DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Eine Skipiste in den Bergen mit einem Sessellift darüber verlaufend.
Bild: Tatiana Popova/Shutterstock.com

Skisaisonkarten: Sammelaktion mit 3400 Teilnehmenden

Sie haben die Skikarte bezahlt, konnten dann aber nicht Ski fahren? Machen Sie mit bei unserer Sammelaktion.

Rückblick in den Winter 2019/2020: Die Freude aufs Skivergnügen war da, die Saisonkarten waren bald gekauft. Dann stoppte im März die Saison vorzeitig, Corona wollte es so. Die von den Wintersportlern bezahlte Leistung konnte von den Liftbetreibern nicht vollständig erbracht werden.

Gerichte bestätigten mehrmals: Besitzer von Skisaisonkarten haben einen gesetzlichen Anspruch, ihr Entgelt für den Zeitraum ohne Leistungserbringung von den Liftbetreibern zurückzuerhalten. Trotzdem weigern sich zahlreiche Liftbetreiber, das Kartenentgelt für den Zeitraum der Schließung anteilig zurückzuerstatten.

Sammelaktion: Geld zurück

Deshalb haben wir eine Sammelaktion organisiert, um Betroffene bei der Durchsetzung ihrer Entgeltansprüche zu unterstützen. Es geht um folgende Karten der Skisaison 2019/2020:

  • Ski Amadé Card
  • Superskicard Salzburg & Kitzbüheler Alpen
  • Topskipass Kärnten & Osttirol
  • Ostalpen Card
  • Snow Card Tirol
  • Freizeitticket Tirol.

Mittlerweile haben sich schon 3.400 Geschädigte an der Aktion beteiligt. Für Spätstarter: Die Anmeldung für die kostenlose Aktion ist weiterhin unter verbraucherrecht.at/ skisaisonkarten2019-2020 möglich. - Wahrscheinlich wird die Aktion um weitere Skigebiete erweitert.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Frau sitzt mit erschöpftem Gesichtsausdruck auf einem Sofa.

Fakten-Check Medizin: Long COVID

Macht die COVID-Impfung es unwahrscheinlich, im Fall einer Corona-Infektion an lang anhaltenden Beschwerden (Long COVID) zu leiden?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang