DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

52,5 Mio € zuviel für Strom und Gas - 1,4 Mio Kunden betroffen

Kleine Preiserhöhung, große Wirkung.

Vor einem Jahr hat der Oberste Gerichtshof eine Preisanpassungsklausel der EVN für unzulässig erklärt. Das Verfahren hatten wir im Auftrag des Sozialministeriums angestrengt. Diese gesetzwidrige Klausel hatten aber auch einige andere Energieanbieter verwendet.

Daher waren deren auf dieser Bestimmung aufbauende Preiserhöhungen unserer Meinung nach ebenfalls gesetzwidrig und die Erhöhung war zurückzuerstatten. Wir haben seither mit einigen Unternehmen bereits Vergleiche für die Konsumentinnen und Konsumenten erzielt. Bis Ende August betraf das insgesamt 1,4 Millionen Kunden. Würden alle betroffenen Kunden die zu viel bezahlten Beträge zurückfordern, ergäbe das einen Gesamtbetrag von rund 52,5 Millionen Euro.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Skisaisonkarten 2019/2020 - Kostenerstattung

Aufgrund der Pandemie musste die Skisaison 2019/2020 vorzeitig beendet werden. Viele Liftbetreiber weigerten sich aber gesetzwidrig, das Kartenentgelt für den Schließungszeitraum anteilig zurückzuzahlen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang