DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Rosa Marzipan-Schwein inmitten von Keksen
Marzipan darf auch aus Nüssen sein, sollte aber dann extra gekennzeichnet sein Bild: America/ Shutterstock

Marzipan ohne Mandeln - geht das?

Darf man ein Produkt ohne Mandeln als Marzipan bezeichnen?

Leser fragen - unsere Expertinnen und Experten antworten.

Frage

Ich habe für Silvester eine Marzipanfigur gekauft. Jetzt habe ich gesehen, dass die Zutatenliste keine Mandeln ausweist – das Produkt ist aber klar als „Marzipanfigur“ gekennzeichnet. Ist dieses Vorgehen korrekt? Müssen die Mandeln nicht angegeben werden? Oder ist es zulässig, ein Produkt ohne Mandeln als Marzipan zu deklarieren?

Portrait von Teresa Bauer
Teresa Bauer, BSc, MSc - Ernährungswissenschaftlerin beim VKI Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Antwort

Das Österreichische Lebensmittelbuch besagt Folgendes: „Marzipan wird aus Rohmarzipan und höchstens derselben Menge Zucker und Zuckerarten hergestellt. Rohmarzipan (Marzipanrohmasse) besteht aus einem angerösteten, innig vermengten Gemisch von geschälten, ent­häuteten und zerkleinerten Mandeln mit Zucker und Zuckerarten, Wasser und Zusatzstoffen.“ Auch der Einsatz von Walnüssen und Haselnüssen wäre anstelle von Mandeln zulässig – hier sollte die Produktbezeichnung aber dementsprechend abgeändert werden („Walnussmarzipan“ oder „Haselnussmarzipan“). Die Vorgaben des Österreichischen Lebensmittelbuchs sind allerdings rechtlich nicht verbindlich. Dennoch sollte in Ihrem Fall der Anbieter das Produkt umbenennen oder diesem Mandeln hinzufügen, um der Erwartung der Konsumentinnen und Konsumenten zu ­entsprechen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang