DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Glas mit Honig.
Beim Billa Waldhonig fehlte früher die Deklaration zur Herkunft. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Billa Waldhonig

Beim Billa Waldhonig fehlte die Deklaration zur Herkunft. Der zuvor mit „Hergestellt in Österreich“ beworbene Honig ist jetzt korrekt als „Mischung von Honig aus EU-Ländern“ bezeichnet.

Diesmal im Lebensmittel-Check: Nach langem Hin- und Her ist der Honig nun korrekt deklariert. Billa Waldhonig ist eine „Mischung von Honig aus EU-Ländern“.

Das war das Problem

Das steht drauf: Billa Waldhonig

Gekauft bei: Billa

Beim Billa Waldhonig war früher auf der Schauseite des Glases ein Etikett mit der Aufschrift „Hergestellt in Österreich“ und rot-weiß-roter Fahne zu sehen. Allerdings fehlte die Herkunftsdeklaration. Diese ist nach der Honigverordnung verpflichtend. Mittels Schild am Regal pries Billa den Honig ebenso mit rot-weiß-roter Fahne und A+A an.

Zur Erklärung: Mit A+A kennzeichnet Rewe Produkte, die aus heimischen Zutaten in Österreich erzeugt werden. Auf unseren damaligen Hinweis zur fehlenden Deklaration hin entschuldigte sich Billa und ließ uns wissen, der Honig stamme zu 100 Prozent aus Österreich. Man werde dies in Zukunft unmissverständlich ausloben. Nachzulesen im Lebensmittel-Check(3/2020).

Also, woher stammt der Honig wirklich?

Das ist noch nicht die ganze Geschichte. Der Billa Waldhonig stand lange davor auch schon anders deklariert im Verkaufsregal und wurde im Lebensmittel-Check (5/2014) von einer Kundin beanstandet. Sie hatte den Honig, vor längerer Zeit beworben als „Abgefüllt in Salzburg“, mit der Kennzeichnung „Mischung von Honig aus EG-Ländern“ in ihren Einkaufswagen gepackt. Billa informierte uns auf die damalige Nachfrage über eine Neugestaltung des Verpackungs-Layouts. Als Folge stand schließlich auf der Etikettrückseite Spanien als Herkunftsland.

Nach unserer Beanstandung von 2020 kündigte REWE wie eingangs erwähnt an, die Herkunft künftig verständlich darzustellen. Wir warteten also auf die Aktualisierung der Deklaration.

Änderung jetzt erfolgt

Etikett - weiße Aufschrift auf grünem Hintergrund.
Es handelt sich zwar nicht mehr um heimischen Honig, aber fein, dass die Herkunft nun richtig am Etikett steht. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Anders als angekündigt, ist nun auf der neuen Verpackung die „Hergestellt in Österreich“-Werbung verschwunden. Auch am Regalschild in den Filialen ist kein Hinweis mehr auf eine österreichische Herkunft zu entdecken.

Stattdessen befindet sich am rückwärtigen Etikett nun die korrekte Deklaration „Mischung von Honig aus EU-Ländern“. Also handelt es sich doch nicht mehr um heimischen Honig. Schade. Auch wenn es selbstverständlich sein sollte: Wir finden es trotzdem fein, dass die Herkunft nun endlich korrekt am Honigglas ausgelobt ist.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Pringles Original: 2 Pringles-Packungen in roter Farbe in der bekannten Aufmachung.

Pringles Original oder eher „Shrinkels"

Shrinkflation! Auf einmal weniger Chips in der gleich großen Pringles Original Röhrendose! Diese versteckte Preiserhöhung ärgert. Zum Teil haben die verschiedenen Varianten der Presschips auch noch einen höheren Preis.

SPAR Natur pur Bergbauern Bio-Joghurt u. Joghurt von Landliebe: 2 gleich große Gläser mit  Joghurt, Füllmenge jedoch unterschiedlich.

SPAR Natur pur Bergbauern Bio-Joghurt – Da passt mehr rein!

Warum 50 g weniger Inhalt? Das SPAR Natur pur Bergbauern Bio-Joghurt enthält 450 g. Der gleiche Glasbehälter der Marke Landliebe ist mit 500 g Joghurt gefüllt. Steckt vielleicht die Intention dahinter, den Preisvergleich zu erschweren?

Fleischregal bei Lidl

Lidl Fleischregal Herkunftswerbung: Pauschale Auslobung in rot-weiß-rot

Die großflächige Lidl Fleischregal Herkunftswerbung "aus Österreich" trifft nur für die Eigenmarke Wiesentaler zu, nicht jedoch für das ganze Sortiment der Fleischvitrinen. Für die Kundschaft ist es irritierend, Fleischprodukte anderer Herkunft unter der Auslobung "zu 100 % aus Österreich" anzubieten.

BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich: Verpacktes Sandwich von Billa.

BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich: Freilandeier ohne Widersprüche

Beim BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich sorgte eine widersprüchliche Kennzeichnung für Verwirrung. BILLA hat den schlecht sichtbaren Hinweis auf die vorübergehende Verwendung von Eiern aus Bodenhaltung bei gleichzeitig deklarierter Herkunft aus Freilandhaltung wieder entfernt.

Ölz Linzer Schnitte: In Plisterpackung gehüllte Backware

Ölz Linzer Schnitte: Zutatenliste jetzt besser lesbar

Die kaum leserliche Beschriftung auf der Ölz Linzer Schnitte hatte für Ärgernis gesorgt. Die braune Schrift der Zutatenliste auf der Rückseite der Verpackung ermöglicht nun mit dem helleren Hintergrund einen stärkeren Farbkontrast. Besser, aber noch nicht optimal.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang