DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Ein Smartphone, das mit Sand, Palmen und einem Schwimmreifen verziert ist.
Sprache, Währung, Finanzen - mit diesen Apps starten Sie sorgenfrei in Ihren Urlaub. Bild: aanbetta/Shutterstock.com

App in den Urlaub!

BLOG

Wohin geht Ihr Sommerurlaub dieses Jahr – ans Mittelmeer oder ins Steinerne Meer? Die richtigen Urlaubs-Apps sollten auf Ihrem Smartphone keinesfalls fehlen. Hier erfahren Sie, mit welchen Apps Sie sorgenfrei in den Urlaub starten.

Ob bei Reisen ­innerhalb Österreichs oder darüber hinaus – das Smartphone hat sich mittlerweile zu einem treuen Wegbegleiter in Sachen Urlaub entwickelt. So können Sie mithilfe Ihres Smartphones etwa unkompliziert Ihr Reisevokabular auffrischen, einzelne Fremd­wörter recherchieren, den Wechselkurs der jeweiligen Landeswährung herausfinden oder gar die nächsten Schritte Ihrer Reise planen. Dafür benötigen Sie lediglich die passenden Apps – womit ich Ihnen gern weiterhelfe.

Vorsicht mit dem Internet!

Bevor wir aber mit den Apps loslegen, noch ein ­wichtiger Hinweis: Schauen Sie unbedingt nach, ob die jeweilige App Internet benötigt. Gerade viele Apps, die mit Echtzeit­daten arbeiten – wie etwa Wetter- oder Währungs-Apps –, funktionieren ohne ­aktive Internetverbindung nur eingeschränkt. Innerhalb der EU können Sie ­derartige Apps dank EU-Roamings (siehe KONSUMENT 6/2022) im Normalfall problemlos nutzen. Bei Reisen darüber hinaus kann es dagegen schwieriger werden, da Internet über Roaming außerhalb der EU teuer sein kann. Zumindest in Großstädten sollten Sie aber eine ausreichende Anzahl an kostenfreien WLAN-Hotspots finden, mit denen Sie die Echtzeitdaten zumindest zeitweise aktuell halten können.

Sprachen-Apps

Wollen Sie kurz vor dem Urlaub im Ausland noch rasch Ihre Sprachkenntnisse der Landessprache auffrischen? Sprachen-Apps wie Babbel oder Duolingo helfen Ihnen dabei. Zu Beginn schätzen die Apps durch einen Test Ihre vorhandenen Kenntnisse der gewünschten Sprache ein. Im Anschluss unterrichten die Sprach-Apps Sie täglich spielerisch. Den Umfang der Lektionen können Sie nach ­Belieben selbst festlegen. Sobald Sie sich einen gewissen Wortschatz angeeignet ­haben, müssen Sie Ihre Kenntnisse davon regelmäßig unter Beweis stellen. Kostentechnisch setzen sowohl Babbel als auch Duolingo allerdings auf ein Abo-Modell, es werden also Ge­bühren für den virtuellen Sprachunterricht fällig.

Übersetzungs-App

Wenn Ihr Wortschatz in der Sprache Ihres Reiselandes nicht ausreicht und Sie auch mit Englisch nicht weiterkommen, sind Übersetzungs- Apps wirklich eine große Hilfe. Der bekannteste Übersetzer stammt weiterhin aus dem Hause Google, er ist jedoch für seine teilweise inakkuraten Übersetzungen berüchtigt. Eine gute Alternative ist hier der Über­setzer DeepL. Er arbeitet mit künstlicher Intelligenz und liefert Ihnen dadurch genauere Übersetzungen mit angepasster Grammatik in gän­gigen Sprachen. DeepL ist verfügbar als App für iOS-Geräte sowie als Online-Übersetzer im Internet. Mit iOS wird aber auch eine Apple-eigene Übersetzungs-App mitgeliefert.

Währungs-App

Forint, Franken, Kronen – nicht überall wird mit dem Euro gezahlt, wie allein ein Blick in Österreichs Nachbarländer zeigt. Damit Sie bei Fremdwährungen im Ausland nicht den Überblick verlieren, sollten Sie vor Reisebeginn einen Fremdwährungsrechner auf Ihrem Smartphone installieren. Die App My Währung gibt es sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte. Sie rechnet Ihnen Beträge aus über 180 Fremdwährungen in Euro um und umgekehrt. Die dazugehörigen Wechselkurse bezieht die App in Echtzeit aus dem Internet. Darüber hinaus können Sie My Währung aber auch ohne aktive Internetverbindung nutzen. Dafür müssen Sie im Vorfeld lediglich die Wechselkurse über ­einen WLAN-Hotspot aktualisieren.

Öffi-Navigator

Waren Sie im Urlaub in einer anderen Stadt auch schon mal mit den falschen Öffis unterwegs? Das passiert leicht – zum Glück gibt es aber auch hierfür passende Apps, die Ihnen durch den Öffi- Dschungel helfen. Sehr zu empfehlen ist hier die App Citymapper. Sie zeigt Ihnen neben Echtzeitverbindungen für die lokalen Öffis je nach Region auch Netzpläne, verfügbare E-Scooter oder Fahrdienste an. Citymapper gibt es sowohl als iOS- als auch als Android-App und sie ist in den meisten ­europäischen Metropolen sowie auch in vielen weiteren Regionen weltweit verfügbar. Und falls Ihre Urlaubsregion nicht mit dabei sein sollte, hilft Ihnen zur Not auch Google Maps weiter.

Weitere Apps

Zum Schluss noch ein paar kürzere App-Tipps für Sie. Wenn Sie mehr über Ihr Reiseland erfahren möchten oder auf der Suche nach österreichischen Auslandsvertretungen sind, lege ich Ihnen die Auslandsservice-App des Außenministeriums nahe. Bei Flugreisen können Sie durch die App Flightradar24 genau sehen, welche Strecke Ihr Flugzeug geflogen ist und welche Flugzeuge in Ihrem Radius unterwegs sind. Und falls Sie mit Freunden reisen und auf getrennte Kasse bestehen, hilft Ihnen die App Splid dabei, Ihre Aus­gaben in der Gruppe zu organisieren.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Smartphone, das auf einer Tastatur liegt. Auf dem Smartphone ist die App BeReal im App-Store geöffnet. BLOG

Wie echt ist BeReal?

Mit BeReal erobert derzeit ein neues Soziales Netzwerk die österreichischen Smartphones. Der Sinn dieser App ist es, sich so authentisch wie möglich darzustellen. Aber funktioniert das bei BeReal wirklich oder überwiegt doch der Schein?

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Ein gezeichnetes Smartphone, davor wird ein Holzwürfel mit abgedrucktem geöffneten sowie geschlossenen Schloss gehalten. BLOG

Datenschutz auf dem Smartphone

Smartphone-Apps fordern heutzutage immer mehr Zugriffe auf Ihre Daten. Zumindest auf Android-­Geräten müssen App-Anbieter nun aber transparenter werden punkto Berech­tigungen. Worauf Sie bei Smartphone-Apps in Sachen Datenschutz achten müssen.

Ein Smartphone sowie mehrere Geldscheine und Münzen liegen auf einer Europakarte. BLOG

Kostenloses EU-Roaming verlängert

Seit 2017 gelten die Tarife Ihres österreichischen Handyvertrages auch im EU-Ausland. Nun hat das EU-Parlament diese Regelung bis 2032 verlängert. Worauf Sie beim EU-Roaming achten müssen.

Eine Frau bezahlt mit ihrem Smartphone an einem Kartenterminal-Gerät. BLOG

Bezahlen mit dem Smartphone

Wie haben Sie zuletzt Ihren Einkauf im Supermarkt bezahlt – bar oder mit Karte? Letztere müssen Sie in Zukunft gar nicht mehr beim ­Einkaufen dabeihaben. Stattdessen können Sie Ihre Debit- oder Kreditkarte einfach mit Ihrem Smartphone nutzen. Erfahren Sie hier, wie mobiles Bezahlen funktioniert.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang