DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Hand am Thermostat-Knopf
Ein Grad weniger Raumtemperatur spart rund 6 Prozent an Energie. Bild: Olivier-Le-Moal/Shutterstock

Energiesparen: Reden wir darüber

BLOG

Wir alle wollen ein gutes Leben führen, na klar. Aber ein wenig runter vom Gas, das kann nicht schaden, meinen Sie nicht auch? Energiesparen ist das Gebot der Stunde. Nicht erst seit dem Ukraine-Krieg. 

Diesen Kommentar wollte ich schon vor Monaten schreiben. Aber es kam offenbar immer etwas dazwischen. Beziehungsweise dachte ich wohl auch, dass das andere für mich erledigen werden. Irgendwie typisch österreichisch. Asche auf mein Haupt. Worum geht es? Ums Energiesparen. Ein unliebsames Thema, das ist mir klar. Aber ich ärgere mich schon seit Monaten, dass die Aufrufe zum Energiesparen hierzulande so kleinlaut, kaum wahrnehmbar, nachgerade inexistent sind. Dabei ist es das Gebot der Stunde. Nicht erst seit dem Ukraine-Krieg.

Also versuche ich mein Glück:

Sparen Sie Energie. Bitte.

Denn wie heißt es so schön: Jede Kilowattstunde Energie, die nicht gebraucht wird, ist die nachhaltigste. Insbesondere, wenn sie fossilen Ursprungs ist. Vor dem Hintergrund der Klimakrise ist es schlichtweg eine Bürger-, eine Menschenpflicht, seinen eigenen Umgang mit Energie kritisch zu hinterfragen. Es geht nicht um Selbstkasteiung, aber um nichts weniger als einen gesamtgesellschaftlichen Wandel. Die Politik kann (und muss) die Rahmenbedingungen vorgeben. Getragen wird der Wandel aber von jeder und jedem von uns.

Wir haben es selbst in der Hand

Buchstäblich. Finger weg vom Einschaltknopf der Klimaanlage, so lang wie irgend möglich. Lieber clever stoßlüften und Fensterflächen gut beschatten. Finger weg vom Autoschlüssel, um für einen Liter Milch zwei Kilometer zum nächsten Supermarkt zu fahren. Das Fahrrad ist die in jeder Hinsicht bessere Variante. Finger weg vom Thermostat im Winter. 21 Grad plus Pullover sind wahrlich aushaltbar. Die Liste an Tipps ist lang und Sie haben sie schon oft gelesen. Quantenphysik ist das alles nicht. Eher Hausverstand einschalten – auch das haben wir selbst in der Hand.

Ein gewaltfreier Akt der Solidarität

Und noch ein Gedanke zum zuvor erwähnten Ukraine-Krieg. Viele fragen sich: Wie kann ich einen Beitrag leisten? Ganz einfach, sparen Sie Energie – ein völlig gewaltfreier Akt der Solidarität. Mit jedem Kubikmeter Gas und jedem Liter Öl, den wir nicht benötigen, machen wir uns weniger erpressbar. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Schlot der Fernwärme Wien und Pixibuch "Was passiert in der Spittelau?" BLOG

Fernwärme: Märchenstunde bei Wien Energie

Mit einem Pixi-Buch versucht Wien Energie, die Müllverbrennungsanlage Spittelau kindgerecht zu beschreiben. Was nach der Lektüre aber ebenfalls hängen bleibt: Das Wiener Fernwärmesystem wird falsch erklärt. Von Gas als Haupt-Wärmequelle ist im Pixi-Buch nichts zu lesen. Das ärgert nicht nur mich.

Statue eines Riesenalks BLOG

Artensterben stoppen, jetzt!

Mahnmal Riesenalk: Wir befinden uns mitten in einem verheerenden Artensterben, dem 6. der Erdgeschichte. Wann werden wir endlich wie aus einer Kehle rufen: HALT!

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang