhältlich sind. Wir wollten wissen, ob es Belege zur Wirksamkeit dieser Präparate gibt. Unsere Koope­rationspartner von medizin-transparent.at haben in wissenschaftlichen Datenbanken nach entsprechenden Studien ­gesucht. Ohne Erfolg.

Damiana: Studie an Ratten und Meerschweinchen

Einige Untersuchungen berichten zwar von einer gewissen ­anregenden Wirkung von Damiana auf männliche Ratten und Meerschweinchen, Studien mit menschlichen Teilnehmern scheint es allerdings nicht zu geben. Aus Untersuchungen an Nagetieren können ­jedoch keine Rückschlüsse zur Wirksamkeit an Menschen ­gezogen werden.

 

Neradin: keine Studien auffindbar

Zu Neradin waren überhaupt keine Studien auffindbar. Eine diesbezügliche ­Anfrage an den Hersteller des Mittels blieb unbeantwortet. Neradin ist ausschließlich als Arzneimittel erhältlich. Auf den ersten Blick mag verwundern, dass ein Arzneimittel im Handel ist, für dessen Wirksamkeit es ­keinen wissenschaftlichen Beleg gibt. Dies ist legal, denn das österreichische Gesetz sieht etwa für Homöopathika eine Sonder­regelung vor. Für diese muss kein Wirknachweis erbracht werden.

In homöopathischen Mitteln ist ein Wirkstoff stark verdünnt. Eine Tablette Neradin scheint laut Beipacktext höchstens 0,01 Milligramm Damiana-Extrakt zu enthalten. Von dem ­Damiana-Extrakt ist also so gut wie nichts im Präparat enthalten. Das behauptete Wirkprinzip der Homöopathie ist wissenschaftlich nicht erklärbar. Gut durchgeführte Studien deuten darauf hin, dass homöopathische Mittel ausschließlich über den Placeboeffekt wirken.

Junge und ältere Männer betroffen

Erektionsstörungen können junge und ältere Männer betreffen, treten im höheren Alter aber häufiger auf. Bleiben die Probleme über längere Zeit bestehen, spricht man von einer erektilen Dysfunktion. Wie viele Männer ­davon betroffen sind, lässt sich nicht beziffern, denn viele versuchen es zuerst mit Selbstmedikation oder Hausmitteln, anstatt zum Arzt zu gehen.

Ursachen für Erektionsstörungen können etwa sein:

  • Stress
  • psychischer Druck oder
  • Erkrankungen wie Diabetes
  • Gefäßkrankheiten und
  • Depression.

Manchmal sind auch verantwortlich:

  • Übergewicht
  • Rauchen
  • übermäßiger Alkoholkonsum oder
  • bestimmte Medikamente, etwa Mittel gegen hohen Blutdruck oder Antidepressiva.

Die Entfernung der Prostata führt ebenfalls häufig zu erektiler Dysfunktion.

Erkrankung behandeln

Liegt der Erektionsstörung eine Erkrankung zugrunde, sollte diese behandelt werden. Lässt sich keine körperliche Ursache finden, können unter anderem Medikamente helfen. Sogenannte PDE-5-Hemmer wie Sildenafil (bekannt als Viagra) und verwandte Sub­stanzen können eine natürliche Erek­tion ­verstärken und verlängern. Sie können ­allerdings schwerwiegende unerwünschte ­Wirkungen haben und sollten nur nach ärzt­licher Abklärung verwendet werden.

Kooperation mit medizin-transparent.at

Logo von medizin transparent.
Bild: medizin transparent

Stimmt das, was die berichten?

Beinahe täglich berichten Medien von Behandlungsmethoden, diagnostischen Tests und Studien. Wie aber steht es mit den Fakten hinter diesen Meldungen? Können wir glauben, was wir lesen? In unserer Rubrik "Fakten-Check Medizin" finden Sie Informationen, ob es für Medienberichte zu medizinischen Themen echte wissenschaftliche Beweise gibt.

"Faktencheck Medizin" ist eine Kooperation von KONSUMENT mit Cochrane-Österreich. Medizin Transparent ist werbefrei, unabhängig und wird durch die Bundesgesundheitsagentur gefördert.

Lesen Sie mehr auf medizin-transparent.at/damiana-neradin

Links: Lesen Sie mehr

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Frau hält sich den Unterbauch premium

Menstruationsprodukte ohne Müll

Der Wunsch, unserem Planeten Müll zu ersparen, macht auch vor der Periode keinen Halt. Aber was können die alternativen Menstruationsprodukte?

Junge Frau schläft im Bett premium

Schlaf: Warum wir schlafen

Kaum etwas ist so selbstverständlich wie der Schlaf. Für die Gesundheit hat er eine besondere Bedeutung.

Alter Mann in Pflegebett premium

Sterbehilfe: Allerletzter Wille

Beihilfe zum Selbstmord war bisher unter Strafandrohung verboten. Nun hat der Gesetzgeber die vom Verfassungsgerichtshof geforderte Neuregelung vorgelegt.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang