DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Energiekosten-Stop 2016 - Sparen wie noch nie

457 Euro im Durchschnitt – so viel wie noch nie können sich Teilnehmer an der VKI-Aktion ­Energiekosten-Stop ersparen, wenn sie von ihrem lokalen Anbieter zum Bestbieter wechseln.

Die nun schon dritte Versteigerungsaktion von Strom- und Gastarifen im Rahmen der VKI-Aktion Energiekosten-Stop brachte im Jänner 2016 ein besonders erfreuliches ­Ergebnis: Das diesmal besonders heiß ­umkämpfte Ringen um den Strom- bzw. ­Gas­liefer­ver­trag von potenziell 44.000 Haus­halten – so viele hatten sich bis Mitte Jänner angemeldet – ergibt für einen durchschnitt­lichen österreichischen Haushalt eine mögliche Ersparnis von in Summe 457 Euro: 158 Euro beim Strom und 299 Euro bei Gas.

Oberösterreicher profitieren besonders

Das ist die durchschnittliche Ersparnis über ganz Österreich, im Vergleich zum jeweiligen ­lokalen Anbieter. Die größtmög­liche Ersparnis erwartet die oberösterreichischen Haushalte: Sie dürfen mit 567 Euro rechnen (Strom und Gas) – siehe Tabelle ­"Ersparnis nach Bundesland“.

Bestbieter MAXENERGY

Bestbieter war MAXENERGY, Österreich-Tochter der bayrischen Sailer-Gruppe, sowohl bei Strom als auch bei Gas (für den Großteil des Bundesgebietes); die im Gas­bereich getrennt durchgeführte Auktion für ­Tirol und Vorarlberg konnte das für dieses Versorgungsgebiet spezialisierte Innsbrucker Familienunternehmen GUTMANN für sich entscheiden.

Strenge Auswahl

Die Bedingungen für das Bieterverfahren waren streng; es genügte nicht, einmalig ­einen günstigen Preis zu offerieren:

  • kein Neukundenrabatt
  • einjährige Preisgarantie
  • nur Ökostrom

Nur Ökostrom

Der wirklich günstigste Tarif

Es sollte der tatsächlich günstigste Tarif geboten werden; Neukundenrabatte, die nur anlässlich des Wechsels verrechnet werden, in den Folgejahren aber nicht mehr preis­mindernd wirken, waren tabu. Die Vertragsdauer durfte nicht länger als ein Jahr sein – es sollte die Möglichkeit bestehen, nach ­einem Jahr zu einem eventuell günstigeren Anbieter zu wechseln. Beim Strom war überdies ausschließlich Ökostrom zur Versteigerung zugelassen. Der Anbieter musste also die Auflage erfüllen, dass er entweder Ökostrom gemäß gesetzlicher Definition mit österreichischen Herkunftsnachweisen anbietet oder Ökostrom, der an der Ökostrombörse in Wien mit den zugehörigen Nach­weisen gekauft wurde.

44.000 Anmeldungen

Das Ergebnis der Versteigerung ist diesmal besonders erfreulich ausgefallen. Vor allem im Bereich Gas ist eine Ersparnis möglich, die deutlich über dem liegt, was bei einem regulären Tarifwechsel ohne Neukunden­rabatt (zum Zeitpunkt der Versteigerung) hätte ­erzielt werden können. Exakt 43.911 Strom- bzw. Gasbezieher haben die attrak­tive ­Chance für den Wechsel genutzt und sich bei der Aktion angemeldet.

E-Bike verlost

Unter den Angemeldeten wurde übrigens auch ein E-Bike verlost. Das Modell Flyer T5 Deluxe im Wert von rund 2.500 Euro, Sieger des letzten KONSUMENT-Fahrradtests, ging an einen Haushalt in Wien-Alsergrund.

Persönliche Ersparnis berechnet

Alle, die sich angemeldet haben, werden im Lauf der nächsten Wochen über Details ­ zu den Tarifen der Bestbieter informiert und ­erhalten eine Berechnung, wie viel sie sich unter Berücksichtigung ihres Jahres­verbrauches pro Jahr ersparen können. Zu beachten ist, dass man nur den Energielieferanten wechseln kann; der Netzbetreiber bleibt der gleiche. Die wirklich sehr günstigen ­Tarife pro Kilowattstunde haben keinen Einfluss auf die Netzkosten, die keinem Wett­bewerb unterliegen und somit unver­ändert hoch bleiben.

Zeitaufwendige Berechnungen

Da die Berechnungen etwas zeitaufwendig sind, können nicht alle Haushalte gleichzeitig informiert werden. Bis Anfang März werden aber zuverlässig alle eine entsprechende ­Information zugesandt bekommen. Dann ­haben sie bis Ende März Zeit, zu entscheiden, ob sie das Angebot annehmen. Eine Abmeldung beim alten Lieferanten ist nicht erforderlich – diese Formalitäten übernimmt der neue Anbieter. Nach einigen Wochen wird der Wechsel dann auch vollzogen. Befürchtungen, dass in dieser Zeit die Strom- oder Gaslieferung unterbrochen werden könnte, braucht niemand zu haben. Eine durch­gehende Energieversorgung ist gesichert.

Partner Pricewise

Vor zwei Jahren führte der VKI in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Vergleichsportal Pricewise die erste Versteigerung unter dem Motto Energiekosten-Stop durch. Bei den ersten beiden Aktionen ­wurden zusammen fast 116.000 Wechsel des Strom- oder Gasanbieters vollzogen – was die bis dahin sehr niedrige Wechselrate stark anhob.

Tabelle: Ersparnis nach Bundesland

Ersparnis in Euro/Jahr

Bundesland Ökostrom Gas Ökostrom
und Gas
Burgenland 127 298 425
Kärnten 172 301 473
Niederösterreich 136 301 437
Oberösterreich 227 340 567
Salzburg 110 264 374
Steiermark 161 277 438
Tirol 104 162 266
Vorarlberg 104 255 359
Wien 145 303 448
Österreich gesamt
(gewichtetes Mittel)
158 299 457

So haben wir gerechnet: Ersparnis (zum Zeitpunkt der Versteigerung) im Vergleich zum Standardtarif des lokalen Anbieters bei einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh Strom und 15.000 kWh Gas

Tabelle: Tarife der Bestbieter

Kategorie Unternehmen Arbeitspreis Grundpreis
Strom MAXENERGY 2,64 ct/kWh netto
3,17 ct/kWh brutto
EUR 25,00 netto/Jahr
EUR 30,00 brutto/Jahr
Gas Ost MAXENERGY 1,74 ct/kWh netto
2,09 ct/kWh brutto
EUR 25,00 netto/Jahr
EUR 30,00 brutto/Jahr
Gas West GUTMANN 1,7925 ct/kWh netto
2,151 ct/kWh brutto
entfällt
entfällt

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang