Zum Inhalt

Energielabel neu - Schluss mit Plus

, aktualisiert am premium

Das EU-Energielabel wurde überarbeitet. Auffälligste Neuerung: Die verwirrenden Pluszeichen fallen weg.

Energielabel NEU (Bild: Gts / Shutterstock.com)

Überarbeitung nach 25 Jahren

An und für sich ist das EU-Energielabel eine lenkungspolitische Erfolgsgeschichte. Es wird von den Konsumenten sehr gut angenommen. Laut einer aktuellen Umfrage kennen es 80 Prozent der Österreicher; von denen wiederum 85 Prozent sagen, dass das Label ihre Kaufentscheidungen in der Vergangenheit beeinflusst hat.

Verwirrende Pluszeichen

Aber auch das erfolgreichste Projekt bedarf irgendwann einmal einer grundlegenden Überarbeitung. Nach mehr als 25 Jahren – das EU-Energielabel startete 1995 bei Kühl- und Gefriergeräten – ist es nun so weit. Hauptgrund der Überarbeitung ist der Wildwuchs an verwirrenden Pluszeichen. Derzeit gilt für die meisten Produktgruppen eine Skala von A+++ bis G.

Vorgesehen war ursprünglich, dass ein A für die besten Geräte am Markt vergeben wird. Allerdings haben die Hersteller mit der Zeit immer effizientere Modelle auf den Markt gebracht – die Skala musste um die Plus-Symbole erweitert werden. Die neue, überarbeitete Skala verbannt diese nun.

Automatische Neuskalierung

Und das soll auch so bleiben. Basis dafür ist eine Anpassung der Klassengrenzen. Künftig sollen die Energieeffizienzklassen auf der Grundlage von Markt- und Technologieentwicklungen neu skaliert werden. Und zwar, sobald 30 Prozent der in der EU verkauften Geräte in die höchste Effizienzklasse A fallen oder wenn die Hälfte dieser Produkte in die beiden obersten Klassen (A und B) fallen.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Glashaus mit Gurken premium

Energiekrise: Aus für regionale Produkte

Die hohen Energiekosten sorgen für Produktionsstopps bei regionalen Lebensmittelerzeugern, etwa bleiben die Gewächshäuser diesen Winter kalt. Auf welche Produkte wir demnächst verzichten müssen.

Hände eines Arbeiters montieren Solarpanele am Dach premium

FAQ Photovoltaik: Der Sonne entgegen

Wer eine Photovoltaikanlage am eigenen Dach installieren möchte, braucht einen langen Atem. Die Wartezeit beträgt bis zu einem Jahr.

Arm mit Stromstecker in der Hand premium

Blackout: Strom weg, Wasser weg?

Ausfall von Versorgungssystemen: wie wahr­scheinlich sind solche Ernstfälle? Und wie weit kann und soll man persönlich vorsorgen?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang