DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Routenplanung im Internet - Ein paarmal ums Eck

Praktisch, doch mit Vorsicht zu genießen: Die kostenlosen Online-Routenplaner sind sich nicht immer einig, wie der Weg verläuft und wohin er führt.

Ob Wochenendausflug oder Sommer­urlaub – eine gute und rechtzeitige Planung ist die halbe Reise. Für diesen Zweck stehen im Internet kostenlose Online-Routenplaner zur Verfügung. Sie sind die moderne Variante der Straßenkarte, die Ihnen das Hantieren mit unhandlichen Faltplänen oder das Blättern in unübersichtlichen ­Autoatlanten erspart. Denn der Routen­planer findet das eingegebene Ziel bzw. den Weg dorthin von alleine. Die Route wird sowohl farbig markiert auf der Karte angezeigt – wobei Sie mittels Zoomfunk­tion ins Detail gehen können – als auch mit Worten beschrieben.

Multifunktionales Programm

Damit aber nicht genug. Die meisten modernen Routenplaner sind Telefon- und Adressbücher, Reiseführer, liefern Infos zu Tankstellen, zur lokalen Gastronomie, zeigen den Standort des nächstgelegenen ­Bankomaten und vieles mehr. Auch sind sie mit Satellitenbildern „gefüttert“ und können auf Wunsch den Blick auf die ausgewählte Gegend vom Weltraum aus freigeben.

Satellitenbilder inklusive

Bei der sogenannten Hybriddarstellung wiederum wird die Straßenkarte über das Satellitenbild gelegt. Wenn Sie diese Darstellung ausdrucken und ins Auto mitnehmen, erleichtert sie die Orientierung vor Ort deutlich und ist eine preisgünstige, wenn auch stumme Alternative zum Navigationsgerät. Allerdings sind noch längst nicht alle Regionen per Satellitenbild erfasst bzw. ist die Darstellungsgröße oft nicht ausreichend, um Details wie einzelne ­Gebäude zu erkennen.

Online-Routenplaner - Übersicht

Die wichtigsten Online-Routenplaner sind:

 

Verlässlichkeit des Services

Die Antwort auf die Frage nach der Ver­lässlichkeit dieser Services steht freilich auf einem anderen Blatt geschrieben. Nachvollziehbar ist die Anmerkung auf maps.google.at: „Diese Wegbeschreibung dient nur zu Planungszwecken. Es ist möglich, dass die Verkehrsverhältnisse aufgrund von Baustellen, Verkehr, Wetter oder anderen Ereignissen von den in der Karte dargestellten Suchergebnissen abweichen.“ Folgende Fußnote auf tiscover.at hat uns dann jedoch ein wenig stutzig gemacht: „Die Routen­beschreibung dient als grober Leitfaden für Ihre Reiseplanung. Bitte informieren Sie sich vor Ort bezüglich der Richtigkeit der Orts- und Richtungsangaben.“

Was damit wohl gemeint ist? Ein Anruf beim Gemeindeamt des Urlaubsortes, ob es korrekt ist, dass man an der zweiten Ampel links abbiegen muss? Oder der penible Abgleich der Straßennamen an Ort und Stelle? Nichts davon kann der Weisheit letzter Schluss sein, aber wohl ein Hinweis da­rauf, dass man sich besser nicht blindlings auf einen einzelnen Routenplaner ver­lassen sollte.

  • http://www.falk.de
  • http://www.herold.at
  • http://www.map24.de
  • http://maps.google.at
  • http://maps.live.de
  • http://www.oeamtc.at
  • http://www.tiscover.at
  • http://www.viamichelin.den 

Praxistest

Von Wien nach Stubenberg 

Letzteres bestätigt auch ein stichproben­artiger Praxistest, den wir mit allen oben genannten Routenplanern durchgeführt haben. Als Ausgangspunkt nahmen wir den dritten Wiener Gemeindebezirk, also 1030 Wien. Unser Ziel war der beliebte Ausflugs- und Ferienort Stubenberg am See in der Oststeiermark, Postleitzahl 8223. Die Routenplaner beließen wir in der Standard­einstellung. Sofern überhaupt eine Wahlmöglichkeit besteht, bedeutet dies die ­Option „schnellste Route“ bzw. „empfoh­lene Route“.

Testsieger oeamtc.at

Beginnen wir mit oeamtc.at, unserem Testsieger – zumindest was den Ausflug nach Stubenberg betrifft. Die Strecke ist hier 147,3 km lang, führt – bei einer geschätzten Fahrtdauer von 1 Stunde und 48 Minuten – über die Südautobahn bis zur Ausfahrt Hartberg und danach über Bundes- und Landesstraßen zum Ziel. Was positiv auffällt, ist die akribische Routenbeschreibung inklusive Angabe sämtlicher offiziellen Straßennummern (A2, B54, L414 etc.). Letzteres ist sehr hilfreich, denn was fangen Sie als Ortsunkundiger mit Bezeichnungen wie „Feistritzklammstraße“ oder „Tiefenbacher Landesstraße“ an? Der Wermutstropfen: Die Nutzung dieses Angebots ist nur für ÖAMTC-Mitglieder möglich. Die übrigen genannten Routenplaner sind frei zugänglich, die persönliche Registrierung eine freiwillige Option.

Weitgehend überzeugend - map24.de

map24.de (148,56 km, 1 Stunde 46 Minuten) hat uns gleichfalls weitgehend überzeugt. Die Routenbeschreibung ist detailliert, und auch die Landesstraßen sind mit Nummern bezeichnet. Lediglich bei der Zielangabe schoss dieser Routenplaner ­etwas übers Ziel hinaus. Der Weg führte durch das Ortsgebiet von Stubenberg und endete wenige Hundert Meter außerhalb auf der „Stubenberger Landesstraße“.

Praxistest Teil 2

Kryptische Angaben bei falk.de 

Der Routenplaner von falk.de war einer von mehreren, die die kilometermäßig längere Strecke wählten (158,56 km), nämlich statt der Ausfahrt Hartberg die Ausfahrt Sebersdorf/Bad Waltersdorf auf der A2. Zeitmäßig ist der Unterschied mit 1 Stunde 49 Minuten vernachlässigbar, und auch die Routenbeschreibung ist recht detailliert. Was stört, sind die oft kryptischen Angaben wie z.B. „an der Ausfahrt 126 rechts ab“.

herold.at für gemächliche Autofahrer

Von eher gemächlichen Autofahrern geht wohl herold.at aus. Für 155,42 km (Autobahnabfahrt Sebersdorf/Bad Waltersdorf) benötigt man hier angeblich 2 Stunden und 1 Minute. Bei einem zweiten Versuch leitete uns der Routenplaner interessanterweise schon bei Hartberg ab, wählte aber eine – landschaftlich zweifellos schöne, jedoch umständliche – Strecke, die immer noch 150,7 km lang ist und für die man gleichfalls mehr als 2 Stunden einplanen sollte. Die Landesstraßen tragen hier keine Nummern.

Mit tiscover.at flott ans Ziel

Auf der flotten Seite hingegen war tiscover.at mit 1 Stunde 40 Minuten für 146,8 km (Ausfahrt Hartberg). Auch hier fehlen die Nummern der Landesstraßen. In Verbindung mit der ausgedruckten Karte ist die Routenbeschreibung bei herold.at ebenso wie bei tiscover.at aber sicher ausreichend, um ohne gröbere Schwierigkeiten ans Ziel zu finden.

Fazit

Fahrt durchs Gebirge bei maps.google.at

Wacker geschlagen hat sich weiters das Google-Angebot maps.google.at (146 km/ 1 Stunde 43 Minuten, Abfahrt Hartberg). Ob man diese Fahrzeit tatsächlich einhalten kann, ist allerdings fraglich, denn die Route führt nicht über die Bundesstraße, sondern „oben herum“ über eine schon auf der Karte sehr gebirgig und kurvenreich wirkende Strecke. Was bei Google ebenfalls fehlt, sind die Nummern der Landes­straßen, und die schriftlichen Anweisungen sind grundsätzlich knapp gehalten.

viamichelin.at nicht überzeugend

Nicht überzeugen konnte uns viamichelin.at (147 km, 1 Stunde 38 Minuten, Abfahrt Hartberg). Die falsche Schreibweise von Ortsnamen (Vöckenberg statt Vockenberg) irritierte ebenso wie die Verwendung des bei uns unüblichen Begriffes „Kreisel“ für Kreisverkehr. Bei einem zweiten Versuch änderte auch dieser Routenplaner die Strecke und wählte die Fahrt durch die ­Berge – möglicherweise, weil angeblich „0,6 km auf landschaftlich reizvoller Strecke“ liegen? Außerdem endete der Weg in diesem Fall völlig unmotiviert bereits im ­Nachbarort von Stubenberg.

Ziel bei maps.live.de nicht auffindbar

Microsofts maps.live.de schließlich scheiterte bereits am Namen des Zielortes. Ein österreichisches Stubenberg war trotz Eingabe der Postleitzahl nicht auffindbar, sondern der Routenplaner führte uns einmal in die Schweiz, sonst aber beharrlich in die Nähe des Ortes Neureichenau in Bayern.

Fazit

Um eine allgemeingültige Aussage treffen zu können, ist ein solcher Kurztest natürlich zu wenig. Vielleicht wäre dies aber überhaupt ein Ding der Unmöglichkeit, denn wer weiß, ob sich viamichelin.at in Südfrankreich nicht besser zurechtfindet als der ÖAMTC-Routenplaner?

Vom blinden Vertrauen auf einen ein­zelnen dieser Online-Dienste müssen wir jedenfalls abraten, denn sonst endet Ihre Reise möglicherweise mitten auf einer einsamen Landstraße, irgendwo im Nirgendwo.

Vorsicht vor Kostenfallen!

Kosten durch unseriöse Anbieter 

Diverse unseriöse Anbieter haben sich auf Internet-Abzocke spezialisiert, unter anderem mit nur scheinbar kostenlosen Routenplanern.

So etwa jener der Firma Go Web Ltd unter der Adresse www.routenplaner-server.com.

Ihn sollten Sie ebenso meiden wie das Angebot der Firma Andreas & Manuel Schmidtlein OHG unter www.routenplanung-heute.com.

Im Gegensatz dazu sind die von uns genannten Routenplaner kostenlos und – mit Ausnahme des ÖAMTC – ohne persönliche Registrierung nutzbar. Geben Sie grundsätzlich keine persönlichen Daten bekannt, ohne zuvor die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelesen zu haben!

Bei Prob­lemen mit unseriösen Angeboten im Internet wenden Sie sich am besten an die EUROPA-HOTLINE des Europäischen Verbraucherzentrums: 0810 810 225, Mo bis Fr 9 bis 15 Uhr (zum ­Regionaltarif von max. € 0,0676 pro Minute aus ganz Österreich); Infos zum Thema auch auf www.europakonsument.at.

Buchtipp: "Das Beste aus dem Internet"

Das Internet ist ein beinahe endloses Labyrinth an Informationen, Diensten und Angeboten – unser aktualisiertes Buch gibt Orientierung und wertvolle Tipps. Eine Auswahl von 1.800 Links hilft Ihnen, die Vielfalt des (oft sogar kostenlosen) Angebots im WWW zu finden und zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

www.konsument.at/beste-internet

Aus dem Inhalt

  • Sinnvolle Software: gratis oder fast gratis
  • Suchen und finden: nicht nur mit Google
  • Preisvergleich: das günstigste Angebot finden
  • Musik, Bücher, Filme: kostenlos und legal
  • Social Media: Facebook, Twitter & Co
  • Sicherheit: So schützen Sie Ihre Privatsphäre

280 Seiten, 19,90 € + Versand

 

 

KONSUMENT-Buch: Das Beste aus dem Internet (Bild: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang