Zum Inhalt

Ein ausgeleertes Einkaufssackerl mit viel verschiedenem Obst und Gemüse
In der Landwirtschaft eingesetzte Pflanzenschutzmittel (Pestizide) sind leider oft in Obst und Gemüse enthalten. Bild: Oksana Mizina/Shutterstock

Pestizide in Obst und Gemüse - Spurensuche

premium

Wir haben konventionell erzeugtes Obst und Gemüse, das in Supermärkten und bei Diskontern angeboten wird, getestet. Von 30 Produkten waren 6 auffällig.

Dass wir bei der Ernährung zu viel Obst und Gemüse greifen sollten, gehört mittlerweile zum Allgemeinwissen. Doch in der Land­wirtschaft eingesetzte Pflanzenschutzmit­tel (Pestizide) sorgen dafür, dass uns der Appetit auf die an sich gesunde Kost bis­weilen vergeht.

Pestizide, Chlorate, Perchlorate

Wir wollten wissen, wie stark Obst und Ge­müse, das in österreichischen Supermärk­ten und bei Diskontern verkauft wird, mit Pestiziden belastet ist. Darüber hinaus ha­ben wir die Produkte auf Chlorate und Perchlorate untersucht. Chlorate wurden früher zur Bekämpfung unerwünschter Pflanzen ausgebracht, mittlerweile ist ihr Einsatz in der EU verboten. Allerdings wer­den Chlorverbindungen zur Aufbereitung von Waschwasser für Obst und Gemüse sowie etwa zur Reinigung von Sortieranlagen verwendet. Dabei können Chlorate und Perchlorate auf die Produkte überge­hen und in die Umwelt gelangen.

30 Produkte im Test

Wir ha­ben insgesamt 30 verschiedene Produkte, darunter 16 Obst- und 14 Gemüseprodukte, eingekauft und im Labor auf mehr als 600 verschiedene Chemikalien untersuchen las­sen. Der Einkauf der Ware erfolgte im Mai.

Beim Obst wurden insgesamt 10 Sorten untersucht:

  • 1 x Äpfel
  • 2 x Birnen
  • 2 x Erd­beeren
  • 2 x Grapefruits
  • 2 x Heidelbeeren
  • 1 x Himbeeren
  • 2 x Kirschen
  • 1 x Nektari­nen
  • 2 x Trauben
  • 1 x Wassermelone

Beim Gemüse umfasste die Auswahl 9 Sorten:

  • 2 x Brokkoli
  • 1 x Chicorée
  • 2 x Grüne Bohnen (Fisolen)
  • 1 x Gurke
  • 2 x Melanzani
  • 3 x Paprika
  • 1 x Stangensellerie
  • 1 x Toma­ten
  • 1 x Zucchini

Die Testtabelle informiert Sie u.a. über: Supermarkt, Herkunft, Preis per Kilo bzw. Stück, Anzahl der Wirkstoffe, Summe Ausschöpfung (Höchstgehalt in Prozent), Vorhandensein bedenklicher Pestizide, Chlorat in mg/kg, Perchlorat in mg/kg.

Bei den Produkten handelte es sich bis auf drei Ausnahmen (Äpfel, Erdbeeren, Melan­zani) um Importware aus Ländern, die im­mer wieder durch belastete Produkte auf­fallen. Ein Nebenergebnis unserer Recher­che war, dass Obst und Gemüse aus Län­dern anderer Kontinente mittlerweile zum Standardrepertoire in österreichischen Supermärkten gehört.

 

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Mann füllt Teig in kleine Silikonbackformen premium

Test: Silikonbackformen

Aus Backformen aus Silikon können Schadstoffe in die Backware übergehen. Wir haben 22 handelsübliche Produkte getestet, von sechs sollten Sie eher die Finger lassen.

Hauszusteller mit Korb und Lieferwagen im Hintergrund premium

Test: Hauszusteller

Liefern Hauszusteller von Lebensmitteln pünktlich, ist die Ware frisch und von guter Qualität?

alt premium

Einweggeschirr - Alternativen gesucht

Die EU hat über Einmal-Strohhalme, -Besteck und -Geschirr aus Plastik ein Verbot verhängt. Diese Ware wird bald vom Markt verschwinden. Doch sind Produkte aus Karton, Palmblätter oder auf Zuckerrohrbasis eine gute Alternative?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang