DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

XXXLutz KG: Mängel an der Wohnwand - Lackschäden und fehlerhafter Rahmen

Auch die Ersatzteile waren beschädigt. Daher: Ware zurück - Geld zurück. Wir konnten helfen. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Karina Meister (Bild unten).

Mag. Karin Meister aus der VKI-Beratung Wien (Bild: Alice Thörisch/VKI) 

Die Wohnwand, im Sommer 2020 um 3.208 € bei XXXLutz gekauft und im November 2020 von Lutz-Mitarbeitern geliefert und aufgebaut, hatte etliche Mängel: An Türen und Laden gab es Lackschäden, ein Rahmen war fehlerhaft, ein Hängeelement fehlte. Auch die Montage war mangelhaft. Frau Bruckner reklamierte.

Ersatzteile ebenfalls beschädigt

Im Mai 2021 sollten die Mängel behoben werden. Doch die Ersatzteile waren ebenfalls beschädigt. Händler haften im Rahmen der Gewährleistung und Garantie Extra - Recht und Gnade für die Mangelfreiheit der Ware. Frau Bruckner hatte jetzt Anspruch auf Wandlung des Kaufvertrags (Ware retour – Geld retour).

Einigung erreicht

Nachdem wir für sie die Rückerstattung des Kaufpreises gefordert hatten, besichtigte ein Mitarbeiter von XXXLutz die Wohnwand ein weiteres Mal. Es kam zur finanziellen Einigung mit Familie Bruckner.

Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 


Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Aktualisierungspflicht - Kommentar von Redakteur G. Schönfeldinger

Mit 1. Jänner 2022 tritt ein neues Gewährleistungsrecht in Kraft. Über die Verbesserungen und die leider vergebenen Chancen haben wir in [Asset Included(Id:318925471540;Type:MagazinArtikel)] berichtet. Erstmals ist darin die Pflicht zur (zeitlich befristeten) Bereitstellung von Updates für digitale Produkte und Dienste genannt. Das ist erfreulich, aber auch nicht die Lösung aller Probleme. Das Thema bleibt weiterhin spannend.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang