DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Fischkutter
Appetit auf Fisch - Sind unsere Ozeane bald leer gefischt? Bild: PETRUK-VIKTOR / shutterstock.com

Unser Meer: Überfischung

premium

Der Appetit auf Fisch steigt in einem Ausmaß, dem die maritimen Ökosysteme nicht standhalten. Wenn sich nichts ändert, könnten die Meere 2050 leergefischt sein.

Sein englischer Name ist Slimehead, wörtlich übersetzt: Schleimkopf. Er lebt in bis zu 1.800 Metern Tiefe. Landet er im Netz, kann er schon hundert Jahre alt sein. Mit diesem Wissen erscheint der Granatbarsch wenig appetitanregend. Und doch ist der Raubfisch überfischt. Mitte der 1990er-­Jahre war er heiß begehrt, bis zu 50 Euro zahlte man pro Kilo. Denn sein Fleisch ist weiß und lässt sich leicht entgräten und ­filetieren. Das Namensproblem löste eine Marketingkampagne. Aus Slimehead wurde Orange Roughy.

Die Nachfrage nach ihm führte zu Staus im Ozean. In der Tasmanischen See zwischen Australien und Neuseeland mussten Schiffe bis zu 30 Stunden warten, um Granatbarsche von den Hängen des Unterwassergebirges St. Helens Hill mit sogenannten Grundschleppnetzen zu fischen.

Ansturm, Einbruch, Erholung?

Der Ansturm auf den Barsch wirkt bis heute nach, braucht er doch Jahrzehnte, um sich zu reproduzieren. Im Jahr 2006 ­waren die Bestände massiv eingebrochen, erst dann verhängte man einen Fangstopp. Seitdem erholen sie sich nur langsam. Der Slimehead mag einen außergewöhnlichen Namen haben, seine Geschichte aber lässt sich für viele Fischarten wiederholen. Sie zeigt: Wir überfischen die Ozeane.

Thunfisch: Bestände kollabieren

Über 90 Millionen Tonnen Fisch holt der Mensch jährlich aus den Ozeanen. Der ­Hunger danach scheint grenzenlos. Prominentes Beispiel ist der Thunfisch. Er ist mit über acht Millionen Tonnen der am meisten konsumierte Fisch weltweit und wird nicht nur in Europa, sondern auch in den USA und Japan immer stärker nachgefragt. Während die Nachfrage steigt, kollabieren in den Ozeanen die Bestände.

Mittelmeer: 80 % aller Arten bedroht

90 Prozent des Thunfisches sind verloren, ähnlich die Lage bei Schwertfisch und Kabeljau. Drei Viertel aller kommerziell genutzten Fisch­arten sind bis an ihre Grenzen befischt. Das passiert nicht nur im fernen Pazifik. Über 80 Prozent der Arten im Mittelmeer sind bedroht. In den vorangegangenen 50 Jahren brachen die Bestände dort um ein Drittel ein.

Auch im Schwarzen Meer beobachtet man diese Entwicklung. Dort ist der Hering bedroht, die Makrele steht kurz vor dem Aussterben.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Sanddünen mit Meer und Sonnenuntergang im Hintergrund premium

Rettungsanker

Teil 5: Serienfinale "Unser Meer". Sie sind überhitzt, übersäuert, überfischt und voll mit Plastik. Die Probleme der Ozeane sind groß. Wie können wir helfen, sie abzumildern?

Wasser fließ in Kanal ab

Bodenversiegelung: Gestörter Kreislauf

Immer öfter fällt massiver Starkregen. Die Bodenversiegelung verschärft die Auswirkungen. Und das wertvolle Nass rinnt ab, statt versickern zu können.

FRau sitzt neben einem LINK-Scooter

Greenwashing: Leih-Scooter von Link

E-Scooter prägen inzwischen das Wiener Straßenbild mit. Sie sind wohl gekommen, um zu bleiben. Insbesondere Link brüstete sich, die grünere Wahl zu sein. Stimmt das? Und wie umweltfreundlich sind E-Scooter wirklich?

Unser Meer Plastikflut: Strand mit Abfall, mit Plastik übersät premium

Plastikmüll in der Nahrungskette

Teil 4: Die Ozeane ersticken in Plastik. Mit Folgen für Tier, Mensch und Weltklima, die wir in letzter Konsequenz noch gar nicht abschätzen können. Ist es schon zu spät, unsere Meere zu retten?

Frau hält sich den Unterbauch premium

Menstruationsprodukte ohne Müll

Der Wunsch, unserem Planeten Müll zu ersparen, macht auch vor der Periode keinen Halt. Aber was können die alternativen Menstruationsprodukte?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang